21-Jähriger angeklagt

Brutaler Freier steht vor Gericht

Vor dem Wuppertaler Amtsgericht muss sich derzeit ein 21-Jähriger wegen sexueller Nötigung und Körperverletzung verantworten. 
+
Vor dem Wuppertaler Amtsgericht muss sich derzeit ein 21-Jähriger wegen sexueller Nötigung und Körperverletzung verantworten. 

Wuppertal. Vor dem Wuppertaler Amtsgericht muss sich derzeit ein 21-Jähriger wegen sexueller Nötigung und Körperverletzung verantworten.

Er soll bei einem Besuch im Bordell 2018 brutal mit der Prostituierten (30) umgegangen sein. Er soll sie festgehalten und versucht haben, sie zu weiterem Geschlechtsverkehr zu zwingen, als sie abbrechen wollte – bis eine Kollegin ihr half. Die 30-Jährige berichtete: „Er war beim Sex sehr aggressiv. Ich habe ihm gesagt: ,Das tut weh’“, aber er habe weitergemacht und sie fest an den Handgelenken gegriffen. Als sie sich ihm entzog und zur Tür wollte, habe er sie mit den Worten „Ich bin noch zu nicht Ende!“ festgehalten. „Ich habe noch nicht mal die Türklinke erreicht.“ Später sagt sie: „Ich hatte sehr große Angst.“

Er habe sie aufs Bett geworfen, sie habe dann zum Schein erklärt, dass sie weitermachen wolle, und heimlich den Alarmknopf gedrückt. Eine Kollegin sei gekommen. Auch der habe der 21-Jährige erklärt, dass er noch nicht fertig sei, und die 30-Jährige erneut gepackt. Diese konnte aber aus dem Zimmer laufen. „Er ist nackt hinter mir her“, erzählt sie, er sei ihr bis ins Empfangszimmer gefolgt, dann aber aus dem Haus geflohen.

Die Polizei nahm ihn später zuhause fest. Auf der Fahrt und auf der Wache soll der 21-Jährige mehrere Beamte bedroht haben. Eine Blutprobe ergab, dass er erheblich alkoholisiert war. Der Angeklagte erklärte, dass er sich an das Geschehen nicht erinnert. Ein Urteil könnte am 22. Oktober fallen. -kati-

Das könnte Sie auch interessieren

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Meistgelesen

Boris Charmatz wird der neue Intendant
Boris Charmatz wird der neue Intendant
Boris Charmatz wird der neue Intendant
In diesem Haus spukt es zu Halloween
In diesem Haus spukt es zu Halloween
In diesem Haus spukt es zu Halloween
A 1: Neue Blitzer bringen schon 800.000 Euro ein
A 1: Neue Blitzer bringen schon 800.000 Euro ein
A 1: Neue Blitzer bringen schon 800.000 Euro ein
A 46-Arbeiten sollen im Sommer 2022 enden
A 46-Arbeiten sollen im Sommer 2022 enden
A 46-Arbeiten sollen im Sommer 2022 enden

Kommentare