Wohnen

Vermieter: „Das ist das Geld der Steuerzahler“

Flüchtlinge
+
Sobald sie einen Aufenthaltsstatus haben, müssen Asylsuchende sich auf dem freien Wohnungsmarkt umschauen.

Wuppertal. Stadt finanziert die Miete für eine Geflüchtete, die dort gar nicht wohnt.

Als der Anruf kam, freuten sich Christa und Reinhard Schulte: Eine Ukrainerin Anfang 50 sollte in der Einliegerwohnung des Ehepaares unterkommen. Über Spendenaufrufe kamen alle möglichen Haushaltsgegenstände zusammen, so dass Christa Schulte, die seit 40 Jahren 18 Mietwohnungen verwaltet, Mitte Mai von der Ukrainerin den Mietvertrag unterzeichnen ließ.

Die Frau sei mit ihrer Familie gekommen, mit ihrer Schwester, ihrem Schwager und der Nichte. Die Familie lebe nach Angabe von Schultes schon seit 2017 in Wuppertal. „Mir kam die Frau verstört vor, sie hatte wohl noch einige Traumata“, beschreibt die Vermieterin die erste Begegnung.

Zu Beginn liefe alles so gut, erklärt das Ehepaar. Zum Juni kam das erste Mal die Miete von der Stadt, doch die Mieterin blieb bei ihrer Familie, die ebenfalls in Wuppertal wohnt. Anfang Juli dann habe die Familie eine Couch gebracht, die noch als Schlafgelegenheit fehlte. Als Schulte die Familie sah, habe sie gefragt, warum die Frau nicht in der Wohnung wohnen wollen würde. Es kam zu einem Wortwechsel, die Mieterin habe sich umbringen wollen, ihr ginge es nicht gut. Der Neffe der Mieterin riet der Vermieterin, Eigenbedarf anzumelden, weil das die einzige Möglichkeit sei, die Mieterin aus der Wohnung zu bekommen.

Noch immer suchen geflüchtete Menschen Wohnungen

„Wir vermieten seit 40 Jahren und hatten noch nie so ein Theater“, sagt Schulte. Ihr Mann Reinhard habe die Wohnungen immer renoviert, Christa Schulte kümmere sich um die Vermietungen. „Drei Viertel der Leute, denen ich das erzähle, sagen, es sei doch alles super so: Die Miete kommt, aber es entstehen keine Schäden“, sagt Schulte. Sie findet das aber nicht richtig, schließlich gebe es viele Menschen, die eine Wohnung bräuchten. „Wenn die Wohnung frei wäre, wäre die morgen weg“, findet auch ihr Mann. Schade sei außerdem, dass es auch viele schöne Geschichten in Zusammenhang mit der Ukraine-Hilfe gebe, auf die somit ein Schatten falle.

„Ich bin so enttäuscht, weil das Geld ist, das wir als Steuerzahler zahlen“, sagt die Vermieterin. „Ich wäre einverstanden gewesen, die Wohnung sofort zu kündigen – aber jetzt müssten wir auf Eigenbedarf klagen – und das wäre ja gelogen.“ Das Ehepaar wolle nun abwarten. Schultes fürchten, auf dem Mietvertrag sitzen bleiben zu müssen. -kom-

Das könnte Sie auch interessieren

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Meistgelesen

Salzsäure ausgetreten - A3 in beiden Fahrtrichtungen gesperrt
Salzsäure ausgetreten - A3 in beiden Fahrtrichtungen gesperrt
Salzsäure ausgetreten - A3 in beiden Fahrtrichtungen gesperrt
Bayram Ö. wegen Totschlags angeklagt
Bayram Ö. wegen Totschlags angeklagt
Bayram Ö. wegen Totschlags angeklagt

Kommentare