Kritische Grenze überschritten

Auswärtiges Amt warnt: Deutsches Nachbarland jetzt als Risikogebiet eingestuft

Das Großherzogliche Palais in der Stadt Luxemburg.
+
Das Großherzogliche Palais in der Stadt Luxemburg.

Das Auswärtige Amt rät von nicht notwendigen Reisen in ein deutsches Nachbarland ab. Das Robert Koch-Institut warnt vor einem erhöhtem Risiko einer Corona-Infektion.

  • Das Auswärtige Amt stuft ein deutsches Nachbarland als Risikogebiet* ein.
  • Laut Robert Koch-Institut bestehe ein erhöhtes Infektionsrisiko mit Sars-CoV-2.
  • Die Neuinfiziertenzahl hat in der letzten Woche eine kritische Grenze überschritten.

Seit Dienstag, dem 14. Juli, wird das deutsche Nachbarland Luxemburg vom Auswärtigen Amt als Risikogebiet eingestuft. Das Land hat in den letzten sieben Tagen kumulativ die Neuinfiziertenzahl von 50 Fällen pro 100.000 Einwohnern überschritten. Darum wird von „nicht notwendigen, insbesondere touristischen Reisen“ abgeraten. Auch das Robert Koch-Institut (RKI) setzte Luxemburg nun auf die Liste der Risikogebiete, weil „ein erhöhtes Risiko für eine Infektion mit Sars-CoV-2 besteht“.

Corona-Infektionszahlen in Luxemburg: Kommen jetzt Grenzkontrollen?

Die Einstufung erfolgt laut RKI nach gemeinsamer Analyse und Entscheidung durch das Bundesministerium für Gesundheit, das Auswärtige Amt und das Bundesministerium des Innern, für Bau und Heimat. Derzeit gibt es laut Auswärtigem Amt keine Grenzkontrollen zwischen Luxemburg und Deutschland. Auch bei der Durchreise bestehen keine Beschränkungen. Internationaler Flug-, Zug- und Busverkehr existiert, wenn auch mit Einschränkungen.

Ob die Einstufung als Risikogebiet zur Einführung von Grenzkontrollen führt, ist noch nicht klar. Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU) sprach sich am Montag im Innenausschuss des Europaparlaments laut Zeit.de für den Fall ansteigender Covid-19-Fälle gegen neue Grenzkrontrollen zu den Nachbarländern aus. Mit den zeitweise eingeführten Grenzkontrollen im Frühjahr habe man „nicht die besten Erfahrungen gemacht“.

Auch interessant: Kreuzfahrten: TUI und Aida nehmen endlich Betrieb wieder auf - ein Sache wird es vorerst nicht mehr geben.

Derzeit herrscht in Luxemburg eine Maskenpflicht im öffentlichen Personennahverkehr, in Supermärkten und Geschäften sowie in öffentlichen Einrichtungen - zum Beispiel Museen oder Bibliotheken. Dabei sind Abstände von 1,5 Metern einzuhalten. In Restaurants und Bars müssen Abstände von zwei Metern eingehalten werden. Bei Treffen im Freien oder auf öffentlichen Plätzen dürfen nicht mehr als 20 Menschen zusammenkommen.

Lesen Sie auch: Fast 50 Euro für Döner: Beliebte Urlaubsdestination in der Türkei entsetzt mit horrenden Preisen.

Diese Fehler bei der Reiserücktrittsversicherung sollten Sie dringend vermeiden

Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
Diese Fehler bei der Reiserücktrittsversicherung sollten Sie dringend vermeiden

Das könnte Sie auch interessieren

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Meistgelesen

Warum auf vielen Kreuzfahrtschiffen die Mitnahme eines Föhns verboten ist
Warum auf vielen Kreuzfahrtschiffen die Mitnahme eines Föhns verboten ist
Haben Sie etwa diese Balkon-Kabine gebucht? Dann wird Ihre Kreuzfahrt ein Reinfall
Haben Sie etwa diese Balkon-Kabine gebucht? Dann wird Ihre Kreuzfahrt ein Reinfall
Deshalb sollten Sie das Flugticket nach der Landung sofort schreddern
Deshalb sollten Sie das Flugticket nach der Landung sofort schreddern
Maskenverweigerer im Zug: Deutsche Bahn will nun härter durchgreifen
Maskenverweigerer im Zug: Deutsche Bahn will nun härter durchgreifen

Kommentare