Wachsende Prognose

Wuppertal braucht 670 neue Wohnungen pro Jahr

Überall im Bergischen sind Baugebiete ein Thema – die Lenneper Knustheide wäre für Wuppertaler durchaus eine Alternative. Foto: Michael Sieber
+
Überall im Bergischen sind Baugebiete ein Thema – die Lenneper Knustheide wäre für Wuppertaler durchaus eine Alternative. 

WUPPERTAL Wachsende Prognose für Wuppertal. Menschen brauchen mehr Platz.

Wuppertal wächst seit einigen Jahren wieder. Das stärkt das Selbstbewusstsein der Stadt, aber die zusätzlichen Menschen brauchen auch Platz zum Wohnen. Das Land geht von einem Bedarf von 15 860 zusätzlichen Wohnungen bis 2040 aus.

Diese Prognose stellt erhöhte Anforderungen an die Stadt. Marc Walter, Abteilungsleiter im Bereich Bauen und Wohnen, erklärt: „Bisher hieß es, wir hätten einen Bedarf von 400 neuen Wohnungen im Jahr. Aber da ging man noch von einer Schrumpfung der Stadt aus. Jetzt brauchen wir 690 neue Wohnungen im Jahr.“

Diese Zahl wurde zuletzt bei weitem nicht erreicht: 2016 entstanden 466 Wohneinheiten (Häuser und Wohnungen), 2017 waren es 211 und im Jahr 2018 insgesamt 396.

Zum steigenden Wohnraumbedarf trägt laut Marc Walter nicht nur das Bevölkerungswachstum bei. Sondern auch der wachsende Wohnanspruch der Menschen: „Mitte der 90er Jahre wohnten wir auf durchschnittlich 35 Quadratmeter pro Person, heute sind es 45.“ Zudem lebten immer mehr Menschen allein in Single-Wohnungen – und jeder brauche Bad und Küche. kati

Das könnte Sie auch interessieren

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Meistgelesen

Autobahn gesperrt für Arbeiten mit Heli
Autobahn gesperrt für Arbeiten mit Heli
Neun Wuppertaler sind infiziert
Neun Wuppertaler sind infiziert
Corona kostet Wuppertal 200 Millionen Euro
Corona kostet Wuppertal 200 Millionen Euro
Invictus-Games auf 2023 verlegt
Invictus-Games auf 2023 verlegt

Kommentare