Döppersberg-Mauer: Verfahren später

An der Mauer platzen Stücke des Steins ab; die Stadt geht von hohem Schaden aus. Foto: Anna Schwartz
+
An der Mauer platzen Stücke des Steins ab; die Stadt geht von hohem Schaden aus.

Wuppertal -pal- Das Gerichtsverfahren zur Natursteinfassade am Döppersberg verzögert sich. Ursprünglich hatte das Landgericht zu einem Gütetermin und ersten Termin im Januar 2022 eingeladen. Zunächst hatte das Gericht den Gütetermin auf Ende März verschoben, jetzt auf den 27. Juli. Das habe nichts mit der Sache an sich zu tun, sagt Gerichtssprecher Matthias Roth, sondern habe organisatorische Gründe.

An der Mauer platzen Stücke des Steins ab, ein Gutachter stellte fest, dass „ungeeignetes Material nicht fachgerecht eingebaut wurde“. Die Stadt Wuppertal geht von einem Schaden von knapp 13 Millionen Euro aus. Zunächst hat sie eine außergerichtliche Lösung angestrebt, im Februar 2021 bereitete sie die Klage vor.

Das könnte Sie auch interessieren

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Meistgelesen

Busfahrerin verliert Kontrolle und klemmt Taxi ein
Busfahrerin verliert Kontrolle und klemmt Taxi ein
Busfahrerin verliert Kontrolle und klemmt Taxi ein
MTV Europe Music Awards werden in Düsseldorf verliehen
MTV Europe Music Awards werden in Düsseldorf verliehen
MTV Europe Music Awards werden in Düsseldorf verliehen
Skateboarder stirbt auf der Balkantrasse
Skateboarder stirbt auf der Balkantrasse
Skateboarder stirbt auf der Balkantrasse
Ab Mittwoch Engpass auf der A 46
Ab Mittwoch Engpass auf der A 46

Kommentare