Neue Entscheidung

Arbeitsgericht erweitert Begriff des Arbeitsunfalls

Darmstadt - Wenn Sie mit dem Auto auf dem Weg zur Arbeit einen begründeten Umweg fahren, dann zählt das auch zum üblichen Arbeitsweg. Das hat das Arbeitsgericht entschieden.

Auch wenn ein Beschäftigter auf einem Umweg von oder zur Arbeitsstelle verunglückt, handelt es sich nach einer Gerichtsentscheidung grundsätzlich um einen Arbeitsunfall. Es komme darauf an, dass am Fahrziel festgehalten und die Strecke nur unwesentlich verlängert wurde, teilte das Hessische Landessozialgericht Darmstadt am Dienstag mit. Damit müsse die Berufsgenossenschaft zahlen.

In dem Fall hatte ein Lagerist 2011 auf dem Weg zur Arbeit einen Autounfall verursacht, weil er verkehrswidrig wenden wollte. Der Unfallort lag nicht auf dem direkten Weg zwischen Wohnung und Arbeitsstelle. Der Mann hatte angegeben, wegen eines Staus eine andere Route gewählt und sich bei schwierigen Licht- und Wetterverhältnissen verfahren zu haben.

Die Berufsgenossenschaft hatte die Anerkennung als Arbeitsunfall abgelehnt. Für den Umweg habe es keine Gründe gegeben.

Das Landessozialgericht sah dies anders. Es bestünden keine Zweifel daran, dass der Beschäftigte unverändert seine Arbeitsstätte habe erreichen wollen. Selbst ein verbotenes Handeln wie das Wendemanöver schließe einen Versicherungsfall nicht aus. Das Landessozialgericht ließ eine Revision zu (Az: L 3 U 118/13).

dpa

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Kommentare

Meistgelesen

Hitzefrei im Büro: Ab wie viel Grad darf ich heimgehen?
Hitzefrei im Büro: Ab wie viel Grad darf ich heimgehen?
Hitzefrei in Arbeit und Schule: Das sollten Sie wissen
Hitzefrei in Arbeit und Schule: Das sollten Sie wissen
Wer auf diese zwei Wörter verzichtet, soll erfolgreicher werden
Wer auf diese zwei Wörter verzichtet, soll erfolgreicher werden
E-Mails am Strand? Wie Sie im Urlaub besser abschalten
E-Mails am Strand? Wie Sie im Urlaub besser abschalten
Warum bestimmte Menschen zum Workaholic werden
Warum bestimmte Menschen zum Workaholic werden