Wartehäuschen

Bushaltestelle erhält blühendes Dach

Präsentierten die begrünte Haltestelle: Jörn Schnieders (v.l.), Hans-Herrmann Lücke, Ludwig Froning und Arno Minas.
+
Präsentierten die begrünte Haltestelle: Jörn Schnieders (v.l.), Hans-Herrmann Lücke, Ludwig Froning und Arno Minas.

Wuppertaler Stadtwerke starten Testlauf.

Von Katharina Rüth

Wuppertal. Die erste begrünte Bushaltestelle steht am Loh. Stadt und Stadtwerke wollen ausprobieren, wie sich eine Dachbegrünung auf das Stadtklima vor Ort auswirkt.

Wo früher nur das Haltestellenschild und ein paar Drahtsitze waren, gibt es jetzt ein gläsernes Wartehäuschen mit dem begrünten Dach. Von unten ist zu sehen, dass kleine Pflänzchen über den Rand des blauen Blechdachs ragen. Neben wasserspeichernden Dickblattgewächsen sollen dort echter Salbei, Seifenkraut, Oregano, Schnittlauch, Katzenminze und frühblühender Thymian wachsen. Insgesamt soll das grüne Dach die Luft säubern und kühlen, Wasser auffangen und Insekten Lebensraum bieten. Unter dem Haltestellendach haben Fahrgäste nun Regenschutz und Schatten.

Dort finden sie auch eine Schautafel, die erklärt, dass ein Quadratmeter begrüntes Dach die Lufttemperatur um 1,5 Grad senken kann, zudem Schall um 20 Dezibel dämpfen, 30 Liter Wasser binden und zwei Liter Wasser pro Tag verdunsten kann. Baudezernent Arno Minas erklärte, dass die Haltstelle ein Einstieg sein soll: „Ziel ist eine flächendeckende Begrünung in Wuppertal, auch auf Gewerbe- und Wohnbauten, um substanzielle Schwammstadteffekte zu erzielen.“ Er hoffe auf einen Domino-Effekt. Mehr als 30 städtische Gebäude hätten bereits Pflanzen auf dem Dach, etwa die Sporthalle Nevigeser Straße, der Schulneubau an der Dieckerhoffstraße, der Schulneubau des Bayreuther Gymnasiums, auch für die ehemalige Bahndirektion ist Dachgrün vorgesehen. „Bei der Stadtplanung prüfen wir bei jedem Wohn- und Gewerbeprojekt, ob eine Dachbegrünung und/oder Photovoltaikanlagen möglich sind“, sagte Minas. Auch Hans-Hermann Lücke, Bezirksbürgermeister von Barmen, ist angetan von der Haltestelle: „Das ist ein guter Beitrag zum Klimaschutz, weil es die Menschen mitnimmt.“ Auch er hofft auf viele Nachahmer unter Gebäudeeigentümern.

Angestoßen hat das Haltestellenprojekt Ute Bücker von der Koordinierungsstelle Klimaschutz der Stadt, begleitet hat die Umsetzung Klimamanager Jörg Schnieders. Er sagte: „Wir hoffen, dass wir damit Türen öffnen.“ Und Ute Bücker träumt davon, dass Haltestellen kleine Oasen werden, wenn dort auch Trinkwasserbrunnen installiert werden und die Dachbewässerung zusätzlich benachbarte Bäume versorgt. „Das ist hoher Komfort für die wartenden Fahrgäste.“

Geprüft wird, welche Standorte noch begrünt werden können

Den Stadtwerken wird das Gründach nach seiner Installation dank des integrierten intelligenten Bewässerungssystems wenig Arbeit machen. „Zweimal im Jahr muss es gewartet werden“, erklärte Ludwig Froning von den Stadtwerken. Die wollen an diesem teils sonnigen, teils schattigen Standort längerfristige Erfahrungen mit Dachbegrünungen an Haltestellen sammeln.

Zudem wird geprüft, welche der rund 400 weiteren Haltestellen-Standorte sich für eine Begrünung eignen. Dafür müssen jeweils neue Wartehäuschen angeschafft werden, denn bestehende Häuschen sind nicht stabil genug. Kosten eines neuen Wartehäuschens: 8000 Euro, dazu kommen Tiefbaukosten, um es im Boden zu verankern.

Ludwig Froning von den Stadtwerken geht davon aus, dass die Installation eines begrünten Wartehäuschens künftig zwischen 12 000 und 15 000 Euro kostet.

Das könnte Sie auch interessieren

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Meistgelesen

Drei flüchtige Täter sprengen Geldautomaten ins Ronsdorf
Drei flüchtige Täter sprengen Geldautomaten ins Ronsdorf
Drei flüchtige Täter sprengen Geldautomaten ins Ronsdorf
Poser-Szene in Remscheid-Lennep: Stadt will Gruppentreffen auf Parkplätzen verbieten
Poser-Szene in Remscheid-Lennep: Stadt will Gruppentreffen auf Parkplätzen verbieten
Poser-Szene in Remscheid-Lennep: Stadt will Gruppentreffen auf Parkplätzen verbieten
Mann bei Unfall tödlich verletzt - Unfallverursacherin flüchtet
Mann bei Unfall tödlich verletzt - Unfallverursacherin flüchtet
Mann bei Unfall tödlich verletzt - Unfallverursacherin flüchtet
Wohnungsbrand in Wuppertal: Polizei ermittelt wegen Brandstiftung
Wohnungsbrand in Wuppertal: Polizei ermittelt wegen Brandstiftung
Wohnungsbrand in Wuppertal: Polizei ermittelt wegen Brandstiftung

Kommentare