Eiserne Madame

Paris: Spektakuläre Aussicht vom Eiffelturm

+
Romantik mit Aussicht: Ein Glas Champagner auf dem Pariser Eiffelturm trinken ist für viele Besucher ein Muss.

Zwei Jahre lang wurde der Eiffelturm renoviert. Nun bietet das Wahrzeichen von Paris Besuchern eine ganz neue spektakuläre Aussicht auf die Metropole. Schwindelfrei sollte man allerdings schon sein.

Der Eiffelturm in Paris ist um eine Attraktion reicher: Die renovierte erste Etage der "Eisendame" wurde am Montag offiziell von Bürgermeisterin Anne Hidalgo eröffnet. Statt über Holzplanken können die Besucher nun über einen Glasboden laufen, der eine völlig neue Perspektive auf die 125 Jahre alte Konstruktion und auf die Stadt erlaubt.

Die Renovierung der ersten Etage hatte zwei Jahre gedauert und 30 Millionen Euro gekostet. Neben dem spektakulären Glasboden auf 57 Metern Höhe, der eher Schwindelfreien zu empfehlen ist, wurden Geschäfte, Restaurants und Info-Bildschirme modernisiert sowie die Ebene mit Solarzellen und Windrädern ökologisch umgestaltet. Viele Touristen zog es bisher höher, vor allem auf die Aussichtsplattform auf 276 Metern Höhe nicht weit von der Spitze des 324 Meter hohen Eiffelturms.

Der Eiffelturm als Wahrzeichen von Paris ist eine der Haupt-Touristenattraktionen weltweit. Jährlich kommen rund sieben Millionen Besucher zu dem imposanten Bauwerk am Seine-Ufer.

Der Eiffelturm in Paris

Der Eiffelturm in Paris

AFP

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Meistgelesen

Drastische Änderung: Ryanair verbannt Handgepäck von Bord
Drastische Änderung: Ryanair verbannt Handgepäck von Bord
Frau macht an Flughafen einen Scherz - und wird sofort dafür bestraft
Frau macht an Flughafen einen Scherz - und wird sofort dafür bestraft
Aus absurdem Grund: Mann darf nicht durch Sicherheitscheck
Aus absurdem Grund: Mann darf nicht durch Sicherheitscheck
Urlaub mit Hund in Deutschland: Die beliebtesten Reiseziele
Urlaub mit Hund in Deutschland: Die beliebtesten Reiseziele
So knausrig sind die Deutschen in puncto Trinkgeld auf Reisen
So knausrig sind die Deutschen in puncto Trinkgeld auf Reisen