Veröffentlichung

Für ihn bedeutet Reisen Glück

+
Das Buch ist eine Sammlung ganz persönlicher Erinnerungen. 

WUPPERTAL/ SOLINGEN Journalist Rolf Nöckel war über 35 Jahre lang weltweit unterwegs. Sein neues Buch beschreibt Erlebnisse.

Von Claudia Kasemann

Manche Leute verreisen und sind einfach nur woanders. Rolf Nöckel geht es um mehr. Der langjährige Reisejournalist und ehemalige Redakteur unserer Zeitung erlebt ferne Länder und fremde Kulturen mit allen Sinnen und hat in mehr als 35 Jahren beinahe den ganzen Globus bereist.

Aus unzähligen Begegnungen, Abenteuern und Anekdoten rund hat der 62-jährige Solinger jetzt eine Auswahl ganz persönlicher Erlebnisse in einem Buch zusammengetragen. „Reisen ist Glück“, heißt das Werk und ist eine Sammlung 123 ganz persönlicher kleiner Geschichten.

„Gänsehaut-Momente kann google earth nicht schenken.“
Rolf Nöckel

Zum Beispiel „Stille“, in der es um eine Begegnung mit einem Reiseleiter in Abu Simbel geht. „Wunsch und Wirklichkeit zum Thema Hass in Deutschland und in Ägypten rühren zwei Männer zu Tränen“, erinnert sich Rolf Nöckel an das Treffen vor vielen Jahren: „Hass und Gewalt gegen alles Fremde – angesichts des Flüchtlingsdramas ist mancherorts diese traurige Haltung heute genauso aktuell in Haidenau und Budapest wie vor 25 Jahren in Rostock und Kairo.“

Unter den 123 Nöckel-Texten sind aber auch Anekdoten, die zum Schmunzeln einladen: Erfahrungen eines Mannes unter 18 Damen auf einer Wellness-Farm. Beschreibungen von Paradiesvögeln und einer denkwürdige Kreuzfahrt mit Schauspielerin Iris Berben.

Rolf Nöckels Überzeugung: „Gänsehaut-Momente, die kann google earth nicht schenken.“ Am Ende zählen für ihn nur die Begegnungen von Mensch zu Mensch. Rolf Nöckels Lieblingsspruch: „Das Leben wird nicht gemessen an der Zahl unserer Atemzüge, sondern an den Orten und Momenten, die uns den Atem rauben.“

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Meistgelesen

Innogy-Manager Günther nach Säure-Angriff: „Ich hätte sterben können“
Innogy-Manager Günther nach Säure-Angriff: „Ich hätte sterben können“
Knapp 70 Infektionen mit dem Norovirus in Wuppertal
Knapp 70 Infektionen mit dem Norovirus in Wuppertal
Unbekannte rammen Wuppertaler Wohnhaus und flüchten
Unbekannte rammen Wuppertaler Wohnhaus und flüchten
Chinesische Krabbe auf der Straße entdeckt
Chinesische Krabbe auf der Straße entdeckt

Kommentare

Das könnte Sie auch interessieren