Ausgebüxter Nandu ist gestorben

Mit den Rufen dieses Jungvogels sollte der ausgebüxte Nandu aus seinem Versteck im Maisfeld gelockt werden. Doch auch dieser Versuch schlug fehl. Foto: Feuerwehr
+
Mit den Rufen dieses Jungvogels sollte der ausgebüxte Nandu aus seinem Versteck im Maisfeld gelockt werden. Doch auch dieser Versuch schlug fehl. Foto: Feuerwehr

Laufvogel hielt am Wochenende Feuerwehr und Polizei auf Trab

Wülfrath -HBA- „Ein straußenähnlicher Vogel unterwegs in freier Wildbahn am Erbacher Berg?“ Spaziergänger in Wülfrath trauten zunächst ihren Augen nicht, als sie am frühen Samstagabend das gefiederte Tier erblickten. Gegen 18 Uhr rückte die verständigten Einsatzkräfte von Polizei und Freiwilliger Feuerwehr Wülfrath zum tierischen Rettungseinsatz aus. Tatsächlich hatte sich ein Nandu, ein ursprünglich aus Südamerika stammender Laufvogel, auf Wanderschaft über Felder und Wiesen begeben, nachdem er bereits am Freitag aus seinem Gehege ausgebüxt war.

Der schnelle Vogel zeigte sich wenig kooperativ

„Unter anderem wurde befürchtet, dass der Vogel zum Teil stark befahrene Straßen queren könnte. Leider war der schnelle Vogel nicht besonders kooperativ und entwich den Einsatzkräften mehrfach“, berichtet die Wehr. Auch Polizisten gelang es zunächst nicht, das Tier zu fassen. Nach mehreren erfolglosen Fangversuchen flüchte der Nandu in ein Maisfeld. Nun wurde versucht, ihn mit einem Jungtier anzulocken. „Dies war möglich, da zwischenzeitlich der besorgte Besitzer eingetroffen war“, so die Wehr. Auch diese Finte führte nicht zum gewünschten Ergebnis. Deshalb kam eine private Drohne zu Einsatz, mit der das Feld überflogen wurde. Doch auch so konnte der Vogel nicht ausfindig gemacht werden. Daher wurde der Einsatz von Polizei und Feuerwehr mit Einbruch der Dunkelheit nach rund zwei Stunden vorläufig abgebrochen.

Am Sonntagnachmittag konnte das Tier dann erneut gesichtet und endlich eingefangen werden. „Leider ist der Vogel nach seiner Rückkehr auf den Hof noch am Abend an Herzversagen gestorben“, erklärte eine Sprecherin der Kreispolizeibehörde Mettmann.

Das könnte Sie auch interessieren

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Kommentare