Weniger Zukunftsperspektive?

Jobchancen: Jugendliche mit niedriger Schulbildung werden es in Zukunft schwerer haben

Die Jobchancen für geringqualifizierte Jugendliche werden in den nächsten Jahren noch düsterer aussehen – das sagen Experten. Intensiviert werden sollte unter anderem die Berufsorientierung.

Demografischer Wandel, Fachkräftemangel und Digitalisierung – das sind nur drei Schlagworte, die den Arbeitsmarkt in Deutschland beeinflussen. Die Anforderungen an angehende Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer steigen gleichzeitig an, das bedeutet vor allem für geringqualifizierte Jugendliche, dass sie vor Problemen stehen könnten. Bildungsexpertinnen und -experten der Bertelsmann Stiftung haben die Zukunftsperspektiven für Jugendliche mit niedriger Schulbildung im Jahr 2030 eingeschätzt.

Mit dieser Körpersprache geht das Bewerbungsgespräch schief

Im Vorstellungsgespräch die Arme verschränken wirkt auf den Gesprächspartner abweisend. Diese Körperhaltung sollten Sie unbedingt vermeiden.
Im Vorstellungsgespräch die Arme verschränken wirkt auf den Gesprächspartner abweisend. Diese Körperhaltung sollten Sie unbedingt vermeiden. © fkn
Halten Sie Blickkontakt mit Ihrem Gegenüber: Kein Blickkontakt wirkt unsicher oder noch schlimmer desinteressiert. Auch verschämt wegschauen macht keinen guten Eindruck.
Halten Sie Blickkontakt mit Ihrem Gegenüber: Kein Blickkontakt wirkt unsicher oder noch schlimmer - desinteressiert. Auch verschämt wegschauen macht keinen guten Eindruck. © fkn
Die Denkerpose: Wahrscheinlich wollen Bewerber mit dieser Körperhaltung zeigen, dass sie sich Gedanken über den Job oder die Fragen des Personalers machen. Oftmals nimmt man so eine Haltung auch automatisch ein. Doch meist wirkt diese Pose gestellt - lassen Sie es also lieber bleiben.
Die Denkerpose: Wahrscheinlich wollen Bewerber mit dieser Körperhaltung zeigen, dass sie sich Gedanken über den Job oder die Fragen des Personalers machen. Oftmals nimmt man so eine Haltung auch automatisch ein. Doch meist wirkt diese Pose gestellt - lassen Sie es also lieber bleiben. © fkn
Sie kennen das selber: Wenn Sie jemand höflich anlächelt, vermittelt Ihnen das eine positive Stimmung. Vermeiden Sie es also, das ganze Gespräch über ernst zu schauen. Doch übertreiben Sie es auch nicht mit dem Lächeln, das könnte künstlich oder unpassend wirken.
Sie kennen das selber: Wenn Sie jemand höflich anlächelt, vermittelt Ihnen das eine positive Stimmung. Vermeiden Sie es also, das ganze Gespräch über ernst zu schauen. Doch übertreiben Sie es auch nicht mit dem Lächeln, das könnte künstlich oder unpassend wirken. © fkn
Jeder kennt ihn, den schlaffen Händedruck. Der erste Eindruck ist dadurch schon negativ behaftet. Drücken Sie Ihrem Gesprächspartner mit Nachdruck und Bestimmtheit die Hand - es wird ihm positiv im Gedächtnis bleiben.
Jeder kennt ihn, den schlaffen Händedruck. Der erste Eindruck ist dadurch schon negativ behaftet. Drücken Sie Ihrem Gesprächspartner mit Nachdruck und Bestimmtheit die Hand - es wird ihm positiv im Gedächtnis bleiben. © fkn
Bleiben Sie cool: Wenn Sie sich aus der Ruhe bringen lassen, werden Sie nervös und fangen höchstwahrscheinlich an, an ihrer Jacke oder ihren Händen zu zupfen. Legen Sie lieber die Hände flach vor sich auf den Tisch oder trinken Sie ab und zu einen Schluck Wasser. So hat der Stress gar nicht erst die Möglichkeit, in ihren Händen eine Reaktion auszulösen.
Bleiben Sie cool: Wenn Sie sich aus der Ruhe bringen lassen, werden Sie nervös und fangen höchstwahrscheinlich an, an ihrer Jacke oder ihren Händen zu zupfen. Legen Sie lieber die Hände flach vor sich auf den Tisch oder trinken Sie ab und zu einen Schluck Wasser. So hat der Stress gar nicht erst die Möglichkeit, in ihren Händen eine Reaktion auszulösen. © fkn
Eine schlaffe oder in sich zusammengefallene Körperhaltung lässt Sie auch müde und wenig aktiv wirken. Setzen Sie sich gerade hin, dass wirkt auf das Gegenüber aufmerksam und positiv.
Eine schlaffe oder in sich zusammengefallene Körperhaltung lässt Sie auch müde und wenig aktiv wirken. Setzen Sie sich gerade hin, dass wirkt auf das Gegenüber aufmerksam und positiv. © fkn
Vermeiden Sie es, mit ihren Haaren zu spielen. Auch das zeugt von Nervosität und Unsicherheit.
Vermeiden Sie es, mit ihren Haaren zu spielen. Auch das zeugt von Nervosität und Unsicherheit. © fkn
Gestikulieren Sie nicht wild mit den Händen, so verbreiten Sie nur Hektik. Bleiben Sie gelassen und strukturiert.
Gestikulieren Sie nicht wild mit den Händen, so verbreiten Sie nur Hektik. Bleiben Sie gelassen und strukturiert. © fkn
Aufstützen
Den Kopf aufstützen: Hier könnte man meinen, Ihr Kopf sei zu schwer, so dass sie ihn nicht von allein gerade halten können. Davon sollten Sie absehen. © fkn

Geringe Jobchancen: In den nächsten Jahren werden die Qualifikationsanforderungen für Jobs steigen

100 Bildungsexpertinnen und -experten haben an der Umfrage der Bertelsmann Stiftung und der Deutschen Kinder- und Jugendstiftung teilgenommen. Beschäftigt haben sie sich mit den Zukunftsperspektiven für angehende Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer. Für die nächsten acht Jahre vermuten mehr als die Hälfte der Befragten (53 Prozent), dass die Qualifikationsanforderungen in Ausbildungsberufen steigen werden. Damit meinen sie auch jene Berufe, die für Jugendliche mit niedriger Schulbildung relevant sind. 61 Prozent der Befragten gehen in diesem Zusammenhang davon aus, dass die Jobchancen und Beschäftigungsmöglichkeiten für geringqualifizierte Menschen abnehmen werden. Gleichzeitig wird deutlich, dass die Befragten davon ausgehen, dass bis 2030 die Zahl der Ungelernten ansteigen wird.

Der Fachkräftemangel ist ein drängendes Thema unserer Zeit. Es geht aber auch um die persönliche Zukunft der Jugendlichen. Wir müssen uns als Gesellschaft fragen, ob wir es uns weiter leisten können und wollen, dass jedes Jahr viele Jugendliche keinen Anschluss finden und gleichzeitig die Zahl der unbesetzten Ausbildungsplätze steigt. 

Andreas Knoke, Abteilungsleiter Programme bei der Deutschen Kinder- und Jugendstiftung

Um dieser Voraussage entgegenzuwirken, brauche es ein entschlossenes Anpacken, damit den Jugendlichen die Chance gegeben werden kann, sich individuell zu entwickeln.

Expertinnen und Experten sagen, dass die Jobchancen für geringqualifizierte Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer bis 2030 weniger werden. (Symbolbild)

Sie wollen mehr Tipps zum Thema Job & Karriere?

Dann folgen Sie unseren Newsseiten auf den Karriereportalen Xing und LinkedIn.

2030 wird es noch unbesetzte Stellen und unversorgte Bewerber geben

Die Bildungsexpertinnen und -experten sehen allgemein strukturelle Probleme und Ungleichgewichte auf dem Arbeitsmarkt. So geben 85 Prozent der Befragten an, dass sie glauben, dass es auch im Jahr 2030 noch freie Ausbildungsstellen auf der einen Seite gebe und auf der anderen Seite seien weiterhin unversorgte Bewerberinnen und Bewerber, die diese Stellen nicht ausfüllen könnten. Übergangsmaßnahmen für Jugendliche, die im ersten Anlauf keinen Ausbildungsplatz ergattern konnten, sehen rund 60 Prozent als wahrscheinlich an. Clemens Wieland, Ausbildungsexperte der Bertelsmann Stiftung, sieht einen klaren Auftrag: „Wir müssen allen jungen Menschen eine verlässliche Ausbildungsperspektive bieten“. Das gehe aus dem Koalitionsvertrag der Bundesregierung unter dem Punkt Ausbildungsgarantie hervor. Diese sollte „schnell und wirkungsvoll“ umgesetzt werden, heißt es auf der Webseite der Bertelsmann Stiftung.

Nichts verpassen: Alles rund ums Thema Karriere finden Sie im regelmäßigen Karriere-Newsletter unseres Partners Merkur.de.

Wie können Jobchancen verbessert werden?

  • Berufsorientierung: Fast 90 Prozent der Befragten meinen, dass die schulische Berufsorientierung verbessert werden müsse, damit es bessere Übergangschancen geben könne. Es wird kritisiert, dass die Angebote derzeit zu wenig an den Stärken und Potenzialen junger Menschen orientiert ist. Auch sei die Informationsflut vor allem für Jugendliche mit niedrigen Schulabschlüssen überfordernd. Wichtig sei mehr Unterstützung bei der Orientierung.
  • Individuelle Begleitung: Das wünschen sich 83 Prozent der Befragten, wichtig dabei sei Kontinuität, damit Übergänge von der Schule zur Ausbildung besser gelängen. Die Jugendlichen sollten in diesem Fall dort abgeholt werden, wo sie sich gerade befinden. Mit Coaching und Beratung sollen sie dann in die Ausbildung gebracht werden.
  • Flexibilisierung der Systeme: Beispielsweise seien Teilqualifikationen, die erworben werden können, möglich, um Auszubildende schrittweise zu einem Abschluss zu führen. Dieses Modell halten 61 Prozent der Befragten für „eher“ bis „sehr wünschenswert“. Eine Realisierung sehen die Befragten allerdings eher erschwert, denn 60 Prozent glauben, dass das Konzept unwahrscheinlich sei. Gleichzeitig erwarten 70 Prozent der Befragten, dass Betriebe zunehmend nach Menschen mit Teilqualifikationen fragen werden.

Rubriklistenbild: © Andrey Popov/Imago

Das könnte Sie auch interessieren

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Meistgelesen

Job: Harvard-Professor behauptet, faule Menschen sind intelligent, glücklich und erfolgreich
Job: Harvard-Professor behauptet, faule Menschen sind intelligent, glücklich und erfolgreich
Job: Harvard-Professor behauptet, faule Menschen sind intelligent, glücklich und erfolgreich

Kommentare