Bewerbungskriterium Nachhaltigkeit?

Klimaschutz und Jobsuche: Nachhaltige Arbeitgeber sind beliebter – Ergebnisse sind keine Generationenfrage

Oberflächlich betrachtet haben Klimaziele und Umweltschutz wenig mit der Jobsuche zu tun. Das stimmt allerdings nicht ganz – Nachhaltigkeit ist ein Faktor.

Bei der Jobsuche scrollen sich Interessierte oft durch viele Stellenangebote – dabei spielt der Arbeitsort, die genaue Stellenbeschreibung, das potenzielle Gehalt und für einige auch der Mehrwert eine Rolle. Allerdings sind dies nur Teilaspekte, die nicht den Anspruch haben, alle wichtigen Aspekte zu nennen – immer häufiger ist es für Bewerberinnen und Bewerber allerdings ebenfalls von Bedeutung, wie der Betrieb oder das Unternehmen zum Thema Nachhaltigkeit steht.

Nachhaltigkeit im Job: Ist das wichtig für die Jobsuche?

Nachhaltigkeit ist auch für die Jobsuche ein wichtiger Faktor. (Symbolbild)

Eine Untersuchung von dem Karriereportal StepStone und dem Handelsblatt Research Institutes (HRI) zum Thema Nachhaltigkeit hat ergeben, dass es grundsätzlich drei von vier Befragten wichtig ist, dass dieses Thema einen hohen Stellenwert bei dem künftigen Arbeitgeber hat. Leichte Unterschiede lassen sich vor allem bei der Beurteilung von Frauen und Männern zu diesem Thema erkennen.

Nachhaltigkeit (wichtig/eher wichtig)
Frauen81 Prozent
Männer73 Prozent

Die verschiedenen Generationen spielen der Untersuchung zufolge kaum eine Rolle. So schätzen die ältere Generation (z.B. Babyboomer) die Wichtigkeit der Nachhaltigkeit der Unternehmen bei 81 Prozent ein. Bei der jüngeren Generation (Generation Z) liegt die Wichtigkeit der Nachhaltigkeit bei rund 75 Prozent. Dr. Tobias Zimmermann ist Arbeitsmarktexperte von Stepstone, er sagt, dass Zukunftsthemen wichtige Faktoren für den Arbeitsmarkt sind: „Klimaschutz ist eines der wichtigsten Zukunftsthemen der Wirtschaft und mittlerweile auch ein ganz wesentlicher Faktor für die Anziehungskraft von Arbeitgebern.“

Nichts verpassen: Alles rund ums Thema Karriere finden Sie im regelmäßigen Karriere-Newsletter unseres Partners Merkur.de.

Diese Berufsfelder setzen vor allem auf Nachhaltigkeit

  • Bildung und soziale Berufe: 83 Prozent
  • Handwerk: 81 Prozent
  • Administration: 80 Prozent
  • Einkauf und Logistik: 77 Prozent
  • Personal: 76 Prozent
  • Technische Berufe: 74 Prozent
  • Vertrieb und Verkauf: 74 Prozent
  • Marketing und Kommunikation: 73 Prozent
  • IT: 69 Prozent

Übrigens können Sie sich auch direkt der Nachhaltigkeit in einem Unternehmen oder Betrieb verschreiben. In immer mehr Branchen gibt es Nachhaltigkeitsmanager, da kümmern Sie sich unter anderem um eine umweltbewusstere Ausrichtung des Unternehmens.

Neun Dinge, die jeder heimlich im Büro macht

Ja, jeder macht heimlich Dinge, die so gar nichts mit der Arbeit zu tun haben
Ja, jeder macht heimlich Dinge, die so gar nichts mit der Arbeit zu tun haben - oder die man seinen Kollegen zumindest lieber verheimlicht. Wie zum Beispiel das hier:  © Katarina Premfors/Imago
Wenn der kleine Heißhunger kommt, lockt all zu gerne die Schreibtischschublade des abwesenden Kollegen.
Wenn der kleine Heißhunger kommt, Sie aber nichts mehr im Kühlschrank haben, lockt all zu gerne die Schreibtischschublade des abwesenden Kollegen. Hatte der nicht erst neue Snacks deponiert? Und schwupps landet das „verbotene“ Leckerli heimlich in Ihrem Mund. © Ute Grabowsky/ Imago / photothek
Nicht wenige spionieren während der Arbeitszeit ihre Arbeitskollegen via Facebook, Google und Co. aus.
Der neue Volontär aus dem Nachbarbüro sieht eigentlich ganz süß aus? Nicht wenige spionieren während der Arbeitszeit ihre Arbeitskollegen via Facebook, Google und Co. aus. Sehr zum Leidwesen ihres Arbeitspensums. © Westend61/Imago
Sie verquatschen sich das ein oder andere Mal mit den Kollegen?
Sie verquatschen sich das ein oder andere Mal mit den Kollegen? Auch das gehört zum Büroalltag gewiss dazu.  © Ignacio Ferrandiz Roig/Imago
Sie sitzen in der Arbeit, brauchen aber noch dringend einen coolen Post für Instagram
Sie sitzen in der Arbeit, brauchen aber noch dringend einen coolen Post für Instagram? Nicht wenige verlockt das zum ausgiebigen Selfie-Shooting - #überstunden #workinghard... © Panthermedia/Imago
In der Materialkammer lagern Unmengen an Schreibutensilien, die Sie zuhause gut gebrauchen könnten?
In der Materialkammer lagern Unmengen an Schreibutensilien, die Sie zuhause gut gebrauchen könnten? „Sieht ja keiner“, denken Sie - und schon steckt der schöne Kuli in der Jackentasche. Doch Vorsicht: Für solche Kavaliersdelikte drohen Ihnen ernste Konsequenzen.  © Wolfgang Zwanzger/Imago
Sie wollen gerade Feierabend machen - und huschen lieber ins Treppenhaus.
Sie wollen gerade Feierabend machen - da sehen Sie, wie der Chef Richtung Aufzug läuft. Aber allein mit dem nörgelnden Vorgesetzten auf eineinhalb Quadratmetern? Das muss nicht sein, denken Sie und huschen lieber ins Treppenhaus.  © IMAGO / eyevisto
Die letzte Nacht war kurz und Sie müssten dringend ein Nickerchen machen? Da bietet sich das stille Örtchen doch als perfekter Platz für ein kurzes Power-Napping an.
Die letzte Nacht war kurz und Sie müssten dringend ein Nickerchen machen? Da bietet sich das stille Örtchen doch als perfekter Platz für ein kurzes Power-Napping an. Andere gönnen sich dort auch gerne eine Surf-Pause mit dem Smartphone - besonders, wenn Handy-Verbot herrscht. © Fotostand / Gelhot / Imago
Homeoffice
Egal, ob Urlaubsreise, die schicken Stiefel oder die mega-angesagten Konzerttickets: Die meisten von uns shoppen heimlich im Internet, während der Quartalsbericht oder ein Projekt noch ein bisschen warten muss.  © Uwe Anspach/dpa (Symbolbild)
Der Feierabend steht bevor und Sie haben es eilig, weil Sie noch verabredet sind? In solchen Momenten ist der Geschirrspüler in der Büroküche leider schnell mal vergessen,
Der Feierabend steht bevor und Sie haben es eilig, weil Sie noch verabredet sind? In solchen Momenten ist der Geschirrspüler in der Büroküche leider schnell mal vergessen, der eigentlich ausgeräumt werden sollte. © IMAGO / IlluPics (Symbolbild)

Bewerben bei einem Unternehmen, welches umweltschädliche Produkte herstellt?

Zwei Drittel der Befragten schließen Unternehmen und Betriebe, die umweltschädliche Produkte herstellen, komplett von möglichen Bewerbungen aus. Rund 70 Prozent würden sich bei dem Bewerbungsprozess schon wünschen, dass sie sich besser über die Maßnahmen zur Nachhaltigkeit des Unternehmens informieren könnten. 67 Prozent geben an, dass dies im Vorfeld nur schwer gelingt. Rund 80 Prozent der Befragten geben an, dass sie das Jobangebot eher annehmen würden, wenn sich das Unternehmen aktiv in Sachen Nachhaltigkeit einsetzen würde.

Rubriklistenbild: © Joseffson/Imago

Das könnte Sie auch interessieren

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Kommentare