Zahl der Mers-Toten in Südkorea steigt auf 33

+
Mediziner mit Schutzkleidung betreuen einen Isolierstation an der Konkuk University Hospital in Seoul (Südkorea).

Nach dem Mers-Ausbruch in Südkorea vor mehr als einem Monat ist die Zahl der Todesfälle infolge der Atemwegserkrankung auf 33 gestiegen.

Bei dem letzten Todesopfer handle es sich um eine 81-jährige Patientin, teilte das Gesundheitsministerium am Dienstag mit. Allerdings sei den dritten Tag nacheinander keine Neuerkrankung dazugekommen. Die Zahl der bisher bestätigten Mers-Fälle lag bei 182. Von den derzeit behandelten Mers-Kranken schwebten den Angaben zufolge 13 in Lebensgefahr.

Mehr als 2600 Menschen, die sich angesteckt haben könnten, waren nach Angaben der Behörden noch in Quarantäne. Damit ging diese Zahl im Vergleich zum Montag um mehr als 40 zurück. Die Inkubationszeit - der Zeitraum von der Infektion bis zum Ausbruch der Krankheit - wird auf mindestens fünf bis sechs Tage bis maximal zwei Wochen geschätzt.

Nach dem ersten bestätigten Mers-Fall in Südkorea im Mai hatte sich das Virus rasch ausgebreitet. Es ist der größte Mers-Ausbruch außerhalb der arabischen Halbinsel. Mers zählt wie viele Erkältungsviren und auch der Sars-Erreger zu den Coronaviren.

dpa

Kommentare

Meistgelesen

Darum sind wir Links- oder Rechtshänder
Darum sind wir Links- oder Rechtshänder
Forscher haben den "perfekten Mund" gefunden
Forscher haben den "perfekten Mund" gefunden
Giftstoffe in Schwangerschafts- und Stilltees 
Giftstoffe in Schwangerschafts- und Stilltees 
Gesundheitsministerin rät zu Keuchhusten-Impfung
Gesundheitsministerin rät zu Keuchhusten-Impfung
Arbeit beeinflusst die Fruchtbarkeit von Frauen
Arbeit beeinflusst die Fruchtbarkeit von Frauen