Vorbereitungen für die Olympischen Spiele

40.000 Quadratmeter für den Solar Decathlon

Auf diesem Areal soll der Solar Decathlon stattfinden - hier werden Bauprojekte mit großem Zukunftspotenzial entstehen. Foto: Andreas Fischer
+
Auf diesem Areal soll der Solar Decathlon stattfinden - hier werden Bauprojekte mit großem Zukunftspotenzial entstehen.

Die Vorbereitungen für die Olympischen Spiele für nachhaltiges Bauen laufen in Wuppertal – zum Beispiel gibt es eine neue Gastronomie.

Von Manuel Praest

Wuppertal. Er wird groß. Nein, sogar noch größer. Der Solar Decathlon Europe (SDE) findet im Juni 2022 erstmals in Deutschland statt: Wuppertal ist dann Austragungsort der „Olympischen Spiele des Bauens der Zukunft“ – auf 40 000 Quadratmetern im Quartier Mirke, mit bis zu 800 Teilnehmern aus aller Welt und geschätzten 150 000 Besuchern über die 16 Tage. „Sofern die Covid-19-Situation das zulässt“, sagt Projektleiter Daniel Lorberg von der Bergischen Universität. Ansonsten gebe es verschiedene Alternativpläne „bis hin zur halb dezentralen und digitalen Veranstaltung“.

Doch Lorberg bleibt optimistisch, dass der SDE im geplanten Rahmen ablaufen kann. Die Vorbereitungen laufen. Zur Großbaustelle wird das Areal nördlich des Bahnhofs Mirke samt angrenzender Grundstücke zwar erst im Herbst. Doch bereits ab kommenden Juni haben die Wuppertaler vermutlich schon etwas vom SDE 2021/22: Wenn alles klappt, wird es in der ehemaligen Glaserei Hoening bereits ein kleines Gastronomieangebot an der Nordbahntrasse geben, wie Lorberg verrät.

„SDE ist der wichtigste internationale universitäre Bauwettbewerb, der sich mit Wegen zum nachhaltigen Bauen beschäftigt.“

Projektleiter Daniel Lorberg

Das Areal an der Juliusstraße war ursprünglich gar nicht für den SDE vorgesehen.. Nun wird es aber doch einbezogen – zusätzlich zu den Mietflächen nördlich des Mirker Bahnhofes und der Utopiastadt. Insgesamt ist die Fläche für die Bauprojekte damit fast doppelt so groß wie ursprünglich mit 22 000 Quadratmetern avisiert.

Ein Millionen-Event: Der SDE wird vonseiten des Bundes mit 12,5 Millionen Euro gefördert. Die Teams finanzieren ihre Projekte mit jeweils etwa ein bis zwei Millionen Euro jedoch aus selbst eingeworbenen Mitteln.

Auf 18 Baufeldern entstehen urbane Gebäude der Zukunft

Der SDE sei der „wichtigste internationale universitäre Bauwettbewerb, der sich mit Wegen zum nachhaltigen Bauen beschäftigt“, betont Lorberg. Das herausstechende Merkmal: „Es wird auch tatsächlich gebaut.“ 18 Baufelder à 18 mal 18 Meter werden dafür eingerichtet. Auf ihnen werden die Teams dann im kommenden Jahr ihre Objekte, genannt „Demonstratoren“ aufstellen. „Es werden keine Musterhäuser“, so Lorberg. Vielmehr gehe es darum, einen Ausschnitt zu zeigen. Alle Projekte beziehen sich auf mehrstöckige urbane Gebäude. „Aber“, hebt Lorberg hervor, „sind auch die Demonstratoren immer voll funktionsfähig und bewohnbar“. Der Zuschnitt liege auf Wuppertal. Zum Beispiel befasste sich ein Team mit der Aufstockung des Café Ada. „Ohne den Charakter des Baus zu verändern.“

Der SDE solle alle ansprechen, nicht nur Fachpublikum. Lorberg hebt den Eventcharakter für Besucher hervor, mit vielen Programmpunkten.

Aus Wuppertal selbst fließe kein Geld, „aber es ist eine große Wertschöpfung für die Stadt zu erwarten. Allein für die Gastronomie und Hotellerie, aber auch für den Einzelhandel, die in der gegenwärtigen Zeit starke Einbußen hinnehmen müssen“, ist der Projektleiter überzeugt. Und nicht nur die Teams setzen auf Nachhaltigkeit, auch der SDE an sich, etwa durch die Entwicklung der alten Glaserei und des „Living Lab“. Und vielleicht lassen sich Ideen der Teams später wirklich für Wuppertal umsetzen.

Stolz darauf, dass die Olympischen Spiele des Bauens in „seiner“ Stadt stattfinden, ist Oberbürgermeister Uwe Schneidewind. Der SDE „ist ein weiteres kraftvolles Signal für die Aufbruchstimmung in Wuppertal mit internationaler Ausstrahlung“. Damit werde 2022 wieder deutlich werden, „dass Wuppertal mit vielen neuen Ideen in Richtung Zukunft unterwegs ist“, ist der OB überzeugt. „,Mehr Wuppertal wagen’ wird mit dem SDE auch im Feld der Gebäude und Energiewende ein wichtiges Signal werden.“

Gespannt auf den SDE ist der direkte Nachbar und Vermieter: die Utopiastadt. „Besonders spannend wird, ob so ein großes, internationales Wettbewerbs-Ufo hier nur kurz landet, Aliens aussteigen, die ,Quartiersbezug’ spielen und dann wieder weg sind, oder ob es uns gemeinsam gelingt, die großartige Dynamik des SDE für tatsächlich nachhaltige und bestenfalls sogar kooperative Quartiersentwicklung für unsere Zukunft in den Städten zu nutzen“, sagt Christian Hampe vom Orga-Team des Forum Mirke und Geschäftsführer der Utopiastadt gGmbH. „Mit dem Forum:Mirke nehmen wir uns dieser Herausforderung an und freuen uns, wenn sowohl das SDE-Team als auch interessierte Bürger dort weiter in den Austausch kommen.“

Rund um den Solar Decathlon

Historie: 2017 kam die Anfrage des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie zunächst für einen Wettbewerb der Ideen, in dem sich Wuppertal unter Leitung des heutigen Direktors Dr. Daniel Lorberg u.a. gegen Konzepte aus Berlin und Frankfurt durchsetzte. Slogan: „Solar Decathlon goes Urban“. Wettbewerbsdirektor Karsten Voss von der Uni Wuppertal war schon 2010 beim Solar Decathlon dabei.

Dauer: Die öffentliche Phase des SDE geht 16 Tage: 10. Juni bis 26. Juni 2022. Die Vorarbeiten auf dem Gelände (Erschließung & Co.) beginnen im Herbst. Die Teams sind acht Wochen vor Ort. Die ersten Module des Utopiastadtcampus’, die bereits stehen, wie etwa die Farmbox, werden für die Dauer des SDE abgebaut.

Living Lab: Auf einem Teil des Geländes werden mehrere Musterbauten des Wettbewerbs als „Living Labs“, also Real-Labore, bis mindestens Ende 2025 (Verlängerungsoption bis 2027) stehen bleiben. In ihnen wird weiter geforscht.

Überblick: Alle Infos zum SDE 21 gibt es online: sde21.eu

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesen

Nach einem Jahr: Schwebebahn soll ab Samstag wieder normal fahren
Nach einem Jahr: Schwebebahn soll ab Samstag wieder normal fahren
Nach einem Jahr: Schwebebahn soll ab Samstag wieder normal fahren
Explosion: Vermisster ist wieder aufgetaucht
Explosion: Vermisster ist wieder aufgetaucht
Explosion: Vermisster ist wieder aufgetaucht
Fenster fliegen aus einem Wuppertaler Gebäude
Fenster fliegen aus einem Wuppertaler Gebäude
Fenster fliegen aus einem Wuppertaler Gebäude
Mann in Wuppertal durch Messerstich schwer verletzt
Mann in Wuppertal durch Messerstich schwer verletzt
Mann in Wuppertal durch Messerstich schwer verletzt

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Kommentare