Düsseldorfer Ordnungs- und Servicedienst (OSD)

Von 540 Bewerbern bleiben acht übrig

Ordnungsdezernent Christian Zaum stellt mit vier OSD-Mitarbeitern die neue Kampagne „Wir suchen Verstärkung“ vor. Foto: si
+
Ordnungsdezernent Christian Zaum stellt mit vier OSD-Mitarbeitern die neue Kampagne „Wir suchen Verstärkung“ vor. 

DÜSSELDORF Düsseldorf sucht Mitarbeiter für Ordnung.

20 Jahre alt wird der Düsseldorfer Ordnungs- und Servicedienst (OSD) in diesem Jahr. Nun sucht die Stadt aber dringend Nachwuchs, denn von den 124 Planstellen im Außendienst sind zurzeit 40 unbesetzt. Darum startet der OSD eine neue Kampagne unter dem Motto „Wir suchen Verstärkung“.

Nachwuchs heißt übrigens nicht, dass sich nur Schulabgänger bewerben können. Maximilian Croonenbroek ist Mitte 20 und lässt sich seit einem Jahr zum Verwaltungsfachangestellten ausbilden: „Ich habe mein Studium abgebrochen und konnte mir nicht vorstellen, nur im Büro zu sitzen.“ Er hat es nicht bereut – und die Begegnungen mit den Bürgern seien keinesfalls nur unangenehm, wie auch seine Kollegen einmütig bestätigen.

Ordnungsdezernent Christian Zaum weiß, wie schwierig es ist, geeignete Mitarbeiter zu finden. Im vergangenen Jahr gab es 540 Bewerbungen auf die angebotenen Stellen. Aber: 400 Kandidaten fielen schon beim Online-Test durch. Am Ende blieben nur acht Auszubildende übrig. si

Mehr Infos gibt es im Internet unter www.duesseldorf.de/osd

Das könnte Sie auch interessieren

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Meistgelesen

Wuppertaler Kitchen-Beach wird bei Besuchern gut angenommen
Wuppertaler Kitchen-Beach wird bei Besuchern gut angenommen
Wuppertaler Kitchen-Beach wird bei Besuchern gut angenommen
Wuppertaler Kitchen-Beach wird bei Besuchern gut angenommen
Naturprojekt mitten in Ratingen
Naturprojekt mitten in Ratingen
Eine Kathedrale, die es eigentlich gar nicht gibt
Eine Kathedrale, die es eigentlich gar nicht gibt

Kommentare