Festival

2800 feiern Schüler-Rockbands in Uni-Halle

+
The Sharks war die einzige Band aus der Klingenstadt, die dem Publikum in der Uni-Halle kräftig einheizte.

Remscheider und Wuppertaler Musiker räumen Preise ab. Der Auftritt einer Band wird allerdings vorzeitig und unschön beendet.

Von Leon Hohmann

Wuppertal. Fast komplett unerwartet traf es die Bands Eleven, Road Trip, Cyrill & Maybe und The Summoners: Sie räumten beim 34. Wuppertaler und zugleich 5. Bergischen Schüler-Rockfestival Gutscheine für den Musikstore in Köln – ein Eldorado für Musiker – ab oder gewann wie letztgenannte Studioaufnahmen für eine LP. Denn sie hatten die meisten Tickets für das Festival verkauft. Grund zum Feiern gab es somit eigentlich genug. Doch die gute Stimmung erhielt am Samstagabend leider einen ziemlich deutlichen Dämpfer.

Gelungene Auftritte präsentierten auch Svyation...

Rund 2800 Kinder, Jugendliche und ihre Eltern feierten die 29 Künstler und Bands in der Wuppertaler Uni-Halle. Schon zu Beginn tanzten und klatschten die Zuschauer begeistert mit, bis schlussendlich das Publikum wild auf der Tanzfläche zur Musik hüpfte. Gleich als erstes Stand mit The Imaginary Ones eine Band aus Remscheid auf der großen Bühne. Insgesamt wirkten junge Musiker, die dort wohnen oder zur Schule gehen, an neun Programmpunkten mit – eine außergewöhnlich hohe Zahl.

...DSDS-Gewinner Davin Herrbrüggen...

Seit 2013 machen The Imaginary Ones gemeinsam Musik. Sie eröffneten das Festival allerdings nicht mit klassischem Rock. Stattdessen gab es mit „Just the Way You Are“ (Bruno Mars) und Adeles „Set Fire to the Rain“ Popmusik. Danach betraten The Sharks die Bühne, die einzigen Musiker aus Solingen. Im Gepäck: Klassiker wie „T.N.T.“ mit harten Gitarrenriffs. Die Jungs, die seit sechs Jahren gemeinsam musizieren und mittlerweile deutschlandweit unterwegs sind, wussten, wie sie ihr Publikum zum Tanzen und Klatschen begeistern konnten. Zum ersten Mal standen sie auf der großen Bühne des Schüler-Rockfestivals.

„Einfach den Saft abgedreht – respektlos.“
Davin Herbrüggen, DSDS-Gewinner über den Abbruch des Auftritts von Apex

Den Wechsel von der Pop- hin zu Rockmusik machte auch Isabel Marr, die Gewinnerin des Remscheider Newcomer-Festivals. Sie tauschte ihre Akustik- gegen eine E-Gitarre. Statt allein, heizte sie mit Road Trip ein. Weil die Band nach Hauptgewinner The Summoners aus Wuppertal die meisten Karten verkauft hat, durfte sie sich bei der Preisverleihung über den Gutschein für das Musik-Fachgeschäft freuen. „Das ist der Hammer. Ich kann das nicht fassen“, sagte Isabel. Gemeinsam mit Multimusiktalent Walerian „Walle“ Schröder, Louis Derose und Fabian Frik lieferte sie eine sehr überzeugende Show mit Textzeilen wie „Nie mehr Fleisch, und ich bin glücklich.“

...und Bassist Gianluca von der Band Eleven, die einen Preis abräumte.

Unglücklich war Apex über das Ende ihres Auftritts. Da spielten Ruthie, Simon, Nils, Lukas und Merlin gerade eine sehr gelungene Version des Rockklassikers „Highway to Hell“, da wurde ihnen der Strom abgedreht – Buhrufe aus dem Publikum. Doch sie hatten ihre Auftrittszeit überschritten. „Einfach den Saft abzudrehen – respektlos“, kommentierte DSDS-Gewinner Davin Herbrüggen den Vorfall bei der Show der „richtig guten Band“.

Einen souveränen Hardrock-Auftritt mit ordentlich Geschepper legte Syvation hin. Und auch die Mitglieder von Fitch Bight zeigten sich nach anfänglichem Lampenfieber recht entspannt auf der Bühne. Florian Alexander Kurz, der unter anderem auch durch die TV-Show „The Voice auf Germany“ bekannt wurde, spielte mit seiner Band Ausschnitte aus seinem aktuellen Hit „Haus am Meer“ und kündigte an, dass diese Woche noch ein neuer Song erscheinen werde.

Einen weitaus professionelleren Auftritt als manch andere Band mit älteren Musikern legte Eleven hin. Benjamin (Gitarre) und Tom (Drums) spielen sei 2016 zusammen. Jetzt neu mit dabei: Bassist Gianluca. Bei ihren Songs bebte der Boden der Uni-Halle deutlich.

Sehr emotional war der Auftritt von Rapper Noah Gordon, der bereits 2019 ein Lied präsentiert hatte, das seinem verstorbenen Vater gewidmet ist. „Papa, ich vermisse ich“, sang er.

DIE GEWINNER

PREISE Gutscheine: Eleven (200 Euro), Cyrill & Maybe (300 Euro), Road Trip (500 Euro). The Summoners darf sich über Studioaufnahmen freuen.

TEILNAHME Einige Bands sicherten sich beim Newcomer-Festival in Remscheid eine Wildcard für die Unihalle.

5. Bergisches Schüler-Rockfestival in der Wuppertaler Uni-Halle

 © Leon Hohmann
 © Leon Hohmann
 © Leon Hohmann
 © Leon Hohmann
 © Leon Hohmann
 © Leon Hohmann
 © Leon Hohmann
 © Leon Hohmann
 © Leon Hohmann
 © Leon Hohmann
 © Leon Hohmann
 © Leon Hohmann
 © Leon Hohmann
 © Leon Hohmann
 © Leon Hohmann
 © Leon Hohmann
 © Leon Hohmann
 © Leon Hohmann
 © Leon Hohmann
 © Leon Hohmann
 © Leon Hohmann
 © Leon Hohmann
 © Leon Hohmann
 © Leon Hohmann
 © Leon Hohmann
 © Leon Hohmann
 © Leon Hohmann
 © Leon Hohmann
 © Leon Hohmann
 © Leon Hohmann
 © Leon Hohmann
 © Leon Hohmann
 © Leon Hohmann
 © Leon Hohmann
 © Leon Hohmann
 © Leon Hohmann
 © Leon Hohmann
 © Leon Hohmann
 © Leon Hohmann
 © Leon Hohmann

Das könnte Sie auch interessieren

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Meistgelesen

Forensik: Pläne werden jetzt konkret
Forensik: Pläne werden jetzt konkret
Stew.one: Kultur-Eintopf gegen Corona
Stew.one: Kultur-Eintopf gegen Corona
„Es geht uns besser, aber noch nicht gut“
„Es geht uns besser, aber noch nicht gut“
Luftreinhalteplan: Erörterung verschoben
Luftreinhalteplan: Erörterung verschoben

Kommentare