Ohne Chemie

Ameisen im Garten loswerden: Zitronen mögen sie nicht

Im Sommer bevölkern Ameisen Blumenkästen und Gartenbeete. Die Zitrone vertreibt die lästigen Insekten als Jauche mit ihrem Geruch.

So ganz verkehrt sind Ameisen im Garten nicht: Mit ihren zahlreichen gegrabenen Gängen lockern sie den Boden auf und sie fressen Schädlinge. Wenn sie jedoch in Massen auf dem Balkon oder im Gemüsebeet auftreten, hat das Vergnügen bei Hobbygärtnern und -gärtnerinnen seine Grenzen.

Ameisen bekämpfen: Die Zitrone ist ein wirksames Hausmittel

Der intensive Duft der Zitronen wirkt auf Ameisen abschreckend.

Leider kommt meist nicht ein unerwünschter Gartengast allein: Hat man an den Pflanzen Blattläuse, fühlen sich davon auch Ameisen magisch angezogen, weil die Läuse einen verführerischen Honigtau ausscheiden, an dem sich die Ameisen laben. Auch Süßes wie Fallobst kann große Mengen Ameisen anlocken. Wenn die Tiere dann die Terrassenplatten oder gepflasterte Wege untergraben, sind sie nur noch lästig.

Eine ganze unkomplizierte Methode, sie zu vertreiben, bietet die Zitrone. Viel einfacher herzustellen kann ein Hausmittel gegen Ameisen kaum sein – mit einer Zitronenjauche gelingt zugleich die perfekte Resteverwertung und ein wirkungsvolles Abschreckungsmanöver gegen die ungewünschten Insekten. Im SWR Fernsehen erklärt Marktcheck-Gartenexpertin Heike Boomgaarden, wie man eine Zitronenjauche herstellt:

  • Mehrere Zitronen auspressen, die Schalen grob zerkleinern und in Wasser legen (den Saft anderweitig verwenden, zum Beispiel für eine erfrischende Blüten-Limonade)
  • Das Zitronenwasser etwa zehn Tage ziehen lassen.
  • Den Zitronensud vor die Ameisenstraße oder die Balkontür träufeln.

Noch mehr spannende Garten-Themen finden Sie im kostenlosen 24garten.de-Newsletter, den Sie gleich hier abonnieren können.

Die Wirkung der Zitronenjauche beruht auf den ätherischen Ölen in der Schale. So angenehm zitrus-frisch diese für den Menschen riechen, so unangenehm ist der Duft für die Ameisen. Auch um die intensiven Aromen von Lavendel, Zimt oder Gewürznelken machen die Tiere einen großen Bogen. Und manchmal hilft schon ein simpler Kreidestrich oder ein Klebeband auf dem Terrassenboden.

Wenn Hausmitteln nicht mehr helfen: Ameisennest umsiedeln

Wer gleich ein ganzes Ameisennest im Garten hat, wird wohl auch mit Hausmitteln nicht weit kommen. Hier empfiehlt das Bayerische Landesamt für Umwelt, die Tiere umzusiedeln, indem man einen Blumentopf mit feuchtem Stroh oder feuchter Holzwolle füllt und umgedreht über die Ameisenkolonie stellt. Wenn die Ameisen mitsamt Königin dort nach einigen Tagen eingezogen sind, bringt man den Topf an einen anderen Ort.

Schädlinge im Garten bekämpfen: 10 geeignete Hausmittel

Ein Topf mit ungeschälten Kartoffeln in Wasser
In einer Sprühflasche lehrt Kartoffelwasser und der darin enthaltene Stoff Solanin Blattläuse das Fürchten. © YAY Images/Imago
Viele Knoblauchzehen in einem Holzkörbchen
Knoblauch hilft gegen Wühlmäuse, Läuse – und natürlich gegen Vampire. © Panthermedia/Imago
Eine Frau in einem roten T-Shirt hält ein Glas Milch
Eine Milch-Wasser-Spritzlösung nimmt Blattläusen die Luft zum Atmen. © Panthermedia/Imago
Ein Schälchen mit Zimtpulver und im Hintergrund ein Zimtbündel
Um den Geruch von Zimt machen Trauermücken, Ameisen und ungewünschte Nagetiere einen Bogen. © Panthermedia/Imago
Eine Person streut in einem Garten Kaffeesatz aus einer Plastikwanne
Schnecken ade dank Kaffeesatz. Er schreckt auch Ameisen und sogar Katzen ab. © Panthermedia/Imago
Ein Häuschen und ein Zaun aus Streichhölzern gebastelt auf einem Kunstrasen mit blauem Hintergrund
Abgebrannte Streichhölzer im Blumentopf: Den Schwefel mögen Trauermücken gar nicht. © Panthermedia/Imago
Ein Mann kniet im Garten vor einer Schüssel mit in Wasser eingeweichten Brennnesseln
Ein Sud aus Brennnesseln schlägt Nacktschnecken, Spinnmilben und Blattläuse in die Flucht und stärkt die Pflanzen. © imagebroker/Imago
Eine Ameisenstraße wird von einem Kreidestrich unterbrochen
Ein nahezu magischer Kreidestrich zwingt Ameisen zur Umkehr. © CHROMORANGE/imago
In einem Badezimmer hält eine Frau ein Stück Seife über ein Waschbecken und lässt Wasser darauf laufen
Diesen Klassiker haben schon die Großmütter gegen Spinnmilben und Blattläuse eingesetzt: eine Lauge aus Schmier- oder Kaliseife. © Shotshop/Imago
Ein Holzlöffel mit Natronpulver liegt auf einem Holzuntergrund
Natron ist besonders effektiv bei Ameisen und Blattläusen. © Panthermedia/Imago

Rubriklistenbild: © imagebroker/Imago

Das könnte Sie auch interessieren

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Meistgelesen

Haus aus 3D-Drucker kostet nur 3250 Euro und soll Obdachlosigkeit bekämpfen
Haus aus 3D-Drucker kostet nur 3250 Euro und soll Obdachlosigkeit bekämpfen
Haus aus 3D-Drucker kostet nur 3250 Euro und soll Obdachlosigkeit bekämpfen
Kämpfen auch Sie mit einer Marienkäfer-Invasion im Haus? Das steckt dahinter
Kämpfen auch Sie mit einer Marienkäfer-Invasion im Haus? Das steckt dahinter
Kämpfen auch Sie mit einer Marienkäfer-Invasion im Haus? Das steckt dahinter
Queen Elizabeth II.: Blumen auf ihrem Sarg hatten besondere Bedeutung
Queen Elizabeth II.: Blumen auf ihrem Sarg hatten besondere Bedeutung
Queen Elizabeth II.: Blumen auf ihrem Sarg hatten besondere Bedeutung

Kommentare