Sport

Beach-Liga spielt den Meister aus

Trotz Corona wird wieder gebaggert: Die Beachvolleyballer spielen in Düsseldorf im Turniermodus. Archivfoto: Holger Battefeld
+
Trotz Corona wird wieder gebaggert: Die Beachvolleyballer spielen in Düsseldorf im Turniermodus.

Die deutsche Beachvolleyball-Elite präsentiert sich im Turnier

Düsseldorf. Einen Monat lang steht Düsseldorf ganz im Zeichen des Beachvolleyballs. Vom 13. Juni bis 12. Juli wird auf der Beachvolleyball-Anlage des Arena-Sportparks die erste Beach Liga in Deutschland ausgespielt. Dabei treten Deutschlands beste Beachvolleyballer/innen in 16 Teams im Turniermodus gegeneinander an und spielen um die Meisterschaft. Mit dabei sind die Düsseldorfer Olympia-Kandidaten Karla Borger, Alexander Walkenhorst und Sven Winter aus dem Stockheim Team.

Zuschauer können das Turnier im Live-Stream verfolgen

Aufgrund der aktuellen Einschränkungen durch die Corona-Pandemie sind bei dem Event keine Zuschauer vor Ort zugelassen. Wer das Event live verfolgen möchte, hat dazu auf der kostenlosen und zugangsfreien Online-Streaming-Plattform „Twitch“ die Möglichkeit. Bei Twitch können die Zuschauer nicht nur alle Spiele live und mit Kommentar sehen, sondern auch untereinander und mit den Sportlern interagieren.

„Die Sportstadt Düsseldorf hat schon mehrfach bewiesen, dass sie für zeitgemäße Veranstaltungen steht. Deshalb passt die Beach Liga perfekt zu uns. Die Kombination einer jungen Sportart wie Beachvolleyball und einem modernen Online-Medium als Multiplikator ist ein Erfolgsrezept“, sagt Stadtdirektor Burkhard Hintzsche.

Organisator und Beachvolleyballer Alex Walkenhorst erklärt, warum die Chance besteht eine Lücke zu schließen: „Es gibt noch kein etabliertes Liga-System. Die Corona-Pandemie verstehen wir als Chance, um vielen Zuschauern unsere Sportart näher zu bringen.“

Insgesamt treten acht Damen- und acht Herren-Duos gegeneinander an. Jedes Duo spielt während des 30-tägigen Turniers viermal gegen jeden Kontrahenten. Die Meister der Beach Liga werden im Final-4-Modus ermittelt. Mit dabei sind die besten Beachvolleyballer und Beachvolleyballerinnen Deutschlands.

Für die Beachvolleyballer kam die Corona-Pandemie zu einem ungünstigsten Zeitpunkt. „Da quasi alle Wettkämpfe in diesem Jahr abgesagt werden, kommt die Beach Liga für uns wie gerufen“, sagt die Düsseldorferin Karla Borger, Deutsche Meisterin im Beachvolleyball.

„Da quasi alle Wettkämpfe abgesagt werden, kommt die Beach Liga für uns wie gerufen.“
Beachvolleyballerin Karla Borger

Alle Spieler, Betreuer und Offiziellen müssen sich an strenge Hygiene-Maßnahmen halten. So werden die Spielbälle in hohen Intervallen desinfiziert und die Einhaltung der Abstandsregeln wird genau kontrolliert. Alle Athleten sind verpflichtet, sich mehrfach Corona-Tests zu unterziehen und eine schriftliche Erklärung zur Symptomfreiheit abzugeben.

Durch die zeitliche Streckung des Turniers auf 30 Tage kann das Starterfeld systematisch aufgeteilt werden, so dass der Kontakt unter den Athleten auf ein Minimum reduziert werden kann.

Untergebracht sind die Sportler im direkt angrenzenden Hotel Tulip Inn Düsseldorf Arena.

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesen

Warnungen vor Sturzfluten blieben ungehört
Warnungen vor Sturzfluten blieben ungehört
Warnungen vor Sturzfluten blieben ungehört
Fenster fliegen aus einem Wuppertaler Gebäude
Fenster fliegen aus einem Wuppertaler Gebäude
Fenster fliegen aus einem Wuppertaler Gebäude
Graffitikünstler Mark Roberz verschönert den Velberter Bahnhof
Graffitikünstler Mark Roberz verschönert den Velberter Bahnhof
Graffitikünstler Mark Roberz verschönert den Velberter Bahnhof
Ampel bei Unfall schwer beschädigt
Ampel bei Unfall schwer beschädigt
Ampel bei Unfall schwer beschädigt

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Kommentare