Schadowplatz

Ein Auto aus einer Million Lego-Steinen

+
Der Sportwagen Bugatti Chiron wurde komplett aus Legosteinen nachgebaut. 

DÜSSELDORF Spielzeugfirma hat einen Sportwagen in Originalgröße gebaut. Er kann heute auf dem Schadowplatz begutachtet werden.

Von Maximilian Lonn

Mal Hand aufs Herz. Wer hat in seiner Kindheit nicht einmal davon geträumt, in seinem Zimmer ein eigenes Auto aus Bausteinen zu bauen und damit selber durch die Gegend zu fahren? In einer Fabrik in Kladno in Tschechien haben sich vor ein paar Monaten ein paar größere Kinder diesen Traum nun erfüllt.

In über 13 000 Arbeitsstunden bauten Designer und Ingenieure der Firma Lego einen französischen Sportwagen komplett aus Legosteinen und Lego Technic-Elementen im Maßstab 1:1 nach. Das Ergebnis ist beeindruckend und kann seit Freitag, 21. September, bis einschließlich Samstag am Schadowplatz begutachtet werden.

Das Lego-Auto kann auf mehr als 20 km/h beschleunigen

Mehr als eine Million Steine wurden benötigt, um den Bugatti Chiron nachzubauen. Das Original ist gegenwärtig mit einer Leistung von 1500 PS und einer Spitzengeschwindigkeit von 420 Stundenkilometer der schnellste Serienwagen der Welt.

Damit kann das Modell des dänischen Spielzeugherstellers zwar nicht mithalten, dennoch ist das rund 1,5 Tonnen schwere Fahrzeug absolut fahrtüchtig und bietet Platz für insgesamt zwei Personen. Angetrieben mit 2304 Motoren sowie 4032 Getriebe-/Zahnrädern kommt der blaue Kunststoff-Flitzer auf 5,3 PS und kann auf etwas mehr 20 Stundenkilometer beschleunigen.

Getestet wurde dies stilecht auf dem VW-Testgelände Ehra-Lessin in Wittingen (Niedersachsen), das extra für hohe Geschwindigkeiten konzipiert wurde. Testpilot war der erfahrene Rennfahrer Andy Wallace, der unter anderem schon mehrmals erfolgreich beim berühmten 24-Stunden-Rennen von Le Mans und Daytona teilgenommen hat.

Und tatsächlich fuhr das Auto gleich beim ersten Versuch los. Wallace Urteil fiel entsprechend positiv aus: „Den Lego Chiron zu fahren, war ein großartiges Erlebnis, das ich sehr genossen habe. Vor einigen Jahren hätte ich mir nie vorstellen können, dass ich eines Tages tatsächlich ein Lego-Auto fahren würde.“ Was Wallace ebenfalls beeindruckte war die Optik des Fahrzeugs, das bis ins letzte Detail dem Originalmodell nachempfunden wurde: Lenkrad, Schaltknüppel, Bremspedal, Sitze, Seitenspiegel, Karosserie, Motor und sogar die Bremsscheiben — alles komplett aus verschiedensten bunten Bausteinen gefertigt und zusammengebaut.

Einzig das Logo am Kühlergrill sowie die Reifen stammen vom Automobilhersteller. „Tatsächlich ist es aus einer Entfernung von ungefähr 20 Metern noch nicht offensichtlich, dass ein Lego-Auto vor einem steht“, meint Wallace.

Ob das wirklich der Fall ist, davon können sich die Düsseldorfer nun selber ein Bild machen. Von 10 bis 20 Uhr wird das Modellfahrzeug heute zu sehen sein. Und vielleicht lässt sich der eine oder andere von diesem Anblick zum Basteln inspirieren. Es muss ja nicht gleich ein Sportwagen in Originalgröße sein.

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Meistgelesen

Opfer der Gucci-Bande ist Pflegefall - „Meinen Vater so zu sehen, ist schwer“
Opfer der Gucci-Bande ist Pflegefall - „Meinen Vater so zu sehen, ist schwer“
A 46 bleibt bis Montag voll gesperrt
A 46 bleibt bis Montag voll gesperrt
Elberfelder Händler machen Weg frei für das Remscheider DOC
Elberfelder Händler machen Weg frei für das Remscheider DOC
40.000 Euro beinahe erbeutet: Polizei sucht Trickbetrüger
40.000 Euro beinahe erbeutet: Polizei sucht Trickbetrüger

Kommentare

Das könnte Sie auch interessieren