Einsatz

Gasflasche löste Explosion aus

Die Wehr war in Heckinghausen gefordert. Foto: Tim Oelbermann
+
Die Wehr war in Heckinghausen gefordert.

Bei der Explosion und dem Brand wurden sieben Menschen leicht verletzt.

Update, 16. Juni, 15.55 Uhr

Wuppertal. Nach der Explosion in einem Wohnhaus im Wuppertaler Stadtteil Heckinghausen (wir berichteten) scheint die Ursache festzustehen: Nach ersten Erkenntnissen der Kriminalpolizei dürfte es sich um ein fahrlässiges Herbeiführen einer Sprengstoffexplosion mit anschließendem Brandgeschehen handeln, teilten Polizei und Staatsanwaltschaft am Mittwochnachmittag mit. Die Explosion einer handelsüblichen 11-Kilogramm-Gasflasche dürfte durch unsachgemäße Handhabung des 35-jährigen Bewohners der betroffenen Wohnung herbeigeführt worden sein, so die Polizei. Bei der Explosion und dem Brand wurden sieben Menschen leicht verletzt. Bis auf die Brandwohnung könnten alle Wohnungen wieder bewohnt werden.

Unser Artikel vom 16. Juni, 5 Uhr

Wuppertal. Am Dienstagnachmittag ist es im Wuppertaler Stadtteil Heckinghausen zu einem größeren Einsatz der Feuerwehr gekommen – mit drei leichtverletzten Personen ist die Explosion in einem Wohnhaus an der Heckinghauser Straße aber glimpflich ausgegangen. Beim Eintreffen hatten bereits mehrere Personen das Eckhaus, in dem die Wohnung im ersten Stock brannte, verlassen.

Drei Personen warteten noch am Fenster auf Hilfe. Sie wurden mit einer Drehleiter aus dem Haus geholt. Insgesamt leben neun Menschen in dem Haus, der Bewohner der Brandwohnung sowie eine Mutter mit einem Kleinkind wurden leicht verletzt ins Krankenhaus gebracht. Was die Brand- und Explosionsursache war, dazu gibt es noch keine Angaben. Das Gebäude ist aktuell unbewohnbar. Die Polizei hat die Ermittlungen übernommen. kati

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesen

Mann in Wuppertal durch Messerstich schwer verletzt
Mann in Wuppertal durch Messerstich schwer verletzt
Mann in Wuppertal durch Messerstich schwer verletzt
Supagolf lockt an den Mirker Bahnhof
Supagolf lockt an den Mirker Bahnhof
Supagolf lockt an den Mirker Bahnhof
Treibgut drückt gegen Brücken
Treibgut drückt gegen Brücken
Treibgut drückt gegen Brücken
Tötungsdelikt in Haan: Mutter (84) zwei Monate nach der Tat verstorben
Tötungsdelikt in Haan: Mutter (84) zwei Monate nach der Tat verstorben
Tötungsdelikt in Haan: Mutter (84) zwei Monate nach der Tat verstorben

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Kommentare