Tourismus

„Teilweise mehr Urlauber als Anwohner“ – was Einheimische an Kreuzfahrt-Touristen nervt

Kreuzfahrten sind eine beliebte Art, die Welt zu entdecken. Doch so unterwegs zu sein, hat auch seine Schattenseiten: besonders für die Einheimischen.

Kreuzfahrten mögen, trotz der andauernden Corona-Maßnahmen, bei zahlreichen Reisenden sehr beliebt sein, aber die Anwohner der Destinationen sind oft weniger beeindruckt. Auf Reddit machten Bewohner Norwegens ihrem Ärger über Kreuzfahrtpassagiere Luft.

„Sie laufen auf den Straßen“ – Kreuzfahrttouristen sind nicht überall beliebt

Kreuzfahrer? Dann lieber nochmal als „richtiger“ Tourist wiederkommen. Das Poster-Foto regte bei Reddit eine große Diskussion in den Kommentaren an.

Unter einem Foto eines Users, das ein Plakat mit den (übersetzten) Worten „Kreuzfahrttourist? Bitte komm als richtiger Tourist wieder“ zeigt, stapeln sich die Kommentare nur so. Hier machen sich andere Nutzer darüber Luft, wie sich ein Teil der Passagiere an Land verhält:

  • „Auf den Schiffen sind manchmal mehr Menschen als in der Stadt.“
  • „Unsere Bürgersteige sind nicht breit genug, um die Menge an Menschen aufzunehmen. Die Passagiere laufen auf der Straße – mitten im Verkehr – und passen dabei überhaupt nicht auf.“
  • „Ich will gar nicht damit erst anfangen, dass sie alle fragen, ob sie auch mit Euros bezahlen können.“
  • „Ich erlebe das jeden Sommer. Horden von deutschen oder chinesischen Kreuzfahrttouristen (je nach Kreuzfahrthafen), die kein Geld ausgeben und nur Platz wegnehmen. Die Deutschen sind nicht so schlimm, aber die chinesischen Touristen haben keine Ahnung von der norwegischen Alltagskultur und sind manchmal ziemlich unhöflich.“
  • „Kreuzfahrttouristen sind nicht gern gesehen. Sie leben und essen auf dem Schiff und kaufen selten ein, da es hier ziemlich teuer ist.“
  • „Sie verstopfen nur die Straßen und sind ein Ärgernis ohne jeglichen Mehrwert. Viele von ihnen scheinen nicht zu verstehen, dass die Altstadt ein Wohngebiet ist.“

Schwimmende Städte, die Orte mit Menschenmassen fluten

In einem Interview mit der Zeit sagte Wolfgang Meyer-Hentrich, seines Zeichens Buchautor und Journalist, über Kreuzfahrten: „Auf modernen Schiffen befinden sich mitunter 6.600 Passagiere und 1.500 Personen Besatzung. Sie sind Erlebnisparks, Rummelplätze und schwimmende Städte geworden, die mit ihren Menschenmassen die Ankunftsorte überschwemmen und zu hässlichen Veränderungen der Umwelt führen.“

Das sind die zehn lustigsten Schilder im Urlaub

Italien, Manerba: In diesem Dorf haben Autofahrer keine Probleme, einen kleinen Brunnen zu erreichen.
Italien, Manerba: In diesem Dorf haben Autofahrer keine Probleme, einen kleinen Brunnen zu erreichen. © Langenscheidt
Wer auf Reisen ist, kann so einiges erleben. Vor allem im Straßendschungel oder am Wegesrand treffen Urlauber auf Schilder, die obwohl sehr ernst gemeint, komisch sein können. Hier die zehn besten Schnappschüsse. Darunter das Hinweisschild für Touristen mit Fotoapparat, gesehen in Österreich, Hellbrunn.
Wer auf Reisen ist, kann so einiges erleben. Vor allem im Straßendschungel oder am Wegesrand treffen Urlauber auf Schilder, die obwohl sehr ernst gemeint, komisch sein können. Hier die zehn besten Schnappschüsse. Darunter das Hinweisschild für Touristen mit Fotoapparat, gesehen in Österreich, Hellbrunn. © Langenscheidt
Deutschland, Moritzburg: Lebt hier der legendäre Moritzburger Monsterkarpfen?
Deutschland, Moritzburg: Lebt hier der legendäre Moritzburger Monsterkarpfen? © Langenscheidt
Japan, Kyoto: Normale WC's sind im fernen Osten scheinbar eine Herausforderung. Traditionelle Plumpsklos benutzen Japaner mit dem Gesicht zur Wand, so erscheint eine Hinweistafel durchaus sinnvoll.
Japan, Kyoto: Normale WC's sind im fernen Osten scheinbar eine Herausforderung. Traditionelle Plumpsklos benutzen Japaner mit dem Gesicht zur Wand, so erscheint eine Hinweistafel durchaus sinnvoll. © Langenscheidt
Dieses Schild weist in Namibia, Solitaire auf eine Gefahr hin. Aber auf welche eigentlich?
Dieses Schild weist in Solitaire in Namibia auf eine Gefahr hin. Aber auf welche eigentlich? © Langenscheidt
In Bad Griedbach konnte man dieses Schild bestaunen.
In Bad Griedbach konnte man dieses Schild bestaunen. © Langenscheidt
Was da wohl auf einer Toilette in der südkoreanischen Hauptstadt Seoul los war, dass dieses Schild aufgestellt wurde?
Was da wohl auf einer Toilette in der südkoreanischen Hauptstadt Seoul los war, dass dieses Schild aufgestellt wurde? © Langenscheidt
Ob es im polnischen Wyreba wohl wirklich Außerirdische gibt? Wenn man diesem Schild glaubt, wohl ja.
Ob es im polnischen Wyreba wohl wirklich Außerirdische gibt? Wenn man diesem Schild glaubt, wohl ja. © Langenscheidt
Im Great Otway National Park in Australien kann so einiges passieren.
Im Great Otway National Park in Australien kann so einiges passieren. © Langenscheidt
Ein Schild auf Sylt, das einen schmunzeln lässt.
Ein Schild auf Sylt, das einen schmunzeln lässt. © Langenscheidt
"Urlaub im Schilderwald", über 100 Schnappschüsse mit Texten von Titus Arnu erschienen im Langenscheidt Verlag für 9,95 Euro.
"Urlaub im Schilderwald", über 100 Schnappschüsse mit Texten von Titus Arnu erschienen im Langenscheidt Verlag für 9,95 Euro. © Langenscheidt

Die Bewohner der norwegischen Hafenstädte würden dem wohl zustimmen. Schließlich finden sich in vielen Kommentaren Beschwerden über Menschenmassen, die auf den Straßen umherwandern, ohne auf den Verkehr zu achten. Auch, dass die Passagiere nur Fotos machen und insgesamt stören, ist den Anwohnern ein Dorn im Auge. Geld ausgegeben wird, zumindest in den skandinavischen Regionen, laut der Kommentare ebenfalls nicht: „Sie leben und essen auf dem Schiff und kaufen selten ein, da es hier ziemlich teuer ist.“

Aber nicht nur Anwohner können sich beschweren, auch die Passagiere der Kreuzfahrten haben mitunter einiges zu sagen.

Sie möchten keine News und Tipps rund um Urlaub & Reisen mehr verpassen?

Dann melden Sie sich für den regelmäßigen Reise-Newsletter unseres Partners Merkur.de an.

Einige Häfen und Länder reagieren

Um den, teilweise nötigen, Tourismus nicht ganz erliegen zu lassen, trotzdem aber auf die zunehmenden Beschwerden und Bedürfnisse von Mensch und Umwelt einzugehen, haben inzwischen einige Regionen gehandelt. In Bar Harbor zum Beispiel, einem beliebten Kreuzfahrtziel im US-Bundesstaat Maine, hat man kürzlich beschlossen, die Zahl der täglichen Kreuzfahrttouristen zu begrenzen. Das kroatische Dubrovnik, eine beliebte Urlaubsregion, hat vor der Corona-Pandemie ebenfalls reagiert und die täglichen Passagiere auf 5.000 pro Tag begrenzt. Auch Bergen in Norwegen möchte diese Zahl eindämmen und kämpft für schärfere Regeln für die Meeresriesen. Das Problem: Ist ein Schiff erstmal da, darf ihm das Anlegen nicht mehr verboten werden.

Rubriklistenbild: © mernt97/Reddit

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Meistgelesen

„Ja, es ist wirklich so schlimm“: Kreuzfahrt-Passagiere werden auf stürmischten Meer der Welt durchgeschüttelt
„Ja, es ist wirklich so schlimm“: Kreuzfahrt-Passagiere werden auf stürmischten Meer der Welt durchgeschüttelt
„Ja, es ist wirklich so schlimm“: Kreuzfahrt-Passagiere werden auf stürmischten Meer der Welt durchgeschüttelt
Riesen-Flugzeug: Seine Tragflächen sind länger als ein Fußballfeld
Riesen-Flugzeug: Seine Tragflächen sind länger als ein Fußballfeld
Riesen-Flugzeug: Seine Tragflächen sind länger als ein Fußballfeld
„Warum tut sie so etwas?“: Hundebesitzerin sorgt im Flugzeug für Empörung
„Warum tut sie so etwas?“: Hundebesitzerin sorgt im Flugzeug für Empörung
„Warum tut sie so etwas?“: Hundebesitzerin sorgt im Flugzeug für Empörung
Privatinsel auf Zeit – Karibikträume werden auf Bird Island ab 122 Euro pro Nacht wahr
Privatinsel auf Zeit – Karibikträume werden auf Bird Island ab 122 Euro pro Nacht wahr
Privatinsel auf Zeit – Karibikträume werden auf Bird Island ab 122 Euro pro Nacht wahr

Kommentare