Haushalts-Tipps

Haben Sie auch schon einen dieser vier Putz-Fehler gemacht?

Beim Haushaltsputz soll es eigentlich am liebsten schnell gehen. Und am besten noch unkompliziert sein. Dabei schleichten sich kleine Fehler ein, die wir nun aufdecken wollen.

Putzen — das leidige Thema eines jeden Menschen. Meistens werden Samstage oder Sonntage damit verbracht, für Ordnung und keimfreie Zonen zu sorgen. Dabei macht es vermutlich den wenigsten Spaß. Vor allem in der Küche* und im Badezimmer passieren die meisten Fehler. Welche das sind und wie Sie es in Zukunft besser machen können, lesen Sie hier.

Putz-Fehler 1: Schmutziges Geschirr nicht einweichen

Wie die Reinigungsexpertin Heather Barrigan gegenüber der Sun äußert, könnte man hier hygienischer und Zeiteffizienter arbeiten. Durch das Einweichen in heißem Wasser werden zum einen Bakterien getötet und zum anderen lässt sich das Geschirr schneller reinigen. Und auch für den Geschirrspüler wäre es besser, die Essensreste vor dem Waschgang zu entfernen. Dadurch werden unangenehme Gerüche verhindert. Und noch ein Tipp der Expertin: Abgewaschenes Geschirr sollte an der Luft trocknen und nicht mit einem Tuch. Durch das Handtuch könnten Bakterien hin und her verbreitet werden.

Lesen Sie auch: In unter 30 Minuten: So schaffen Sie mehr Ordnung in der Wohnung.

Putz-Fehler 2: Ein Putztuch für alles verwenden

Der wohl unhygienischste Fehler beim Putzen, da hierbei die Bakterien von einem Ort zum nächsten getragen werden. Der Grundgedanke, die Wohnung gründlich von Keimen zu befreien ist damit gescheitert. Und auch die Expertin Heather Barrigan ist der Ansicht, dass jede Oberfläche sein eigenes Wischtuch verdient. Zudem ist sie ein großer Fan von Mikrofasertüchern. Der Grund ist ein ganz einfacher: Mikrofasertücher sind dicht gewebte Fasern, die Bakterien wegbürsten können. Und auch die Reinigung der Tücher ist simpel, denn nach jedem Putzen können sie einfach in der Waschmaschine gewaschen werden.

Putz-Fehler 3: Klobürste sofort nach Gebrauch zurückstellen

Die Toilette zu putzen macht am wenigsten Freude. Doch auch das muss gemacht werden. Wer will da nicht schnell fertig sein und nach dem Putzen die Klobürste wieder in die Halterung stellen? Aber da ist schon der Fehler — denn die Bürste ist eigentlich noch voller Keime und Bakterien vom Putzen der Toilette. Damit die Keime beim nächsten Reinigungsgang nicht wieder in der Kloschüssel ausgebreitet werden, sollte die Bürste erst vollständig getrocknet werden. Nachdem sie trocken ist, kann sie auch wieder beruhigt in die Halterung gesteckt werden.

Lesen Sie auch: Mit diesem Staubsauger-Trick kommen Sie in alle staubigen Ecken.

Putz-Fehler 4: Reinigungslösungen direkt auf Oberflächen sprühen

Sollten Sie diesen Fehler schon einmal begangen haben, dann haben Sie sicher auch eine Sprühwolke vernommen. Die bildet sich nämlich, wenn Reinigungsmittel direkt auf Oberflächen gesprüht werden. In dieser Wolke befinden sich die chemischen Zusätze des Reinigers. Und das ist vor allem für Asthmatiker schädlich. Diese Substanzen will also keiner einatmen. Sprühen Sie das Reinigungsmittel am besten auf ein Tuch und wischen dann über die Oberflächen. (swa) *Merkur.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerkes.

Auch interessant: Fensterputzen im Winter: Dieses Hausmittel wirkt wahre Wunder - ersetzt den Glasreiniger.

Für diese unglaublichen Dinge können Sie Cola verwenden

Ob im Haar oder an der Schuhsohle: Ein Kaugummi verklebt einfach alles und ist nur schwer aus der Kleidung oder der Haarpracht zu lösen. Mit ein wenig Cola sollte sich die klebrige Nascherei allerdings wieder von den betroffenen Stellen verabschieden.
Ob im Haar oder an der Schuhsohle: Ein Kaugummi verklebt einfach alles und ist nur schwer aus der Kleidung oder der Haarpracht zu lösen. Mit ein wenig Cola sollte sich die klebrige Nascherei allerdings wieder von den betroffenen Stellen verabschieden. © pixabay
Fliegen sind manchmal so richtige Plagegeister – da kommt die Cola gerade recht. Denn ihr Geruch zieht die kleinen Tierchen an und von Ihnen fort. Zudem bekommt ihnen das Getränk nicht besonders gut.
Fliegen sind manchmal so richtige Plagegeister – da kommt die Cola gerade recht. Denn ihr Geruch zieht die kleinen Tierchen an und von Ihnen fort. Zudem bekommt ihnen das Getränk nicht besonders gut. © pixabay
Sagen Sie 'Auf Wiedersehen' zu Rostflecken, denn mit einem zusammengeknüllten Stück Alufolie, welches in Cola getunkt wurde, lassen sich die braunen Stellen leicht abkratzen.
Sagen Sie 'Auf Wiedersehen' zu Rostflecken, denn mit einem zusammengeknüllten Stück Alufolie, welches in Cola getunkt wurde, lassen sich die braunen Stellen leicht abkratzen. © pixabay
Sie wollen Ihren Fotos einen einmaligen Antik-Look verleihen? Dann tauchen Sie sie für einen kurzen Moment in Cola und trocken Sie die Bilder. Schon erstrahlen Sie im 'alten' Glanz.
Sie wollen Ihren Fotos einen einmaligen Antik-Look verleihen? Dann tauchen Sie sie für einen kurzen Moment in Cola und trocken Sie die Bilder. Schon erstrahlen Sie im 'alten' Glanz. © pixabay
Schluss mit massig Reinigungsmitteln, die die Umwelt verschmutzen: Um die Toilette im sauberen Zustand zu halten, reicht ein halber Liter Cola, den Sie ins stille Örtchen kippen. Über Nacht eingewirkt, lösen die enthaltenen Phosphat- und Karbonsäuren den Kalk und Schmutz. Selbst die hartnäckigsten Ablagerungen sagen adieu.
Schluss mit massig Reinigungsmitteln, die die Umwelt verschmutzen: Um die Toilette im sauberen Zustand zu halten, reicht ein halber Liter Cola, den Sie ins stille Örtchen kippen. Über Nacht eingewirkt, lösen die enthaltenen Phosphat- und Karbonsäuren den Kalk und Schmutz. Selbst die hartnäckigsten Ablagerungen sagen adieu. © pixabay
Cola bringt auch Ihre Balkonpflanzen zum Leuchten. Denn die Mischung aus Zucker und Koffein verleiht den Blüten und Blättern eine strahlende Farbenpracht – vor allem Azaleen und Gardenien tut das Erfrischungsgetränk gut. Doch übertreiben Sie es mit dem gießen nicht – auch Pflanzen ertragen das Getränk nur in Maßen.
Cola bringt auch Ihre Balkonpflanzen zum Leuchten. Denn die Mischung aus Zucker und Koffein verleiht den Blüten und Blättern eine strahlende Farbenpracht – vor allem Azaleen und Gardenien tut das Erfrischungsgetränk gut. Doch übertreiben Sie es mit dem Gießen nicht – auch Pflanzen ertragen das Getränk nur in Maßen. © pixabay
Nichts ist so nervenaufreibend wie verstopfte Ausflüsse – doch sie müssen nicht sofort den Klempner rufen oder Abflussreiniger hervorholen. Probieren Sie es erst einmal mit einem ordentlichen Schuss Cola – auch hier lösen Phosphat- und Karbonsäuren den lästigen Schmutz.
Nichts ist so nervenaufreibend wie verstopfte Ausflüsse – doch sie müssen nicht sofort den Klempner rufen oder Abflussreiniger hervorholen. Probieren Sie es erst einmal mit einem ordentlichen Schuss Cola – auch hier lösen Phosphat- und Karbonsäuren den lästigen Schmutz. © pixabay
Mit ein wenig Cola auf der Windschutzscheibe lässt sich das Eis im Winter viel leichter abkratzen. Doch achten Sie darauf, dass nicht zu viel des Getränkes auf dem Lack landet, da dieser sonst geschädigt werden kann.
Mit ein wenig Cola auf der Windschutzscheibe lässt sich das Eis im Winter viel leichter abkratzen. Doch achten Sie darauf, dass nicht zu viel des Getränkes auf dem Lack landet, da dieser sonst geschädigt werden kann. © pixabay
Wer sich an seinem krausen Haar stört, sollte es mit einer Cola-Wäsche versuchen. Denn die Phosphorsäure im Getränk sorgt mit seinem niedrigen pH-Wert für schöne, glänzende Locken. Lassen Sie den Softdrink zehn Minuten einwirken und waschen Sie ihn anschließend mit Shampoo aus.
Wer sich an seinem krausen Haar stört, sollte es mit einer Cola-Wäsche versuchen. Denn die Phosphorsäure im Getränk sorgt mit seinem niedrigen pH-Wert für schöne, glänzende Locken. Lassen Sie den Softdrink zehn Minuten einwirken und waschen Sie ihn anschließend mit Shampoo aus. © pixabay
Wenn sie mit angebrannten Krusten in der Pfanne zu kämpfen haben, können Sie ein Glas Cola hineingeben und sie noch einmal bei mittlerer Hitze erwärmen. Sobald sie wieder ausgekühlt ist, wird der Inhalt weggeschüttet und schon ist die Pfanne wieder wie neu.
Wenn sie mit angebrannten Krusten in der Pfanne zu kämpfen haben, können Sie ein Glas Cola hineingeben und sie noch einmal bei mittlerer Hitze erwärmen. Sobald sie wieder ausgekühlt ist, wird der Inhalt weggeschüttet und schon ist die Pfanne wieder wie neu. © pixabay
Diesen Trick kennen Sie vermutlich noch von Mutti: Bei leichter Übelkeit sollte Cola getrunken werden. Die enthaltenen Säuren räumen den rumorenden Magen durch – Ginger Ale hat einen ähnlichen Effekt.
Diesen Trick kennen Sie vermutlich noch von Mutti: Bei leichter Übelkeit sollte Cola getrunken werden. Die enthaltenen Säuren räumen den rumorenden Magen durch – Ginger Ale hat einen ähnlichen Effekt. © dpa

Rubriklistenbild: © imago stock&people

Das könnte Sie auch interessieren

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Kommentare