Brandstifter: Wie die Polizei ihn fasste

Kameras führen auf die Spur eines Wuppertalers.

Wuppertal. Die Polizei hat in Wuppertal einen 22-Jährigen festgenommen, der gerade einen Brand im Keller eines Hauses gelegt hatte. Jetzt wird ermittelt, ob er für weitere Brände am Ostersbusch verantwortlich ist. Acht Mal hatte es dort zuletzt gebrannt.

Nachts ein Feuer in einem Wohnhaus zu legen, sei „furchtbar gefährlich“, betont Staatsanwalt Wolf-Tilman Baumert. Bewohner hätten wenig Chancen, den Brand zu bemerken. Die Polizei prüft daher auch, ob der Täter den Tod von Menschen in Kauf nahm. Die Polizei hatte erhebliche Anstrengungen unternommen, den Täter zu finden. Die Polizei fuhr verstärkt Streife, Beamte in Zivil waren unterwegs.

Die Ermittler werteten auch Videoaufnahmen privater Kameras aus. Dabei fiel ein Mann auf, der mehrfach in der Nähe eines Brandes aufgenommen wurde. Dessen Bild ging an alle Streifenwagen. Eine Streife erkannte ihn, als er auf seinem Balkon rauchte. Nach dem letzten Feuer wurde zugegriffen.

Bei der Festnahme habe er gesagt, er sei krank. Ob er dabei bleibe und ob er ein Pyromane sei, müssten die Ermittlungen zeigen. Als Jugendlicher war er in Köln wegen Brandstiftung verurteilt worden. Die letzte Tat habe der 22-Jährige zugegeben, die Verantwortung für die übrigen Brände bestritten. Schwere Brandstiftung wird mit einem bis 15 Jahren Haft bestraft. kati

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Meistgelesen

Knapp 70 Infektionen mit dem Norovirus in Wuppertal
Knapp 70 Infektionen mit dem Norovirus in Wuppertal
Innogy-Manager Günther nach Säure-Angriff: „Ich hätte sterben können“
Innogy-Manager Günther nach Säure-Angriff: „Ich hätte sterben können“
DOC Remscheid: Drei Gerichtsverfahren bleiben
DOC Remscheid: Drei Gerichtsverfahren bleiben
Unbekannte rammen Wuppertaler Wohnhaus und flüchten
Unbekannte rammen Wuppertaler Wohnhaus und flüchten

Kommentare

Das könnte Sie auch interessieren