Außergewöhnliche Aktion: Stadt bietet Ausmalbilder an

+

Weitere Motive sollen folgen

Düsseldorf Düsseldorf Tourismus hat jetzt mit einer außergewöhnlichen Aktion Antworten auf die Nöte von Familien und Kindern während der Corona-Krise gegeben: Für vermeintlich gelangweilte oder beschäftigungslose Liebhaber der Stadt stellt jene Abteilung, die für innere und äußere Attraktivität Düsseldorfs verantwortlich sein will, Ausmalbilder mit Motiven aus der Stadt zur Verfügung.

Von der Schneider-Wibbel-Gasse in der Altstadt über Weltarchitektur mit den Gehry-Bauten im Medienhafen, Rheinturm oder der bekannte Joseph Beuys – es ist an vieles gedacht. Auch der Sport ist vertreten: ein Fußballer von Fortuna oder ein Eishockeyspieler. Weil das Angebot rege genutzt wird, sollen bald weitere Motive dazu kommen.

Die Band „Joseph Boys“ und ihre Coronakunst

Die klassischen Sehenswürdigkeiten aus Düsseldorf sind mit einem Rechtsklick auf das entsprechende Bild auf den heimischen Rechner herunterzuladen – und danach auszudrucken und auszumalen.

Vor allem das Porträt von Joseph Beus hat jetzt die Düsseldorfer Punk-Rock-Band „Joseph Boys“ inspiriert. Die Kombo, die bekannt ist für besondere Bandfotos im Kö-Graben oder im Malkasten, hat den Aktionskünstler, Bildhauer, Medailleur, Zeichner, Kunsttheoretiker und Professor der Kunstakademie Düsseldorf, der 1986 in Düsseldorf gestorben ist, „vorbildlich“ und farbenfroh ausgemalt, ein Video davon an Düsseldorf Tourismus geschickt – und nennt das Ganze passenderweise „Coronakunst“.

https://t1p.de/3rxu

Das könnte Sie auch interessieren

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Meistgelesen

Neun Wuppertaler sind infiziert
Neun Wuppertaler sind infiziert
Corona kostet Wuppertal 200 Millionen Euro
Corona kostet Wuppertal 200 Millionen Euro
Invictus-Games auf 2023 verlegt
Invictus-Games auf 2023 verlegt
Urteil zu fingiertem Überfall in Barmen
Urteil zu fingiertem Überfall in Barmen

Kommentare