Arbeiten im Freibad Eschbachtal laufen

+
Nico Paas (l.) und Gundolf Behnke vom Fliesencenter Franken sind im Eschbachtal im Einsatz. Foto: Roland Keusch

Ob die Saison wie geplant am 1. Juni starten kann, ist wegen des Coronavirus allerdings noch unklar.

Von Manuel Böhnke

REMSCHEID Es tut sich etwas im Remscheider Eschbachtal. Seit der vergangenen Woche sind im dortigen Freibad Mitarbeiter des Remscheider Fliesencenters Erwin Franken im Einsatz, um die Becken auf Vordermann zu bringen. Die Arbeiten sind Teil der Vorbereitung auf die diesjährige Freibadsaison. Ab dem 1. Juni soll das Bad öffnen – eigentlich. „Wir werden alles so vorbereiten, dass wir diesen Termin einhalten können. Ob wir dann tatsächlich öffnen können, ist wegen des Coronavirus aber unklar“, erklärt Sportamtsleiter Martin Sternkopf.

Gutachter hatten im Eschbachtal einige Fehlerquellen ausgemacht, die behoben werden müssen, damit das Freibad in die Saison starten kann. 275 000 Euro hat der Stadtrat im Januar per Dringlichkeitsbeschluss zur Beseitigung der Mängel freigegeben.

„Die meiste Zeit nimmt die Arbeit an den Fliesen in Anspruch“, erklärt Sternkopf. Die Franken-Mitarbeiter suchen die Becken nach kaputten Stellen ab. „Die müssen ausgebessert werden, da an den scharfen Kanten Verletzungsgefahr besteht“, erklärt Marius Franken. Der 26-Jährige repräsentiert mit seiner Schwester die dritte Generation des Remscheider Familienunternehmens, das im April seit 60 Jahren besteht.

Das neue Regenrückhaltebecken im Eschbachtal ist fertig

Wohl rund 100 bis 150 beschädigte Kacheln werden letztlich markiert, abgestemmt und ersetzt, schätzt Franken. Außerdem verfugen er und seine Kollegen die Böden beider Becken neu. „In den 60er Jahren hat mein Großvater den Boden im Schwimmerbecken gefliest, vor 20 Jahren hat mein Vater das kleinere Becken gemacht – jetzt arbeite auch ich im Eschbachtal“, erzählt der Fliesenlegermeister nicht ohne Stolz. Er ist optimistisch, den durchaus straffen Zeitplan einhalten zu können. „Wenn das Wetter mitspielt, werden wir auf jeden Fall bis Mitte Mai fertig, damit Wasser in die Becken kann.“

Bis es so weit ist, stehen noch einige andere Arbeiten an: Der Ein-Meter-Sprungturm wurde aus Sicherheitsgründen bereits abgerissen, ein neuer Weg am Schwimmerbecken gepflastert. Auf der Agenda stehen unter anderem noch die Erneuerung der Chlorgasanlage, der Austausch von Rohrschellen und die Rutsche, die einer Sicherheitsprüfung standhalten muss. „Diese Dinge gehen im Vergleich zu den Fliesenarbeiten aber relativ flott“, erklärt Sternkopf.

Für Ungewissheit sorgt das Coronavirus auch beim Förderverein des Freibads. „Das Eschtival bereitet mir sehr große Bauchschmerzen“, sagt Vorsitzender Stefan Grote. Am 5. September sollen Bernd Stelter und die Band Köbes Underground auf dem Freibadgelände auftreten. „Plakate, Flyer und Eintrittskarten sind gedruckt, die Verträge mit den Künstlern abgeschlossen“, erklärt Grote. Nun bleibe ihm und seinen Mitstreitern nur übrig, die Entwicklungen abzuwarten, ob die Veranstaltung stattfinden kann.

Allerdings kann Grote, SPD-Bezirksbürgermeister im Südbezirk, auch eine positive Nachricht vermelden: „Das neue Regenrückhaltebecken ist fertig.“ Gestern hat Straßen NRW als Bauherr das Ergebnis ihm und Martin Sternkopf präsentiert. Das neue Becken soll das benachbarte erste Becken entlasten und das Tal samt Freibad vor Überschwemmungen schützen. „Das ist eine gute Entwicklung“, sagt Grote.

Das könnte Sie auch interessieren

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Meistgelesen

Ab Juni steigen die Parkgebühren
Ab Juni steigen die Parkgebühren
Polizei löst Demo in Wuppertal auf
Polizei löst Demo in Wuppertal auf
„Einige waren Nachbarn“ – und haben zugesehen
„Einige waren Nachbarn“ – und haben zugesehen
Sprühnebel gegen gefährliche Raupen
Sprühnebel gegen gefährliche Raupen

Kommentare