750 Euro Strafe für 0,1 Gramm Haschisch

Remscheid -jape- Es war gerade einmal eine Konsumeinheit mit nicht ganz 0,1 Gramm Haschisch, die einen 32-Jährigen vor das Amtsgericht Remscheid brachten. Und doch fiel die Strafe am Ende mit 750 Euro für den unerlaubten Besitz von Betäubungsmittel im Verhältnis gesehen hoch aus. Denn der Wuppertaler lebt von Sozialhilfe und hat monatlich 1000 Euro für eine vierköpfige Familie zur Verfügung.

Die Höhe der Strafe ist Folge der kriminellen Vergangenheit des Angeklagten und der Umstände, unter denen die Drogen gefunden worden waren: Ausgerechnet während einer Freistunde in der JVA Remscheid bekam der Angeklagte von einem Mithäftling ein Kügelchen der Droge übergeben – das fiel auf. 14 Eintragung im Vorstrafenregister brachte er mit – überwiegend wegen Diebstählen.

In seinem Schlusswort bat er aber: „Ich will draußen bei meiner Familie bleiben und keine Scheiße mehr machen.“ Die Vorsitzende gab ihm die Chance, eine spürbare Strafe musste aber dennoch sein.

Das könnte Sie auch interessieren

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Meistgelesen

Falsche Stimmzettel aus Wahlkreis 103
Falsche Stimmzettel aus Wahlkreis 103
Falsche Stimmzettel aus Wahlkreis 103
Größe der Wuppertaler Elefanten-Anlage soll sich verdreifachen
Größe der Wuppertaler Elefanten-Anlage soll sich verdreifachen
Größe der Wuppertaler Elefanten-Anlage soll sich verdreifachen
Hako-Event-Arena schließt im Juli
Hako-Event-Arena schließt im Juli
Hako-Event-Arena schließt im Juli
Witzheldenerin kauft Weinberge an der Mosel
Witzheldenerin kauft Weinberge an der Mosel
Witzheldenerin kauft Weinberge an der Mosel

Kommentare