Geld nach Entlassung

Kündigung: Abfindung ist nicht im Arbeitsvertrag vereinbart? Mit ein paar Tipps bekommen Sie trotzdem Geld

Eine Abfindung gibt vielen erst einmal einen finanziellen Puffer, der hilft, die erste Zeit zu überbrücken. Einen rechtlichen Anspruch haben Sie nicht darauf.

Werden Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer gekündigt, so hoffen einige von ihnen noch auf eine Abfindung. Damit wollen sie dann erst einmal die ersten Wochen oder Monate, bis sie einen neuen Job gefunden haben, überbrücken. Gesetzlich geregelt ist das allerdings nicht, dass Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmern eine Abfindung zusteht. Eine gute Nachricht ist allerdings, dass einige Arbeitgeber dennoch eine Abfindung bezahlen.

Abfindung: Wenn es im Arbeitsvertrag steht, muss ein Unternehmen zahlen

Sollten Sie gekündigt werden, kann Ihnen ein Aufhebungsvertrag und eine mögliche Abfindung unterkommen. Dokumentieren Sie Ihre Möglichkeiten und wägen Sie ab.

Schauen Sie in Ihren Arbeitsvertrag – sind dort Vereinbarungen zu einer Abfindung im Kündigungsfall getroffen worden, muss das Unternehmen Ihnen eine Abfindung zahlen. Meist orientiert sich die Summe an die Betriebszugehörigkeit, wie das Handelsblatt berichtet, kann aber auch ein fester Betrag vereinbart worden sein. Oft sei eine Klausel dabei, dass eine Abfindung nur im Falle einer betriebsbedingten Kündigung gezahlt wird – sollte ein Arbeitnehmer oder eine Arbeitnehmerin wegen des Verhaltens gekündigt werden, muss keine Abfindung gezahlt werden.

Nichts verpassen: Alles rund ums Thema Karriere finden Sie im regelmäßigen Karriere-Newsletter unseres Partners Merkur.de.

Abfindung: Sonderfall Restrukturierungsmaßnahmen der Firma

Sollte die Firma größere Restrukturierungsmaßnahmen planen, so müsse mit dem Betriebsrat – sofern vorhanden – ein sogenannter Sozialplan ausgearbeitet werden, informiert das Handelsblatt. Darin werde in einigen Fällen auch eine Regelung zu Abfindungszahlungen getroffen. Diese seien dann bindend, Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer hätten in diesem Falle einen Rechtsanspruch darauf, sagt Rechtsanwalt Pascal Croset dem Handelsblatt.

Arbeitsgericht spricht Arbeitnehmern Abfindung zu

Landet ein Kündigungsfall vor dem Arbeitsgericht, kann es passieren, dass dem Arbeitnehmer oder der Arbeitnehmerin eine Abfindung zugesprochen wird. Meist geschehe dies, wenn das Gericht eine Kündigung als unwirksam ansehe, es aber gleichzeitig unzumutbar wäre, das Arbeitsverhältnis weiter aufrechtzuerhalten. Sollten Sie von Ihrem Arbeitgeber die Kündigung erhalten, kann dies erst einmal ein Schock sein – allerdings sollten Sie versuchen einen kühlen Kopf zu bewahren und Ihre nächsten Schritte planen – denn viel Zeit haben Sie nicht.

Kündigung des Arbeitsvertrags: Die wichtigsten Fakten, die jeder kennen sollte

Bei einer Kündigung des Arbeitsvertrags gibt es viele rechtliche Fallstricke zu beachten - egal ob sie vom Arbeitgeber oder Arbeitnehmer aus erfolgt.
Bei einer Kündigung des Arbeitsvertrags gibt es viele rechtliche Fallstricke zu beachten - egal ob sie vom Arbeitgeber oder Arbeitnehmer aus erfolgt. © Patrick Pleul / dpa
Ein Arbeitsvertrag muss immer schriftlich gekündigt werden, und zwar mit einer Original-Unterschrift und dem vollen Namen. E-Mail, Textnachricht oder Fax reichen hier nicht aus.
Ein Arbeitsvertrag muss immer schriftlich gekündigt werden, und zwar mit einer Original-Unterschrift und dem vollen Namen. E-Mail, Textnachricht oder Fax reichen hier nicht aus. © Jan-Philipp Strobel / dpa
Wie lange die Kündigungsfrist dauert, können Arbeitnehmer ihrem Arbeitsvertrag entnehmen. Laut Gesetz beträgt sie jedoch mindestens vier Wochen. Während der Probezeit gilt eine kürzere Kündigungsfrist von zwei Wochen. Die Kündigungsfrist für den Arbeitgeber verlängert sich je nach Dauer der Betriebszugehörigkeit des Mitarbeiters.
Wie lange die Kündigungsfrist dauert, können Arbeitnehmer ihrem Arbeitsvertrag entnehmen. Laut Gesetz beträgt sie jedoch mindestens vier Wochen. Während der Probezeit gilt eine kürzere Kündigungsfrist von zwei Wochen. Die Kündigungsfrist für den Arbeitgeber verlängert sich je nach Dauer der Betriebszugehörigkeit des Mitarbeiters. © Patrick Pleul / dpa
Wer kündigen will, sollte seine Kündigung dem Chef oder der Personalabteilung persönlich übergeben oder per Post verschicken - am besten per Einschreiben.
Wer kündigen will, sollte seine Kündigung dem Chef oder der Personalabteilung persönlich übergeben oder per Post verschicken - am besten per Einschreiben. © Monika Skolimowska / ZB / dpa
Kann ich eine Kündigung auch zurückziehen? Ja, aber nur wenn sie der Vorgesetzte noch nicht gelesen hat. Dann müssen Sie die Kündigung schriftlich widerrufen
Kann ich eine Kündigung auch zurückziehen? Ja, aber nur wenn sie der Vorgesetzte noch nicht gelesen hat. Dann müssen Sie die Kündigung schriftlich widerrufen. © Patrick Pleul / dpa
Der Kündigung durch den Arbeitgeber muss in der Regel eine Abmahnung vorausgehen. Drei Abmahnungen, wie oft angenommen wird, sind dafür nicht nötig.
Der Kündigung durch den Arbeitgeber muss in der Regel eine Abmahnung vorausgehen. Drei Abmahnungen, wie oft angenommen wird, sind dafür nicht nötig. © Robert Schlesinger / dpa Zentralbild / dpa
Bei Kündigungen unterscheidet man zwischen einer ordentlichen und einer außerordentlichen bzw. fristlosen Kündigung. Eine ordentliche Kündigung erfolgt mit einer Kündigungsfrist. Die Gründe können vielschichtig sein - von betriebsbedingten Gründen bis hin zu Arbeitsverweigerung oder Alkoholkonsum am Arbeitsplatz.
Bei Kündigungen unterscheidet man zwischen einer ordentlichen und einer außerordentlichen bzw. fristlosen Kündigung. Eine ordentliche Kündigung erfolgt mit einer Kündigungsfrist. Die Gründe können vielschichtig sein - von betriebsbedingten Gründen bis hin zu Arbeitsverweigerung oder Alkoholkonsum am Arbeitsplatz. © Tobias Hase/ dpa
Wer den Arbeitgeber bestiehlt oder andere "erhebliche" Pflichtverstöße begeht, muss mit einer fristlosen Kündigung rechnen.
Wer den Arbeitgeber bestiehlt oder andere "erhebliche" Pflichtverstöße begeht, muss mit einer fristlosen Kündigung rechnen. © Jens Büttner / dpa
Wer eine Kündigung in seinem Briefkasten vorfindet, der sollte sofort einen Anwalt einschalten. Nicht selten sind Kündigungen, etwa auf Grund von Formfehlern, unwirksam.
Wer eine Kündigung in seinem Briefkasten vorfindet, der sollte sofort einen Anwalt einschalten. Nicht selten sind Kündigungen, etwa auf Grund von Formfehlern, unwirksam. © Ralf Hirschberger/dpa (Archivbild/Symbolbild)
Egal ob die Kündigung rechtswirksam ist oder nicht: Melden Sie sich im Falle einer Kündigung schnellstmöglich bei der Agentur für Arbeit. Sonst droht eine Sperrzeit für das Arbeitslosengeld und es können Lücken im Versicherungsschutz entstehen.
Egal ob die Kündigung rechtswirksam ist oder nicht: Melden Sie sich im Falle einer Kündigung schnellstmöglich bei der Agentur für Arbeit. Sonst droht eine Sperrzeit für das Arbeitslosengeld und es können Lücken im Versicherungsschutz entstehen. © Jens Kalaene / ZB / dpa

Kündigungsschutzklage – Ihnen bleiben drei Wochen

Innerhalb von drei Wochen ab dem Zugang der Kündigung muss beim zuständigen Arbeitsgericht eine Kündigungsschutzklage erhoben werden. Sobald die Frist verstrichen ist, gilt die Kündigung als wirksam, informiert die Kanzlei Hasselbach auf der eigenen Webseite. Eine Klage kostet oft Zeit, Geld und Nerven, weshalb einige Arbeitgeber lieber von vorneherein eine Abfindung zahlen möchten – dies sei oft an einen Aufhebungsvertrag gebunden, informiert das Handelsblatt.

Auf Verhandlungsbasis: Abfindung wird zwischen Arbeitgeber und Arbeitnehmer abgesprochen

Um eine Abfindung zu ermitteln, kann man auf das Alter des Arbeitnehmers oder der Arbeitnehmerin achten, ebenso sollte man die Erfolgsaussichten bei einer möglichen Klage abwägen. Letztendlich hänge die Höhe einer Abfindung bei einem Aufhebungsvertrag allerdings davon ab, wann und ob Arbeitgeber und Arbeitnehmer/in beide einer Abfindungssumme zustimmen, informiert Rechtsanwalt Pascal Croset im Handelsblatt.

Ein möglicher Richtwert bei Abfindungen:

Die Regelabfindung entspricht einem halben Bruttomonatsgehalt pro Firmenzugehörigkeit.
Bekommen Sie 2.500 Euro (brutto) pro Monat und sind seit fünf Jahren in der Firma, bekämen Sie demnach eine Abfindung in Höhe von 6.250 Euro.

Komplett auf diese Rechnung verlassen sollten Sie sich allerdings nicht, wie Rechtsanwalt Pascal Croset beim Handelsblatt einordnet: „Es ist auch vollkommen legitim, wenn der Arbeitnehmer das Doppelte fordert oder der Arbeitgeber nur die Hälfte anbietet.“ Es komme immer darauf an, wie lange man glaube, dass ein möglicher Prozess gehen könne – einige Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer genießen nämlich besonderen Kündigungsschutz. Darunter sind unter anderem Mitglieder des Betriebsrates und Menschen mit Behinderung. In diesen Fällen könne ein möglicher Prozess mehr Zeit oder Geld kosten, weshalb Arbeitgeber eine höhere Abfindung in Kauf nähmen, berichtet das Handelsblatt.

Aufhebungsvertrag und Abfindung: Wie wirkt sich das auf das Arbeitslosengeld aus?

Bevor Sie vorschnell einen Aufhebungsvertrag mit einer vermeintlich hohen Abfindung unterschreiben, sollten Sie über die Konsequenzen nachdenken. In einigen Fällen könnten Sie nämlich dadurch eine zeitlich begrenzte Sperre auf das Arbeitslosengeld bekommen. Dies könne beispielsweise der Fall sein, wenn der Arbeitgeber ohne Aufhebungsvertrag das Gehalt mehrere Monate hätte weiter bezahlen müssen. Diese Konsequenzen seien allerdings von dem Einzelfall abhängig, weshalb Sie alle Ihre Optionen durchgehen sollten, bevor Sie eine Unterschrift auf den Aufhebungsvertrag setzen.

Rubriklistenbild: © Andrey Popov/Imago

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Meistgelesen

Wie komme ich ohne Hausarzt an eine Krankschreibung für den Arbeitgeber?
Wie komme ich ohne Hausarzt an eine Krankschreibung für den Arbeitgeber?
Wie komme ich ohne Hausarzt an eine Krankschreibung für den Arbeitgeber?

Kommentare