Gericht

Böllerwurf: Zehn Monate Bewährung

DÜSSELDORF Kiel-Fan griff Düsseldorfer an. Video überführte ihn.

Absolut friedlich ging es im Mai auf dem Bahnhofsvorplatz zu, Düsseldorfer und Kieler Fußball-Fans trafen sich vor dem Zweitligaspiel. Ohne Vorwarnung flog ein Böller in eine Gruppe von Fortuna-Anhängern. Mindestens vier Personen wurden dabei verletzt. Am Montag wurde ein 47-jähriger Kieler vom Amtsgericht wegen Körperverletzung zu zehn Monaten Haft auf Bewährung verurteilt.

Wie eine Zeugin berichtete, habe sie um kurz nach 12 Uhr gemeinsam mit anderen Fortuna-Fans auf dem Bahnhofsvorplatz gestanden: „Neben uns standen auch noch zwei ältere Fans aus Kiel, mit denen wir uns nett unterhalten haben.“ Dann sei eine Kieler Gruppe mit einem Bollerwagen und lauter Musik gekommen. Die hätten plötzlich damit begonnen, die Musik auf volle Lautstärke zu drehen. Der Angeklagte habe plötzlich einen Böller auf die Düsseldorfer geworfen. Einen Streit habe es vorher nicht gegeben, ist die Zeugin sicher.

Vier Menschen wurden durch den Kracher verletzt und erlitten Hörschäden. Es seien aber noch viel mehr Menschen betroffen gewesen, die über taube Ohren geklagt hätten. Ein Mann wurde durch den Böller am Bein verletzt. Kurz danach konnte die Bundespolizei den 47-Jährigen noch im Bereich des Hauptbahnhofs festnehmen. Er war bei seinem Wurf von der Videokamera am Bahnhofsvorplatz gefilmt worden. Zur Verhandlung erschien der Kieler am Montag nicht. si

Mehr zum Thema

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Meistgelesen

Opfer der Gucci-Bande ist Pflegefall - „Meinen Vater so zu sehen, ist schwer“
Opfer der Gucci-Bande ist Pflegefall - „Meinen Vater so zu sehen, ist schwer“
Elberfelder Händler machen Weg frei für das Remscheider DOC
Elberfelder Händler machen Weg frei für das Remscheider DOC
Schwebebahn-Kletterer aus Psychiatrie geflüchtet
Schwebebahn-Kletterer aus Psychiatrie geflüchtet
Staatsanwaltschaft geht härter gegen Beleidigungen vor
Staatsanwaltschaft geht härter gegen Beleidigungen vor

Kommentare

Das könnte Sie auch interessieren