Wisenthaltung

Abschied von Nugana und Nutella

„Nutella“ und „Nugana“ mussten jetzt im Alter von 22 beziehungsweise 23 Jahren eingeschläfert werden. Foto: Kreis Mettmann
+
„Nutella“ und „Nugana“ mussten jetzt im Alter von 22 beziehungsweise 23 Jahren eingeschläfert werden.

Zwei Wisente im Wildgehege Neandertal wurden eingeschläfert.

Mettmann.  Das Eiszeitliche Wildgehege Neandertal hat eine lange Tradition der Wisenthaltung und –zucht. Ende der 1990er Jahre wurde die Wisentzucht aufgegeben und nur noch eine kleine Schauherde mit zunächst drei Kühen und einem kastrierten Stier gehalten. Nach und nach sind diese Tiere aus Altersgründen gestorben. Seit sieben Jahren lebten nur noch die beiden im Neandertal geborenen Kühe „Nugana“ und „Nutella“ in ihrem Gehege. Sie hatten beide ein schönes Leben auf den saftigen Wiesen im Neandertal und haben in jungen Jahren auch zur Wisentzucht beigetragen.

Nun aber konnte man den beiden 22 und 23 Jahre alten Damen im letzten Jahr deutliche Alterserscheinungen anmerken. Besonders Wisent-Dame „Nugana“ konnte sich zunehmend schlechter bewegen, hatte eine Eintrübung des Augenlichts und nahm auch deutlich ab.

Auf dem Neanderthalhof entsteht eine Wisent-Zuchtanlage

Das Hegepersonal hat in regelmäßiger Absprache mit den betreuenden Tierärzten versucht, über Zufütterung den Allgemeinzustand der Tiere zu verbessern, konnte das Ende aber letztlich nur aufschieben. Da es keinem der beiden Tiere zugemutet werden konnte, alleine zu bleiben oder sich in ihrem hohen Alter noch an eine fremde Herde zu gewöhnen, mussten jetzt beide Wisente in Abstimmung mit und unter Aufsicht von Tierärzten eingeschläfert werden. Das teilten jetzt die Untere Naturschutzbehörde des Kreises als Träger des Wildgeheges und der Naturschutzverein Neandertal mit.

Gleichwohl möchte der Kreis Mettmann zur Arterhaltung des vom Aussterben bedrohten Wisents beitragen und daher die Zucht wieder aufnehmen. Hierfür entsteht zurzeit auf den hoch gelegenen Flächen des Wildgeheges in Erkrath-Hochdahl mit dem „Neandertalhof“ eine Wisentzuchtanlage. Voraussichtlich im kommenden Frühjahr sollen die ersten Jung-Kühe im Gehege Einzug halten – und damit die Wisente zurückkehren ins Neanderthal. -red-

Das könnte Sie auch interessieren

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Meistgelesen

Urlaub spendiert: Pflegedienst bedankt sich mit Mallorca-Reise
Urlaub spendiert: Pflegedienst bedankt sich mit Mallorca-Reise
Urlaub spendiert: Pflegedienst bedankt sich mit Mallorca-Reise
Unfallflucht: 14 500 Euro Sachschaden - Polizei sucht Zeugen
Unfallflucht: 14 500 Euro Sachschaden - Polizei sucht Zeugen
Unfallflucht: 14 500 Euro Sachschaden - Polizei sucht Zeugen
Laubenbrand: Toter war der Besitzer
Laubenbrand: Toter war der Besitzer
Laubenbrand: Toter war der Besitzer
Totschlag-Prozess gegen Remscheider: Gericht hört erste Zeugen
Totschlag-Prozess gegen Remscheider: Gericht hört erste Zeugen
Totschlag-Prozess gegen Remscheider: Gericht hört erste Zeugen

Kommentare