Blase stärken

Pinkeln unter der Dusche? Als Frau sollten Sie das besser lassen – eine Gesundheitsexpertin erklärt warum

Es geht schneller und spart auch Wasser: Viele verbinden Dusche und Toilettengang. Für Frauen ist das nicht ganz unbedenklich, so eine Gesundheitsexpertin.

Sie gehören zu denjenigen, die häufig unter der Dusche Wasser lassen? Damit sind Sie nicht allein. Im Rahmen einer repräsentativen Merkur-Online-Umfrage mit 16.798 Teilnehmern gaben 48 Prozent an, häufig unter der Dusche zu urinieren. Die Antwort „Nein, ich finde das eklig“ wurde von 25 Prozent der Umfrageteilnehmer angeklickt. 22 Prozent stimmten mit „Hin und wieder“ auf die Frage ab, ob sie in der Dusche urinieren. Fünf Prozent wollten keine Angabe machen (Stand: 25. August 2022).

Für viele gibt es zwei Hauptargumente, die für das Wasserlassen in der Dusche sprechen: Es spart Zeit und schont die Umwelt. Denn wie das Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz, nukleare Sicherheit und Verbraucherschutz informiert, fließen bei älteren Toiletten bis zu 14 Liter Süßwasser pro Spülung durch das WC-Becken. Eine enorme Menge vor dem Hintergrund, dass viele Länder der Welt mit Trinkwasserknappheit kämpfen. Wie die Behörde weiter berichtet, würden sechs bis neun Liter pro Spülgang völlig ausreichen. In Abhängigkeit vom Spülgut könne die Wassermenge sogar auf drei Liter reduziert werden, heißt es weiter.

Viele Deutsche nutzen die Dusche als Toilette. Eine Physiotherapeutin erklärt, warum das für Frauen nicht die beste Idee ist.

„Selbst in der Captain-Morgan-Pose kann die Beckenbodenmuskulatur nicht komplett entspannen“

Doch es gibt auch Fakten, die gegen das Wasserlassen während der morgendlichen oder abendlichen Dusche sprechen. So soll es für Frauen sogar suboptimale Effekte zur Folge haben können, wie die TikTok-Nutzerin Dr. Alicia Jeffrey-Thomas in einem Video informiert. Unter ihrem TikTok-Nicknamen thepelvicdancefloor erklärt die Gesundheitsexpertin aus den USA mit einem Doktor der Physiotherapie und einem Bachelor-Studium der Gesundheitswissenschaften: „Frauen sind aufgrund der weiblichen Anatomie nicht dafür geschaffen, im Stehen zu pinkeln. Selbst in der Captain-Morgan-Pose kann sich die Beckenbodenmuskulatur nicht komplett entspannen, was dazu führt, dass sich die Blase nicht vollständig entleeren kann“. Häufiger Harndrang und Blasenschwäche könnten infolge entstehen.

@thepelvicdancefloor Reply to @gwas007 why you shouldn’t pee in the shower (probably part 1 of multiple?) #learnontiktok #tiktokpartner ♬ Similar Sensation (Instrumental) - BLVKSHP

Diese Viren und Bakterien machen uns krank

Eine mit Coronaviren befallene Zelle
Ende 2019 wurde zum ersten Mal über das Coronavirus Sars-CoV-2 berichtet. Zuerst nur in China diagnostiziert, breitete sich die durch Coronaviren ausgelöste Krankheit Covid-19 weltweit aus. Die Pandemie hat im Jahr 2020 weltweit etwa 1.900.000 Todesopfer gefordert. Auf der Darstellung oben ist eine menschliche Zelle (grün) zu sehen, die mit Coronaviren (gelb) infiziert ist.  © Niaid/dpa
HIV-Virus: Das Virus löst die Immunschwäche Aids aus. Rund 20 Jahre nach seiner Entdeckung ist Aids die verheerendste Infektionskrankheit, die die Menschheit seit der Pest im 14. Jahrhundert herausgefordert hat.
HIV-Virus: Das Virus löst die Immunschwäche Aids aus. Rund 20 Jahre nach seiner Entdeckung ist Aids die verheerendste Infektionskrankheit, die die Menschheit seit der Pest im 14. Jahrhundert herausgefordert hat. © dpa
Pest Erreger Yersinia pestis: Die Infektionserkrankung wird erstmals im 6. Jahrhundert im Mittelmeerraum nachgewiesen. 1894 wird das Bakterium entdeckt. Heutzutage sind bei früher Diagnose die Heilungschancen durch Antibiotika hoch.
Pest Erreger Yersinia pestis: Die Infektionserkrankung wird erstmals im 6. Jahrhundert im Mittelmeerraum nachgewiesen. 1894 wird das Bakterium entdeckt. Heutzutage sind bei früher Diagnose die Heilungschancen durch Antibiotika hoch. © dpa
Ebola Virus: Das Virus verursacht mit inneren Blutungen einhergehendes Fieber. In bis zu 90 Prozent der Fälle verläuft die Krankheit tödlich. Wissenschaftler arbeiten mit Hochdruck an einem Impfstoff.
Ebola Virus: Das Virus verursacht mit inneren Blutungen einhergehendes Fieber. In bis zu 90 Prozent der Fälle verläuft die Krankheit tödlich. Wissenschaftler arbeiten mit Hochdruck an einem Impfstoff. © dpa
Grippe Virus
Grippe Virus: Antigene (gelbe und blaue Antennen) sitzen auf einer doppelten Fettschicht, die sich um die Erbsubstanz im Inneren schließt. Mit der Vermischung verschiedener Virentypen entstehen neue Erbsubstanzen und damit auch Antigene. © dpa
Herpes Virus: Herpes simplex-Viren sind weltweit verbreitet. Nach einer Erstinfektion verbleibt das Virus in einem Ruhezustand lebenslang im Organismus.
Herpes Virus: Herpes simplex-Viren sind weltweit verbreitet. Nach einer Erstinfektion verbleibt das Virus in einem Ruhezustand lebenslang im Organismus. © dpa
Rhinovirus Human rhinovirus 16 (HRV16)
Rhinovirus Human rhinovirus 16 (HRV16): Schnupfen verbreitet sich weltweit durch Rhinoviren. © dpa
Schweinegrippe Virus 1976: Die klassische Schweinegrippe ist ein Influenza-A-Virus vom Subtyp H1N1, der 1930 erstmals isoliert wurde. Daneben sind auch die drei Subtypen H1N2, H3N2 und H3N1 von Bedeutung.
Schweinegrippe Virus 1976: Die klassische Schweinegrippe ist ein Influenza-A-Virus vom Subtyp H1N1, der 1930 erstmals isoliert wurde. Daneben sind auch die drei Subtypen H1N2, H3N2 und H3N1 von Bedeutung. © dpa
Schweinegrippe Virus unter einem Transmissionselektronenmikroskop: 2009 brach die Schweinegrippe in Mexiko aus. Dabei handelt es sich um ein mutiertes Schweinegrippevirus vom Subtyp H1N1, das anders als gewöhnlich auch von Mensch zu Mensch übertragen werden kann.
Schweinegrippe Virus unter einem Transmissionselektronenmikroskop: 2009 brach die Schweinegrippe in Mexiko aus. Dabei handelt es sich um ein mutiertes Schweinegrippevirus vom Subtyp H1N1, das anders als gewöhnlich auch von Mensch zu Mensch übertragen werden kann. © dpa
Spanische Grippe Virus: Die Spanische Grippe (1918) gilt als die schlimmste Grippe-Pandemie aller Zeiten. Bei der Spanischen Grippe handelt es sich um den Virenstrang H1N1, der besonders junge Menschen dahin raffte. Experten schätzen die Zahl der Opfer auf 40 bis 50 Millionen.
Spanische Grippe Virus: Die Spanische Grippe (1918) gilt als die schlimmste Grippe-Pandemie aller Zeiten. Bei der Spanischen Grippe handelt es sich um den Virenstrang H1N1, der besonders junge Menschen dahin raffte. Experten schätzen die Zahl der Opfer auf 40 bis 50 Millionen. © dpa
Auslöser der Tuberkulose sind Bakterien (Mycobacterium tuberculosis)
Tuberkulosebakterium Mycobacterium tuberculosis: Die auch als Schwindsucht bekannte Krankheit ist, obwohl sie heutzutage als heilbar gilt, eine der gefährlichsten Infektionskrankheiten der Welt. © dpa
Vogelgrippe Influenza-A: Schema des Influenza-A-Virus (Computer-Darstellung von Januar 2006). Der aggressive Vogelgrippe-Virus des Subtyps H5N1 gehört zur Gruppe der Influenza-A-Viren, ebenso wie die zahlreichen menschlichen Grippeviren. Das Virus ist kugelrund, sein Durchmesser beträgt nur 0,1 tausendstel Millimeter. In seinem Inneren ist lediglich Platz für ein paar Proteine und die Erbsubstanz.
Vogelgrippe Influenza-A: Schema des Influenza-A-Virus (Computer-Darstellung von Januar 2006). Der aggressive Vogelgrippe-Virus des Subtyps H5N1 gehört zur Gruppe der Influenza-A-Viren, ebenso wie die zahlreichen menschlichen Grippeviren. Das Virus ist kugelrund, sein Durchmesser beträgt nur 0,1 tausendstel Millimeter. In seinem Inneren ist lediglich Platz für ein paar Proteine und die Erbsubstanz. © dpa

Wer in der Dusche pinkelt, der erzeuge im Gehirn zudem irgendwann eine Verbindung zwischen dem Geräusch von fließendem Wasser und dem Bedürfnis, zu urinieren, so Jeffrey-Thomas. Diese Konditionierung könne so weit führen, dass man sogar dann aufs Klo müsse, wenn man sich die Hände wäscht oder den Abwasch macht, so die Beckenboden-Expertin Jeffrey-Thomas.

Umfrage zum Thema

Rubriklistenbild: © Patrick Pleul

Das könnte Sie auch interessieren

Weitere interessante Gesundheitsthemen finden Sie auf:

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Kommentare