Führungsqualität im Homeoffice

Diese drei Qualitäten bringt eine Remote-Führungskraft mit – sagt ein Experte

Homeoffice hat die Arbeitslandschaft verändert – von Führungskräften werden andere Leistungen erwartet. Ein Experte sagt, welche das sind.

Die Corona-Pandemie hat die Arbeitswelt gewandelt – alle, deren Jobs es zulassen, wurden ins Homeoffice geschickt. Das brachte die räumliche Trennung, Führungskräfte mussten sich etwas einfallen lassen, um den Kontakt zu dem Team aufrechtzuerhalten. Auch jetzt ist das Arbeiten von Zuhause bei den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern beliebt, rund die Hälfte aller Beschäftigten arbeitet zumindest teilweise aus dem Homeoffice, wie eine Untersuchung von Bitkom belegt. Für viele andere ist auch der Remote-Ansatz spannend, da arbeiten Menschen zum Teil aus anderen Ländern für ihren Arbeitgeber.

Durch die Remote-Arbeit brauchen Führungskräfte andere Anforderungen. (Symbolbild)

Führungskräfte bei Remote-Arbeit: Mitfühlende Verantwortlichkeit – das brauchen Chefs

Im Homeoffice oder remote zu arbeiten, das bedeutet auch, dass Führungskräfte eine große Distanz zu ihren Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern aufbauen. Die kann aber einfach überwunden werden, wie Führungsexperte Tom Gimbel dem Portal CNBC Make It verdeutlicht. Gimbel ist Geschäftsführer eines Personaldienstleisters und vermittelt anderen Führungskräften regelmäßig Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Seiner Erfahrung nach möchten einige Führungskräfte, dass die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter wieder an ihren Arbeitsplatz zurückkehren, weil diese denken, dass die Führung dadurch erleichtert wäre, wie Businessinsider informiert. Gimbel sehe das aber nicht so, seiner Meinung nach brauchen Führungskräfte nur die Fähigkeit der „mitfühlenden Verantwortlichkeit“ – dies sei unabhängig vom Arbeitsort möglich.

Gehalt: Bei welchen Jobs Sie gut verdienen können

Das Durchschnittsgehalt in Deutschland beträgt 51.009 Euro brutto im Jahr.
Das Durchschnittsgehalt in Deutschland beträgt 51.009 Euro brutto im Jahr. Das Jahresmediangehalt (Mittelwert) liegt bei 44.074 Euro brutto. Das zeigt der gemeinsame Gehaltsreport 2022 der Portale Gehalt.de und Stepstone.de, für die mehr als 600.000 Gehaltsdaten analysiert wurden.  © IMAGO
Frauen verdienen jährlich 40.533 Euro brutto im Median, Männer 47.320 Euro brutto.
Frauen verdienen jährlich 40.533 Euro brutto im Median, Männer 47.320 Euro brutto. © Andrey Popov/Imago/Panthermedia
a businessman make with his hand a home behind a piggy bank, concept for business and save money against white backgroun
Personalverantwortung wird belohnt: Das Gehalt von Führungskräften liegt bei 86.349 Euro brutto im Jahr, während Fachkräfte ohne Personalverantwortung im Median 43.628 Euro brutto verdienen. © IMAGO/donfiore
Das Ranking der Großstädte dominiert Frankfurt am Main mit 54.100 Euro. Es folgen München (53.900 Euro) und Stuttgart (53.600 Euro).
Das Ranking der Großstädte dominiert Frankfurt am Main mit 54.100 Euro. Es folgen München (53.900 Euro) und Stuttgart (53.600 Euro).  © Monika Skolimowska/dpa
Geldscheine. Der Gehaltsreport 2022 zeigt, wo Sie aktuell die besten Chancen auf ein gutes Gehalt haben.
Der Gehaltsreport 2022 zeigt, wo Sie aktuell die besten Chancen auf ein gutes Gehalt haben.  © Robert Michael/dpa
In Hessen liegt das Durchschnittsmediangehalt mit 47.840 Euro deutschlandweit am höchsten.
In Hessen liegt das Durchschnittsmediangehalt mit 47.840 Euro deutschlandweit am höchsten. Auf Platz 2 folgt Baden-Württemberg mit 47.806 Euro, Bayern landet auf dem dritten Platz (46.800 Euro).  © Lutz Wallroth/Imago
Der bestbezahlte Beruf in Deutschland kommt wie schon in den letzten Jahren aus der Berufsgruppe der Akademiker. Ärztinnen und Ärzte gehören mit einem Gehalt von 78.317 Euro im Median (Mittelwert) zu den Spitzenverdienern.
Der bestbezahlte Beruf in Deutschland kommt wie schon in den letzten Jahren aus der Berufsgruppe der Akademiker. Ärztinnen und Ärzte gehören mit einem Gehalt von 78.317 Euro im Median (Mittelwert) zu den Spitzenverdienern.  © IMAGO / YAY Images
Auf Platz zwei folgen Mitarbeitende im Vertrieb (zum Beispiel Key Account Management), die vor allem durch flexible Gehaltsbestandteile wie Boni im oberen Bereich des Rankings landen.
Auf Platz zwei folgen Mitarbeitende im Vertrieb (zum Beispiel Key Account Management), die vor allem durch flexible Gehaltsbestandteile wie Boni im oberen Bereich des Rankings landen. Ein Gehalt von 62.379 Euro Euro im Median (Mittelwert) kann sich hier durchaus sehen lassen.  © Katarina Premfors/Imago
Auch Unternehmensberater werden top entlohnt
Auch Unternehmensberater werden top entlohnt und landen dem Ranking zufolge auf Platz 3 – mit einem Gehalt von 62.119 Euro im Median (Mittelwert). © Thomas Trutschel/photothek/Imago
Bei den Berufen ohne akademische Ausbildung verdienen Finanzexpert/innen am besten: Ihnen winkt ein Jahresgehalt von 43.175 Euro brutto im Median, gefolgt von IT-Expert/innen (42.758 Euro) und Personaler/innen (42.011 Euro).
Bei den Berufen ohne akademische Ausbildung verdienen Finanzexpert/innen am besten: Ihnen winkt ein Jahresgehalt von 43.175 Euro brutto im Median, gefolgt von IT-Expert/innen (42.758 Euro) und Personaler/innen (42.011 Euro).  © Arno Burgi/dpa
Zu den bestbezahlten Branchen in Deutschland gehört laut des Gehaltsreports die Halbleiterbranche
Zu den bestbezahlten Branchen in Deutschland gehören laut des Gehaltsreports die Halbleiterbranche mit 62.963 Euro Jahresgehalt brutto (Median), der Bereich Biotechnologie mit 61.542 Euro brutto (Median) sowie Banken mit 58.341 Euro brutto im Median. © Kay Nietfeld/dpa
Der Einzelhandel schneidet dagegen mit 32.000 bis 35.000 Euro jährlich verhältnismäßig schlecht ab.
Der Einzelhandel schneidet dagegen mit 32.000 bis 35.000 Euro jährlich verhältnismäßig schlecht ab. Auch in Hotels und Gaststätten (31.2000 Euro) sowie in Callcentern (28.916 Euro) erwartet Mitarbeiter die niedrigsten Gehälter über alle Branchen hinweg. © Malte Christians/dpa

Führungskräfte bei der Remote-Arbeit brauchen drei Schlüsselpunkte

„Die Menschen wollen eine Führungskraft haben, die herausfordert, die sie antreibt, aber auch eine, die Mitgefühl zeigt“, sagt Gimbel dem Portal CNBC Make It. Um dies zu erreichen, brauche man gar nicht so viele andere Skills, wie bei der Teamführung vor Ort. Wichtig sei, dass man drei Schlüsselpunkte beachte:

  • Grenzen respektieren: Im Homeoffice sind die Arbeitsbedingungen nicht immer perfekt, es könne beispielsweise an der Türe klingeln oder das Internet ausfallen. Falls so etwas geschehe, sollten Führungskräfte verständnisvoll reagieren und Mitgefühl zeigen. Ein Schritt ist laut Gimbel, dass die Meetingzeiten abgesprochen werden.
  • Persönliche eins zu eins-Meetings planen: Führungskräfte sollen regelmäßig den Kontakt mit den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern suchen. Besprochen werden sollten die Erwartungen auf beiden Seiten, aber die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sollten laut Gimbel auch in die Verantwortung genommen werden. Dies gelte für die Leistungsstarken, aber auch für die Leistungsschwachen.
  • Wertschätzung ausdrücken: Menschen arbeiten am besten, wenn Sie sich wertgeschätzt fühlen, dies kann durch gezeigtes Interesse gelingen. Thematisieren können Sie beispielsweise die städtische Arbeitsumgebung. Aber Sie haben auch die Möglichkeit, Briefe oder Pakete per Post zu schicken, so holen Sie Ihre Arbeitsbeziehung auf ein anderes, nicht technisches Level.

Die drei Schlüsselpunkte zeigen, wie Homeoffice und Remote-Arbeit funktionieren kann, wenn man das Verständnis für die Situation eines anderen Menschen stärkt. Was Sie für die Remote-Arbeit und Workation beachten sollten, lesen Sie hier.

Rubriklistenbild: © William Perugini/Imago

Das könnte Sie auch interessieren

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Meistgelesen

Nach zwei Jahren Pandemie: Gibt es noch eine Zukunft ohne Homeoffice?
Nach zwei Jahren Pandemie: Gibt es noch eine Zukunft ohne Homeoffice?
Nach zwei Jahren Pandemie: Gibt es noch eine Zukunft ohne Homeoffice?

Kommentare