Fahndung

40.000 Euro beinahe erbeutet: Polizei sucht Trickbetrüger

+
Dieser Mann wird gesucht.

BERGISCHES LAND Tatverdächtiger wollte sich Geld von Ehepaar aus Münster leihen. Ähnliche Taten könnten auch im Bergischen stattgefunden haben.

Zwei dreiste Betrüger gaben sich im April in Münster als Inhaber einer Reinigungsfirma aus und erbeuteten mit der miesen Masche beinahe 40.000 Euro. Die Polizei sucht auch im Bergischen nach einem der Täter mit einem Bild.

Ein Ehepaar aus Münster fand einen Flyer im Briefkasten, mit dem die Betrüger vortäuschten, seriöse Anbieter von Dienstleistungen zu sein. Die 81- und 88-jährigen Bewohner beauftragten das Duo mit Arbeiten an ihrem Haus. Nachdem schon einige Reparaturen durch die Täter durchgeführt wurden, gaben sie an, Bargeld für ein Bankgeschäft zu benötigen. Das Geld würde das Ehepaar in wenigen Tagen zurückerhalten.

Erst ein aufmerksamer Bankangestellter witterte die miese Masche und hielt den 88-Jährigen von einer Herausgabe des Geldes ab.

Ähnliche Taten können auch im Bergischen stattgefunden haben

Wie die Polizei am Mittwoch mitteilte, seien "Tatzusammenhänge zum Zuständigkeitsbereich des Polizeipräsidiums Wuppertal nicht auszuschließen". Deshalb fahndet die Polizei nun auch im Bergischen nach den mutmaßlichen Tätern.

Ein Täter ist circa 50 Jahre alt und 1,75 Meter groß. Er hatte schwarze Haare, einen schwarzen Bart und ist augenscheinlich Südländer. Er sprach Hochdeutsch und trug einen Anzug mit Krawatte.

Der Zweite ist circa 25 Jahre alt, hatte schwarze Haare und eine korpulentere Statur. Er ist auf den Überwachungsbildern aus der Bank zu sehen.

Hinweise nimmt die Polizei unter ☎ (0202) 284-0 oder in dringenden Fällen unter ☎ 110 entgegen.

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Meistgelesen

Chinesische Krabbe auf der Straße entdeckt
Chinesische Krabbe auf der Straße entdeckt
Knapp 70 Infektionen mit dem Norovirus in Wuppertal
Knapp 70 Infektionen mit dem Norovirus in Wuppertal
Innogy-Manager Günther nach Säure-Angriff: „Ich hätte sterben können“
Innogy-Manager Günther nach Säure-Angriff: „Ich hätte sterben können“
Unbekannte rammen Wuppertaler Wohnhaus und flüchten
Unbekannte rammen Wuppertaler Wohnhaus und flüchten

Kommentare

Das könnte Sie auch interessieren