Bergische Uni bündelt Forschung

An der BUW wird zur Verkehrswende geforscht. Archivfoto: Andreas Fischer
+
An der BUW wird zur Verkehrswende geforscht. Archivfoto: Andreas Fischer

„Mobility and Energy“

Wuppertal Die Verkehrswende und die dafür notwendige verlässliche Versorgung mit regenerativen Energien stellen vor dem Hintergrund des weltweiten Umbaus der Energieversorgung – hin zu einem zunächst mehrheitlich und später vollständig CO2-neutralen System – die vielleicht größte Herausforderung für die Entwicklung der Infrastruktursysteme und Mobilitätsangebote in diesem Jahrhundert dar.

An der Bergischen Universität wird umfassend zu diesen Themengebieten geforscht. Diese zahlreichen Aktivitäten werden nun in dem neu gegründeten Interdisziplinären Zentrum Mobility and Energy gebündelt. Das Zentrum ist vorwiegend forschungsorientiert und zielt sowohl auf die Klärung grundlegender als auch anwendungsorientierter Fragestellungen ab, die Auswirkungen auf verschiedene Bereiche der Mobilität und Energieversorgung der Zukunft mit höchster gesellschaftlicher Relevanz haben.

Im Fokus stehen Fragen der Verkehrsplanung, Automatisiertes Fahren, Energieversorgung, Big Data/Datensicherheit und Infrastrukturplanung. In dem neuen Interdisziplinären Zentrum arbeiten Wissenschaftler der Fakultät für Elektrotechnik, Informationstechnik und Medientechnik, des Fachzentrums Verkehrs in der Fakultät für Architektur und Bauingenieurwesen sowie der Fakultät für Wirtschaftswissenschaften und der Fakultät für Maschinenbau und Sicherheitstechnik zusammen.

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesen

Fenster fliegen aus einem Wuppertaler Gebäude
Fenster fliegen aus einem Wuppertaler Gebäude
Fenster fliegen aus einem Wuppertaler Gebäude
Auf der Spur der „verlassenen Orte“ in Wuppertal
Auf der Spur der „verlassenen Orte“ in Wuppertal
Auf der Spur der „verlassenen Orte“ in Wuppertal
Müllauto erfasst Mann beim Rangieren
Müllauto erfasst Mann beim Rangieren
Müllauto erfasst Mann beim Rangieren
Neue Hoffnung für die Alte Zoobrücke
Neue Hoffnung für die Alte Zoobrücke
Neue Hoffnung für die Alte Zoobrücke

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Kommentare