Pollen im Haushalt regulieren

Sieben Möglichkeiten, Heuschnupfen-Symptome in den eigenen vier Wänden zu lindern

Nahaufnahme eines Teppichs, der mit dem Staubsauger gereinigt wird.
+
Eine Möglichkeit, um Pollen in der Wohnung in Schach zu halten, ist regelmäßig den Teppich abzusaugen. Weitere Tipps erfahren Sie im Artikel.

Gerade die Zeit zwischen Frühjahr und Sommer ist für Allergiker unangenehm. Was Sie zuhause dagegen tun können, erfahren Sie hier.

Wer unter Heuschnupfen* leidet, geht oft durch die Hölle. Verstopfte Nase, juckende Augen und schlaflose Nächte sind für Allergiker dann keine Seltenheit mehr. Was kann man also tun, um diese lästigen Symptome in seinem eigenen zu Hause zu reduzieren? Helpling, Europas führender Marktplatz für haushaltsnahe Dienstleistungen, hat dazu eine Liste mit sieben einfachen Tipps zusammengestellt. 

Heuschnupfen lindern – Tipp 1: Pollen vor der Haustür lassen

Es ist in der Tat schwierig, den Pollenkontakt vollständig zu meiden. Denn mit den steigenden Temperaturen, steigt auch der Drang, an die frische Luft zu gehen. Besonders wichtig ist es, darauf zu achten, die Pollen nicht mit nach Hause zu nehmen. Roxanna Pelka, die Reinigungsexpertin von Helpling empfiehlt: „Bevor Sie den ersten Schritt ins Haus machen, schütteln Sie zunächst Ihre Jacke oder Ihren Mantel aus! Ich empfehle Ihnen außerdem, die Schuhe auszuziehen und vor der Tür stehenzulassen.“ Laut Pelka ist es sogar empfehlenswert, die Kleidung komplett zu wechseln, sobald man das Haus betritt. „Stecken Sie sie direkt in die Wäsche, um zu verhindern, dass sich Pollen im Raum verteilen”, rät die Reinigungsexpertin.

Heuschnupfen lindern – Tipp 2: Pollenlose Nächte für guten Schlaf 

„Es ist absolut wichtig, die Bettwäsche regelmäßig zu wechseln - besonders die Kissenbezüge. Versuchen Sie, diese mindestens zweimal pro Woche zu wechseln“, rät die Reinigungsexpertin Pelka. „Es ist auch eine gute Idee, Ihre Haare zu waschen, bevor Sie zu Bett gehen. Pollen können sich leicht an den Haaren festsetzen, und diese würden das frische Kopfkissen direkt wieder verunreinigen!“

Lesen Sie auch: Mit diesen Hausmitteln wird die Matratze wieder strahlend weiß.

Heuschnupfen lindern – Tipp 3: Lüften adé

Besonders bei den sommerlichen Temperaturen ist es sehr verlockend, die Fenster aufzureißen. Allerdings verschlimmert dies natürlich Heuschnupfensymptome. Denn: Offene Fenster bringen nur noch mehr Pollen in Ihre Wohnung. „Nutzen sie lieber Jalousien oder Vorhänge, um Ihren Raum abzukühlen“, empfiehlt Roxanna Pelka. Wenn Sie Ihre Fenster wirklich öffnen wollen, tun Sie dies am besten nachts – dann ist die Pollenbelastung geringer. Wenn Sie trotz Allergie Frischluft in Ihre eigenen vier Wände lassen möchten, hat die Expertin einen weiteren Tipp für Sie: „Wenn die Jalousien unten sind und gelüftet wird, ist es ebenfalls empfehlenswert, ein feuchtes Bettlaken vor das Fenster zu hängen, um die Pollen aufzufangen”.

Heuschnupfen lindern – Tipp 4: Alle Räume gründlich reinigen

Achten Sie darauf, dass Sie Ihr Zuhause regelmäßig abstauben, aber lassen Sie die Finger von Staubwedeln! Staubwedel verlagern den Staub nur in andere Bereiche, sie beseitigen ihn nicht wirklich. Verwenden Sie stattdessen ein feuchtes Staubtuch, um sicherzustellen, dass der gesamte Staub aufgenommen wird. Saugen Sie auch Ihre Teppiche regelmäßig, um alle Pollen aufzusaugen, die möglicherweise heimlich in Ihr Haus gelangt sind. Wenn Sie Ihren Staubsauger entleeren müssen, sollten Sie dies am besten draußen tun.

Heuschnupfen lindern – Tipp 5: Holen Sie sich Hilfe vom Fachpersonal

Nach dem Wohnungsputz können Allergiker aufatmen – endlich wieder sauber! Doch der Weg dorthin ist staubig. Denn gerade beim Putzen, Saugen, Wischen oder Kehren wird viel Staub aufgewirbelt – und mit ihm die Pollen! Hier sind Kenntnisse zu den speziellen Vorgehensweisen und Wischmethoden von Vorteil. Mit geeigneten Putzhilfen lässt sich die Menge der Pollen mühelos reduzieren, ohne dabei Niesanfälle und Augenjucken zu riskieren.

Lesen Sie auch: Mit diesen Hausmitteln sollten Sie die Gardinen waschen und pflegen.

Heuschnupfen lindern – Tipp 6: Schutz vor Pollenflug - Wäsche drinnen trocknen 

Ihre Kleidung sollten Sie regelmäßig waschen, um zu verhindern, dass Pollen in Ihr Haus gelangen. Noch wichtiger ist es jedoch, dass Sie Ihre saubere Wäsche drinnen (und nicht draußen!) trocknen. „So verhindern Sie, dass unerwünschte Pollen direkt wieder Ihre frisch gewaschene Kleidung befallen”, erklärt Pelka.

Heuschnupfen lindern – Tipp 7: Freigänger-Katzen und Hunde: Pollen im Fell 

Die Expertin betont: „Ihr süßer vierbeiniger Freund kann ebenfalls Pollen in die Wohnung tragen. Daher ist es wichtig, dass Sie regelmäßig das Fell durchbürsten. Saugen Sie auch das Fell ab, das möglicherweise auf den Boden gefallen ist.“ Helpling empfiehlt außerdem, Ihre Haustiere aus dem Schlafzimmer fernzuhalten, wenn Sie unter besonders starkem Heuschnupfen leiden. *Merkur.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Auch interessant: Vier ungeahnte Möglichkeiten, wofür Sie Weichspüler im Haushalt anwenden können.

Das könnte Sie auch interessieren

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Kommentare