Haaner Kirmes

Die Hoffnung auf das Volksfest schwindet

Zum 625-jährigen Jubiläum der Haaner Kirmes war 2011 im Park Ville d‘Eu ein historischer Jahrmarkt aufgebaut.
+
Zum 625-jährigen Jubiläum der Haaner Kirmes war 2011 im Park Ville d‘Eu ein historischer Jahrmarkt aufgebaut.

Haan. Die Sieben-Tage-Inzidenz bei den Corona-Infektionen im Kreis Mettmann steigt und steigt.

Von Peter Clement

Und mit jedem Tag, an dem die Zahl weiter wächst, schwindet die Hoffnung, dass in diesem Jahr vielleicht doch noch eine Haaner Kirmes stattfinden könnte, ein Stück weiter. Wer wüsste das besser als Rainer Skroblies. Der städtische Kirmesorganisator und Ordnungsamts-Vize beobachtet die Entwicklung ganz genau. Von der kommenden Corona-Schutzverordnung des Landes wird abhängen, ob die Haaner Kirmes in diesem Jahr stattfinden kann.

Eigentlich hatte die Stadt für Mitte Juli bereits die Entscheidung über das Volksfest treffen wollen. „Dann haben uns die Schausteller aber gebeten, zu warten, bis die neue Corona-Schutzverordnung bekannt gegeben wird“, erläuterte Skroblies jetzt. Hintergrund: Der deutsche Schaustellerbund habe mit den zuständigen Behörden noch intensive Gespräche über Möglichkeiten geführt, wie Volksfeste mit entsprechenden Hygienekonzepten doch noch durchgeführt werden könnten.

Diese Konzepte hatte NRW-Wirtschaftsminister Andreas Pinkwart (FDP) bereits im Frühjahr als entscheidend bezeichnet, als er in Aussicht stellte, die Bürger könnten bei sinkenden Infektions- und steigenden Impfzahlen bald wieder Volksfeste besuchen.

Von diesem Optimismus ist momentan nicht mehr viel übrig geblieben. Skroblies hatte schon damals erklärt, für die Haaner Kirmes sei entscheidend, „was am Ende verlangt wird“. „Wenn es dabei um eine große Zahl von Desinfektionsstationen geht, haben wir keine Probleme“, sagte der Ordnungsamts-Vize, der die Organisation des bundesweit bekannten Volksfestes leitet, seinerzeit. Alles, was mit Abstandsregelungen oder einer Beschränkung der Besucherzahl zu tun habe, stelle die Kirmes indes vor unlösbare Aufgaben: Das sei angesichts der Menschenmassen, die jedes Jahr auf dem Festgelände verzeichnet werden, einfach nicht zu leisten.

Anfang August wird es eine definitive Entscheidung geben

Mit bis zu 400 000 Besuchern ist die Haaner Kirmes die größte im Bergischen Land. Zum Stadtjubiläum in diesem Jahr (100 Jahre Stadtrechte) wäre zweifellos mit einem besonders großen Interesse zu rechnen. Die Verträge mit den Schaustellern hat die Stadt bereits seit dem Frühjahr unter Dach und Fach. Die Schausteller würde eine Absage zweifelsohne hart treffen. Sie unterliegen seit März des vergangenen Jahres nach eigenen Angaben einem faktischen Berufsverbot und konnten ihre letzten normalen Einnahmen auf den Weihnachtsmärkten 2019 erzielen. Anstatt zu verzagen, hatte die Branche allerdings bereits im vergangenen Jahr Konzepte für Alternativveranstaltungen erarbeitet – analog zu stationären Freizeitparks. Diese temporären Parks fanden auf einem eingezäunten Gelände mit einer festgelegten maximalen Besucherzahl statt. Auch Haan hatte eine solche Mini-Kirmes auf dem Ostermann-Gelände.

Am 5. August werden alle schlauer sein. Skroblies: „Halbe Sachen werden wir nicht machen. Entweder es gibt eine ganz normale Kirmes – oder eben die Absage.“

Das könnte Sie auch interessieren

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Meistgelesen

Großer Polizeieinsatz in Düsseldorf: Schusswaffe in Hotelzimmer gefunden
Großer Polizeieinsatz in Düsseldorf: Schusswaffe in Hotelzimmer gefunden
Großer Polizeieinsatz in Düsseldorf: Schusswaffe in Hotelzimmer gefunden
Streit eskaliert: Fußgänger stößt Radfahrer um
Streit eskaliert: Fußgänger stößt Radfahrer um
Streit eskaliert: Fußgänger stößt Radfahrer um
Kreuz Hilden: A 46 erneut voll gesperrt
Kreuz Hilden: A 46 erneut voll gesperrt
Kreuz Hilden: A 46 erneut voll gesperrt
„Aktenzeichen XY ungelöst“: Bankraubserie soll in Remscheid begonnen haben
„Aktenzeichen XY ungelöst“: Bankraubserie soll in Remscheid begonnen haben
„Aktenzeichen XY ungelöst“: Bankraubserie soll in Remscheid begonnen haben

Kommentare