Brückeneinsturz: Fehler gefunden

Betonteile stürzten ungeplant auf die Gleise. Foto: Stadt Wuppertal
+
Betonteile stürzten ungeplant auf die Gleise. Foto: Stadt Wuppertal

Wuppertal Nach dem Unglück, bei dem zwei Träger auf das Gleisbett der Deutschen Bahn gestürzt sind, ist klar: Eine zu früh gelöste Lagersicherung war die Ursache dafür, dass bei der Demontage einer maroden Fußgängerbrücke an der Saarbrücker Straße zwei Träger in das Gleisbett gestürzt sind. Das teilte die Stadt mit. Die Arbeiten sollten durch ein Unternehmen im Auftrag der Stadt vorgenommen werden. Weil ein Subunternehmen die Aushubanweisung nicht beachtete, wurde die Sicherung gelöst, bevor die Träger vom Kran aufgenommen waren. Schadenersatzansprüche werden an die Firmen weiter gegeben. Die Stadt lobt dennoch den Einsatz der Unternehmen, die den Schaden in kürzester Zeit behoben und noch in der Nacht ihren Versicherungen angezeigt hatten. So konnte die Strecke früher als geplant geräumt und wieder an die Bahn übergeben werden. So sorgte der Zwischenfall zwar für erhebliche Störungen im Bahnverkehr – aber deutlich kürzer als zunächst gedacht.

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesen

Schwer verletzter Junge nach Verkehrsunfall
Schwer verletzter Junge nach Verkehrsunfall
Schwer verletzter Junge nach Verkehrsunfall
Öffentlichkeitsfahndung nach unbekanntem Einbrecher
Öffentlichkeitsfahndung nach unbekanntem Einbrecher
Öffentlichkeitsfahndung nach unbekanntem Einbrecher
A 1: Neue Blitzer bringen schon 800.000 Euro ein
A 1: Neue Blitzer bringen schon 800.000 Euro ein
A 1: Neue Blitzer bringen schon 800.000 Euro ein
Störstein Tuffi wird begutachtet
Störstein Tuffi wird begutachtet
Störstein Tuffi wird begutachtet

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Kommentare