Umweltverschmutzung

Wuppertaler Hauptausschuss lehnt Aschenbecher-Pflicht ab

+

WUPPERTAL Hauptausschuss sieht keine Notwendigkeit.

Von Melina Lorenz

Dass Rauchen ungesund ist, weiß inzwischen vermutlich sogar der stärkste Kettenraucher. Dass mit dem Rauchen in öffentlichen Räumen aber auch Umweltverschmutzung einhergeht, scheint den meisten Rauchern nicht klar zu sein. Wie sonst ließen sich die zahlreichen Zigarettenkippen vor öffentlichen Gebäuden und besonders vor Kneipen und Restaurants erklären?

Den Bürgern der Stadt scheint dieses Problem aufzustoßen. Bei der Stadt wurde unlängst ein Bürgerantrag eingereicht, in dem eine Pflicht zur Mitführung und Benutzung eines Taschenaschenbechers gefordert wird. In solchen portablen Aschenbechern können Raucher die Reste ihrer Zigaretten so lange aufbewahren, bis sie diese ordnungsgemäß entsorgen können. Dieser Antrag wurde jedoch im Wuppertaler Hauptausschuss abgelehnt. Die Begründung: Es gebe bereits Vorschriften der Stadt, die das Wegwerfen von Müll und auch von Zigarettenresten sanktionieren. Daher sei eine zusätzliche Verordnung entbehrlich.

Dass die Verschmutzung öffentlicher Straßen durch Zigarettenreste trotz Möglichkeiten der Sanktionierung ein Problem bleibt, weiß Martin Bickenbach. „Am schlimmsten ist es, wenn die Zigarettenstummel in die Spalten der Fugen im Asphalt gelangen. Dann müssen wir die mit einem Elektrosauger entfernen“, erklärt der Geschäftsführer von Müllabfuhr und Straßenreinigung.

Achtsamkeitskampagne wurde gestartet

Zwar hätten die neuen Mülleimer, die inzwischen von den Stadtwerken in den Innenstädten angebracht wurden, allesamt auch einen Aschenbecher. Vielerorts werfen Raucher ihre Zigaretten jedoch weiterhin auf den Boden. Ob eine Pflicht zur Mitführung von portablen Aschenbechern dieses Problem lösen könnte, ist für Martin Bickenbach nicht klar. „Grundsätzlich bin ich froh über jeden vermiedenen Abfall auf den Straßen. Das wichtigste ist aber, bei Rauchern ein Bewusstsein für das Problem zu schaffen.“ Dafür haben er und seine Mitarbeiter auch eine Achtsamkeitskampagne gestartet.

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Meistgelesen

Nach Urteil: Stadt will mit Adolphe Binder reden

Nach Urteil: Stadt will mit Adolphe Binder reden

Schwerer Unfall in Wuppertal - Auto überschlägt sich

Schwerer Unfall in Wuppertal - Auto überschlägt sich

Die Wupper wird noch erlebbarer

Die Wupper wird noch erlebbarer

Im November soll die Trasse asphaltiert sein

Im November soll die Trasse asphaltiert sein

Versuchter Raub: 13-Jähriger in Wuppertal angegriffen - Täter flüchten

Versuchter Raub: 13-Jähriger in Wuppertal angegriffen - Täter flüchten

Kommentare

Das könnte Sie auch interessieren