Mehr Planungssicherheit

Reform gegen Kurzzeitverträge an Unis tritt in Kraft

+

Nachwuchswissenschaftler in Deutschland haben jetzt - zumindest auf dem Papier - mehr Planungssicherheit für Karriere und Privatleben.

Berlin - Nach der Veröffentlichung des neuen Wissenschaftszeitvertragsgesetzes im Bundesanzeiger tritt die Reform an diesem Donnerstag auch offiziell in Kraft.

Das alte Gesetz von 2007 hatte oft prekäre Beschäftigungsverhältnisse an den Unis zur Folge. Laut Bildungsgewerkschaft GEW hatten neun von zehn wissenschaftlichen Mitarbeitern nur Zeitverträge.

Bundesforschungsministerin Johanna Wanka (CDU) sagte der Deutschen Presse-Agentur in Berlin: „Es ist gut, dass sich jetzt die Arbeitsbedingungen für die jungen Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler verbessern. Mit unserer Novelle haben wir Fehlentwicklungen an den Hochschulen korrigiert und unangemessen kurzen Vertragslaufzeiten einen Riegel vorgeschoben.“ Die Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft (GEW) forderte die Arbeitgeberseite - vor allem Hochschulen und Forschungseinrichtungen - auf, das neue Befristungsrecht aktiv umzusetzen.

dpa

Kommentare

Meistgelesen

An diesen zehn Orten lauern die meisten Keime im Büro
An diesen zehn Orten lauern die meisten Keime im Büro
7-Jährige bewirbt sich bei Google - CEO antwortet prompt
7-Jährige bewirbt sich bei Google - CEO antwortet prompt
10 Tipps für Wiedereinsteigerinnen nach der Familienpause
10 Tipps für Wiedereinsteigerinnen nach der Familienpause
Kuriose Stellenausschreibung: Twittern für die Queen
Kuriose Stellenausschreibung: Twittern für die Queen
Umstrittene Studie: Zahlt sich Schönheit im Job wirklich aus?
Umstrittene Studie: Zahlt sich Schönheit im Job wirklich aus?