Bausch-Zentrum nicht zerreden

Das Vermächtnis von Pina Bausch soll im Bausch-Zentrum bewahrt werden. Foto: David Ebener/dpa
+
Das Vermächtnis von Pina Bausch soll im Bausch-Zentrum bewahrt werden. Foto: David Ebener/dpa

Wuppertal Mit Besorgnis nimmt der Wuppertaler Kreisvorsitzende der CDU, Rolf Köster, wahr, dass Stimmen laut werden, die das Pina Bausch Zentrum im Wuppertaler Schauspielhaus, das 2027 fertiggestellt werden soll, zerreden oder es gegen andere Stadtentwicklungsprojekte ausspielen wollen. Köster sagt, bislang sei er der Auffassung gewesen, dass das Pina Bausch Zentrum von allen politischen Kräften mitgetragen wird. „Wenn sich heute Stimmen mehren, etwa dass das Pina Bausch Zentrum als ein Kulturobjekt für Eliten diffamiert wird, fehlt mir dafür jegliches Verständnis“, so Köster. Jeder, der das Projekt in Frage stellt, müsse damit rechnen, dass dies nicht anderes als den Abriss eines der großen Wahrzeichen Wuppertals, des Schauspielhauses an der Kluse, bedeutet. Das Projekt solle nicht infrage gestellt werden.

Das könnte Sie auch interessieren

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Meistgelesen

Weltkriegsbombe in Wuppertal entschärft
Weltkriegsbombe in Wuppertal entschärft
Weltkriegsbombe in Wuppertal entschärft
Tempo 40: 60 000 wurden geblitzt
Tempo 40: 60 000 wurden geblitzt
Tempo 40: 60 000 wurden geblitzt
Baby-Biber in Beyenburg haben die Flut überlebt
Baby-Biber in Beyenburg haben die Flut überlebt
Baby-Biber in Beyenburg haben die Flut überlebt
Dieses Baby ist ungewohnt groß
Dieses Baby ist ungewohnt groß
Dieses Baby ist ungewohnt groß

Kommentare