Pläne

Bergische Sonne soll Gewerbe weichen

+
Im Inneren der Bergischen Sonne wird schon seit gut sechs Jahren nicht mehr gebadet. 

WUPPERTAL Die Stadt Wuppertal setzt auf hochwertige Arbeitsplätze. Das Schicksal der Skulptur ist unterdessen noch ungewiss.

Von Katharina Rüth und Monika Werner-Staude

Wo bis vor ein paar Jahren Badespaß angesagt war, sollen in einigen Jahren Hightech-Firmen an innovativen Produkten arbeiten. Das jedenfalls ist der Plan der Stadt Wuppertal für das Areal des Spaßbads Bergische Sonne auf Lichtscheid. Was mit dem Kunstwerk darauf geschieht, ist noch nicht klar.

Ebenfalls noch nicht ganz in trockenen Tüchern ist die Entscheidung über das Vorgehen bei der Umwandlung des Grundstücks in ein Gewerbegebiet. „Wir sind dabei, verwaltungsintern zu diskutieren“, sagt Wuppertals Stadtdirektor Johannes Slawig (CDU). Die Frage sei, ob das 25 000 Quadratmeter große Grundstück an einen Projektentwickler verkauft wird oder ob die Stadt alles selbst macht: Abriss des Bads, Auffüllen des Geländes mit Erdreich, Vermarktung.

„Es spricht viel dafür, es selbst zu machen“, sagt Johannes Slawig. Dann könne die Stadt besser beeinflussen, wer sich dort ansiedelt. Der Stadt ist wichtig, dass dort viele und hochwertige Arbeitsplätze entstehen, Slawig nennt „Smart City“ als Stichwort. Dafür sei das Grundstück in der Nähe der Uni und des Gründerzentrums W-Tec gut geeignet. Das bedeute zunächst eine Investition. „Das Teuerste ist der Abbruch“, so Slawig. Inklusive der Auffüllung des ehemaligen Spaßbad-Standorts mit Erde, damit das Gelände wieder eben ist, müsse man wohl mit Ausgaben von einer halben bis einer Million Euro rechnen. Damit gehe die Stadt in Vorleistung, bevor jemand Grundstücke kauft. Mit einem Geschäft rechnet Slawig dabei nicht. „Wenn wir eine schwarze Null erreichen, dann ist das ein gutes Ergebnis.“ Der eigentliche Gewinn werde in Arbeitsplätzen und Gewerbesteuern bestehen.

In diesem Jahr soll, wenn die Stadt tatsächlich alles selbst macht, die Ausschreibung für den Abriss erfolgen. Wegen der Vermarktung ist Slawig zuversichtlich. Es habe bereits Anfragen gegeben. Dabei werde die Stadt auch länger warten, bis sie die aus ihrer Sicht richtigen Bewerber gefunden hat. Bis erste Firmen ihre Büros beziehen, werde es wohl drei bis vier Jahre dauern.

Ein Abtransport des Kunstwerks als Ganzes scheidet aus

Zeit, um auch über den Verbleib des Kunstwerks „Bergische Sonne“ nachzudenken, das das Gelände schmückt. Die Skulptur des Künstlers Klaus Rinke ist in einem schlechten Zustand. Das weiß auch Carmen Klement, die sich mit der blassgelben Kugel von fünf Metern Durchmesser, die in einem kreisrunden Wasserbecken gegenüber den leerstehenden Spaßbad-Gebäuden ruht, aus beruflichen Gründen beschäftigt. Während die Stadt Pläne für die Vermarktung des Geländes macht, sollte sich das Von der Heydt-Museum um die Skulptur kümmern. Soweit der Stand vom Mai 2018. Seither hat sich nicht viel getan, die Zukunft der Kugel ist weiter ungewiss.

Die Mitarbeiterin des Von der Heydt-Museums, Klement, hat sich aber schlau gemacht. Ihre Recherche fand zwar keine Lösung, wohl aber genauere Informationen über das riesige Aluminiumobjekt und seine Kunststoffhaut, die in ihrer Konsistenz an eine Apfelsinenhaut erinnere.

Klaus Rinke hat das Objekt 1992 entworfen, die Kunstschlosserei Huiskens in Düsseldorf hat sie angefertigt. Laut Rinke besteht die Kugel aus vier bis fünf Millimeter starkem Aluminium, sei in Vierteln nach Lichtscheid transportiert und dort zusammengeschweißt worden. Speichen im Inneren hielten die Schale auf Rundung. Die Oberfläche sei durch eine Fachfirma für Kunststofftechnik mit Matten aus glasfaserverstärktem, gelben Kunststoff (Polyester) überzogen worden. Überdies ist die Kugel verankert: Ursprünglich mit Stahlseilen befestigt, die dem Wind auf Lichtscheid nicht standhielten, konstruierte der Schlosser eine Art Eierbecherschale, in der die Kugel seither ruht.

SPASSBAD

GESCHICHTE Das Spaßbad Bergische Sonne wurde in den 90er Jahren gebaut. Später kam es zu Umbauten (Rutschbahnen), Eigentümer- und Betreiberwechseln. Im Sommer 2012 endete der Betrieb auf Lichtscheid endgültig. Das Bad wurde trockengelegt.

Ein Abtransport der Kugel als Ganzes scheidet weitgehend aus, da ein Lkw mit ihr auf Wuppertals Straßen und unter Brücken hängen bliebe. Auch ein Hubschrauber, den Rinke bei einer anderen Kugel-Skulptur vor einem Einkaufszentrum in Österreich einsetzte, komme „über bewohntem Gebiet“ nicht infrage, so Klement. Bleibt das erneute Zerlegen: „Ein Auseinanderschweißen der Kugel ist aufwendig. Mehr als 30 Meter Nähte, die es erst zu finden gelte, wären aufzutrennen. Die vier Teilstücke der Kugel müssten am neuen Standort wieder zusammengeschweißt werden. Die Gefahr einer Verformung wäre nicht auszuschließen.

Der Künstler selbst, der nach vielen Jahren in Haan seit 2007 in Österreich lebt, hat natürlich Interesse am Verbleib seines Werkes. Im Mai 2018 konnte er sich gut vorstellen, die Kugel mit schwarzer Farbe zu überziehen und in einen Bombentrichter im Skulpturenpark Waldfrieden seines Freundes Tony Cragg zu legen. In einer Stellungnahme für die Stadt betonte er mittlerweile, dass das Objekt regelmäßig gereinigt werde und am besten alle zehn Jahre möglichst mit stabilen, umweltresistenten Lacken neu bemalt werden sollte.

Mehr zum Thema

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Meistgelesen

Nach Urteil: Stadt will mit Adolphe Binder reden

Nach Urteil: Stadt will mit Adolphe Binder reden

Die Wupper wird noch erlebbarer

Die Wupper wird noch erlebbarer

Schwerer Unfall in Wuppertal - Auto überschlägt sich

Schwerer Unfall in Wuppertal - Auto überschlägt sich

Im November soll die Trasse asphaltiert sein

Im November soll die Trasse asphaltiert sein

Versuchter Raub: 13-Jähriger in Wuppertal angegriffen - Täter flüchten

Versuchter Raub: 13-Jähriger in Wuppertal angegriffen - Täter flüchten

Kommentare

Das könnte Sie auch interessieren