Zu viele Extrawünsche

Genervter Busfahrer lässt Touristen stehen

+
Das Schloss Neuschwanstein zählt zu den berühmtesten Sehenswürdigkeiten Deutschlands.

Auf die Sonderwünsche von sechs Touristen hatte ein Reiseleiter keine Lust. Deswegen ließ er die Urlauber aus Fernost einfach bei den Königschlössern Neuschwanstein und Hohenschwangau zurück.

Der Bus der Reisegruppe war am Mittwochabend ohne die Urlauber aus Fernost Richtung Schweiz weitergefahren, weil die Chinesen noch die Schlösser bestaunten. Um die in Schwangau zurückgelassenen Touristen musste sich schließlich die Polizei kümmern, wie das Polizeipräsidium in Kempten am Donnerstag berichtete.

Der Tour-Guide der Gruppe konnte telefonisch erreicht werden und erklärte, dass er wegen der Sonderwünsche seiner Gäste nicht das gesamte Programm ändern könne. Deswegen habe er die Chinesen zurückgelassen.

Mit einem Ersatzbus wurden die Urlauber schließlich aus dem Allgäu ins schweizerische Zug gebracht. Die Polizei organisierte zudem, dass die Chinesen ohne Pässe in die Schweiz reisen dürfen - denn die Papiere lagen im Gruppenbus.

dpa

Kommentare

Meistgelesen

Diese Flugunglücke bleiben wohl für immer ungelöst
Diese Flugunglücke bleiben wohl für immer ungelöst
Urlaub in der Türkei: Was muss ich jetzt beachten?
Urlaub in der Türkei: Was muss ich jetzt beachten?
Türkei-Reisehinweise: FTI erklärt erste Auswirkungen
Türkei-Reisehinweise: FTI erklärt erste Auswirkungen
Darum müssen beim Flugzeug-Start die Fensterblenden oben sein
Darum müssen beim Flugzeug-Start die Fensterblenden oben sein
Beschwerden von Reisenden: Zu viele Nackte und dummes München
Beschwerden von Reisenden: Zu viele Nackte und dummes München