Ernte im September

Gurken einlegen mit nur fünf Zutaten: Essiggurken und Pickles selbst machen

Gekaufte Essiggurken schmecken zwar meist lecker, enthalten aber unnötige Zusatzstoffe und Zucker. Zum selbst Einlegen brauchen Sie nur fünf Zutaten.

Im August und September heißt es wieder Gurken ernten. Wer mit dem Verzehr nicht mehr hinterherkommt, der sollte die Gurken zu Essiggurken und Pickles einmachen.

Gurken einlegen mit nur fünf Zutaten: Essiggurken und Pickles selbst machen

Im August und September werden wieder Gurken geerntet.

Einmachzeit ist nicht nur im Sommer, wenn Beeren und andere Früchte erntereif sind – auch die Gurkenernte gibt Anlass dazu, die Einmachgläser bereitzustellen. Das beliebte Gemüse, das wie Zucchini zur Familie der Kürbisgewächse gehört, eignet sich hervorragend zum Einmachen. Das benötigen Sie für acht Gläser eingemachte Gurken:

  • Ein Kilogramm Gurken (Essiggurken)
  • Einen Bund Dill und/oder Chilischoten, Ingwer, Pfeffer, Knoblauch
  • 500 Milliliter Essig (Tafel- oder Weißweinessig)
  • Jeweils zwei Esslöffel Salz und Honig
  • Einen Liter Wasser

Für die Zubereitung zuallererst die Gläser mit kochendem Wasser oder in der Spülmaschine bei hoher Temperatur desinfizieren, damit sich später kein Schimmel bildet. Die Gurken waschen und gegebenenfalls eine Gemüsebürste dafür nehmen. Stielenden entfernen. Die Gurken entweder im Ganzen lassen (je nach Größe), vierteln oder in Scheiben schneiden. Mit einem Riffelmesser entstehen schöne Wellen im Gemüse. Den Dill in kleine Zweige zerteilen und ebenfalls gründlich waschen.

Wasser, Essig, Honig und Salz in einem Topf zum Kochen bringen. Währenddessen Gurken, Dill und die Gewürze auf die sterilen Gläser verteilen. Das kochende Essigwasser dann randvoll in die Einmachgläser gießen und die Gläser verschließen. Im Keller für zwei bis vier Wochen ziehen lassen. Die Gurken sind so bis zu einem Jahr haltbar.

Wie Eat This berichtet, kommt es beim Einkochen vor allen auf das richtige Mischungsverhältnis von Essig, Salz, Zucker und Wasser an. Auch sollte man kein Jodsalz verwenden, da Jod Gemüse das Aroma entzieht. Es kann jeder Essig verwendet werden, der mindestens einen Säuregehalt von fünf Prozent besitzt.

Noch mehr spannende Garten-Themen finden Sie im kostenlosen 24garten.de-Newsletter, den Sie gleich hier abonnieren können.

Kräuter für Anfänger: Die 10 besten für Balkon und Garten

Eine Frau begutachtet eine Salbeipflanze
Salbei wächst schnell, mag volle Sonne und Rückschnitte. Das verspricht eine gute Ernte. © Mint Images/Imago
Kresse in einer halbierten Eierschale in einem Eierbecher in Huhnform
Kresse lässt sich aus Samen auf kleinstem Raum kinderleicht selbst ziehen. © Manfred Ruckszio/Imago
Zweige und Blüte von Strauchbasilikum (Ocimum basilicum) Magic Blue in der Nahaufnahme
Das einjährige Strauchbasilikum wächst schnell und buschig. Perfekt für Bienen und zu Tomate-Mozzarella. © imagebroker/Imago
Ein älterer Herr riecht an einer großen Bohnenkrautstaude
Das winterharte Bohnenkraut braucht nicht viel Wasser und gedeiht auch auf dem Balkon sehr gut. © imagebroker/Imago
Knospender und blühender Schnittlauch (Allium schoenoprasum)
Schnittlauch sollte man ernten, bevor sich Knospen bilden – aber mit Blüten ist er eine Zierde. © blickwinkel/Imago
Eine tiefgrüne Pflanze Krause Petersilie
Nicht zu trocken, nicht zu nass und genug Licht – damit ist die Petersilie schon zufrieden. © Shotshop/Imago
Eine Frau pflanzt Minze in einen Topf mit Erde, Ansicht von oben
Wenn man Minze genug gießt, wuchert sie wie verrückt. Der Anbau im Topf ist sinnvoll, um sie zu bremsen. ©  Westend61/Imago
Ein großer blühender Oregano (Origanum vulgare) und ein Thymian im Topf auf einem Balkon
Oregano ist eine winterharte Staude, die einen mageren Boden bevorzugt. Düngen muss man nicht, wässern nur bei großer Hitze. © blickwinkel/Imago
Zahlreiche Zitronenmelisseblätter von oben aufgenommen
Die Zitronenmelisse mag es sonnig, sie darf nur nicht austrocknen. Wenn man sie schneidet, bildet sie neue Triebe. © Shotshop/Imago
Ein Mann pflanzt einen Thymianbusch in einen Tontopf
Damit Thymian gut wächst, sollte er nach dem Kauf in einen größeren Topf, am besten in mit Sand gemischte Blumenerde. © Westend61/Imago

Wer es etwas ausgefallener mag, der kann auch Zucchini, Karotten oder Bohnen einmachen. Die Bohnen müssen vor dem Einmachen aber unbedingt gegart werden!

Rubriklistenbild: © AllaRudenko/Imago

Das könnte Sie auch interessieren

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Kommentare