Futuristisch Wohnen

Japaner planen Roboter-Hotel

+
Eine Computer-Illustration zeigt einen Hotelgast, dem an der Rezeption drei Roboter in Frauengestalt gegenübersitzen.

In Japan soll ein Hotel mit Robotern als Personal entstehen. Die Maschinen sollen unter anderem die Gäste empfangen, die Zimmer reinigen und Kaffee servieren, wie die japanische Wirtschaftszeitung "Nikkei" berichtete.

Entstehen soll die futuristische Herberge mit dem passenden Namen "henna hoteru" (seltsames Hotel) im Freizeitpark "Huis Ten Bosch", der thematisch den Niederlanden gewidmet ist, in der südlichen Provinz Nagasaki.

Die Roboter dienten weniger als Attraktion, sondern sollten vor allem die Personalkosten niedrig halten, hieß es. So ist etwa geplant, dass ein weiblicher Androide in Gestalt einer jungen Japanerin an der Rezeption "arbeitet". Das Konzept für das geplante Hotel, dessen erstes Gebäude mit 72 Zimmern im Juli öffnen soll, sehe zudem den Einsatz einer energiesparenden Photovoltaikanlage zur Stromversorgung vor, hieß es. Statt Schlüssel benutzen die Gäste ein Gesichtserkennungssystem, um in ihre Zimmer zu kommen.

Auf diese Weise sollten die Personal- und Energiekosten auf ein Drittel herkömmlicher Hotels reduziert werden, berichtete das Wirtschaftsblatt. Der Betreiber von "Huis Ten Bosch" wolle solche kostengünstigen "smart"-Hotels mit containerähnlichen Zimmern in Zukunft auch in Schwellenländer exportieren, hieß es weiter.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Meistgelesen

Drastische Änderung: Ryanair verbannt Handgepäck von Bord
Drastische Änderung: Ryanair verbannt Handgepäck von Bord
Frau macht an Flughafen einen Scherz - und wird sofort dafür bestraft
Frau macht an Flughafen einen Scherz - und wird sofort dafür bestraft
Aus absurdem Grund: Mann darf nicht durch Sicherheitscheck
Aus absurdem Grund: Mann darf nicht durch Sicherheitscheck
Urlaub mit Hund in Deutschland: Die beliebtesten Reiseziele
Urlaub mit Hund in Deutschland: Die beliebtesten Reiseziele
Diese Flughäfen mögen nicht einmal Piloten
Diese Flughäfen mögen nicht einmal Piloten