Arbeitsrecht

Wer muss bei einer betriebsbedingten Kündigung als erstes gehen?

+
Eine betriebsbedingte Kündigung ist für viele ein Schock. Welche Mitarbeiter müssen in diesem Fall als erstes gehen?

Muss ein Unternehmen betriebsbedingt kündigen, verlieren oft viele Mitarbeiter ihren Job. Doch welche Arbeitnehmer müssen in so einem Fall als erstes gehen?

Wenn es in einem Betrieb nicht gut läuft, weil etwa Aufträge ausbleiben, bleibt vielen Unternehmen nichts anderes übrig als Mitarbeitern betriebsbedingt zu kündigen. So sparen sie Kosten und können das Schlimmste erst einmal abwenden. Bei größeren Unternehmen können so schnell mehrere hundert Mitarbeiter auf der Straße stehen. Doch nach welchen Kriterien wird eigentlich entschieden, wer in so einem Fall die Kündigung erhält? Müssen die "Faulsten" gehen? Oder die, die als letztes eingestellt wurden? 

Betriebsbedingte Kündigung: Soziale Kriterien entscheiden, wer gehen muss

Wer bei einer betriebsbedingten Kündigung gehen muss, das entschiedet nicht allein der Arbeitgeber. Ein Unternehmen, in dem der allgemeine Kündigungsschutz gilt, muss bei einer betriebsbedingten Kündigung eine Sozialauswahl durchführen. Das heißt, der Arbeitgeber muss ein Sozialranking unter denjenigen Mitarbeitern erstellen, die eine vergleichbare Arbeit verrichten. 

Bei der Sozialauswahl muss der Arbeitgeber vier Kriterien berücksichtigen:

  • die Dauer der Betriebszugehörigkeit,
  • das Lebensalter,
  • Unterhaltspflichten (z.B. für Kinder) sowie
  • Schwerbehinderungen.

Das heißt, Mitarbeiter, die erst kurz im Unternehmen und noch relativ jung sind, keine unterhaltspflichtigen Kinder haben und auch nicht schwerbehindert sind, werden als erstes gekündigt.

Ohne Berücksichtigung dieser sozialen Kriterien ist eine betriebsbedingte Kündigung, genau wie eine Änderungskündigung, unwirksam. 

Ausnahme: Leistungsträger im Unternehmen

Nach § 1 Abs. 3 Satz 2 des Kündigungsschutzgesetzes (KSchG) kann der Betrieb jedoch Leistungsträger von der Sozialauswahl ausnehmen. Diese Leistungsträgerklausel wird auch gerne "Olympiaregel" genannt. Hierzu heißt es im Gesetz: 

"In die soziale Auswahl nach Satz 1 sind Arbeitnehmer nicht einzubeziehen, deren Weiterbeschäftigung, insbesondere wegen ihrer Kenntnisse, Fähigkeiten und Leistungen oder zur Sicherung einer ausgewogenen Personalstruktur des Betriebes, im berechtigten betrieblichen Interesse liegt." 

Video: Ist eine Kündigung wegen Krankheit erlaubt?

Aus welchen Gründen darf der Chef überhaupt eine betriebsbedingte Kündigung aussprechen? Das erfahren Sie hier.

Wollen Sie über aktuelle Karriere-News auf dem Laufenden bleiben? Dann folgen Sie unserer Branchenseite auf dem Karriereportal Xing.

Von Andrea Stettner

Übersicht über die elf besten Arbeitgeber Deutschlands 2018

Platz 11: Robert Bosch
Platz 11: Robert Bosch © picture alliance / Uli Deck/dpa
Platz 10: Mömax
Platz 10: Mömax © fkn
Platz 9: Adidas
Platz 9: Adidas © fkn
Platz 8: BMW
Platz 8: BMW © fkn
Platz 7: Daimler
Platz 7: Daimler © fkn
Platz 6: Porsche
Platz 6: Porsche © fkn
Platz 5: Puma
Platz 5: Puma © fkn
Platz 4: Infineon
Platz 4: Infineon © fkn
Platz 3: SAP
Platz 3: SAP © fkn
Platz 2: MHP
Platz 2: MHP © fkn
Platz 1: Bain & Company
Platz 1: Bain & Company © fkn

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.


Es gelten die Datenschutzbestimmungen unserer Webseite.

Meistgelesen

Krankschreibung: Drei Irrtümer, die leider immer noch kursieren

Krankschreibung: Drei Irrtümer, die leider immer noch kursieren

Mathe-Rätsel für Erstklässler: Hier scheitern selbst Erwachsene

Mathe-Rätsel für Erstklässler: Hier scheitern selbst Erwachsene

Gehalt: Wie viel verdient man als Bankkaufmann oder Bankkauffrau?

Gehalt: Wie viel verdient man als Bankkaufmann oder Bankkauffrau?

Mathe-Rätsel: Wer löst diese knifflige Rechenaufgabe?

Mathe-Rätsel: Wer löst diese knifflige Rechenaufgabe?

Frau kassiert 100 Absagen auf Bewerbungen - bis sie Detail weglässt

Frau kassiert 100 Absagen auf Bewerbungen - bis sie Detail weglässt

Kommentare

Das könnte Sie auch interessieren