Kind aus Kindertagesstätte

Mädchen in Dresden nach Infektion mit Meningokokken gestorben - weitere Kinder untersucht

+
Eine Impfung kann einer Meningokokken-Infektion vorbeugen.

Der Fall ist schockierend: In Dresden ist ein Kita-Kind einem Bericht zufolge an den Folgen einer Infektion mit Meningokokken gestorben.

Das Krippenkind sei am Wochenende gestorben, berichtete der Mitteldeutsche Rundfunk am Mittwoch.

Update: Dreijährige aus Dresdner Kita stirbt an seltener Meningokokken-Infektion

Nach dem Tod eines mit Meningokokken infizierten Mädchens aus einer Dresdner Kita haben die Behörden mit der vorsorglichen Behandlung weiterer Kinder begonnen. 37 Krippenkinder erhielten nun zwei Tage lang Antibiotika in Saft- oder Drageeform, teilte die Verwaltung der sächsischen Landeshauptstadt am Mittwoch weg. Meningokokken sind Bakterien, Infektionen führen häufig zu schweren Blutvergiftungen.

Die Dreijährige hatte demnach letztmalig am Freitag die Krippe besucht, in den folgenden Tagen verschlechterte sich ihr Gesundheitszustand. Am Montag wurde das Kind in ein Krankenhaus gebracht, wo es starb. Auch die Familie des Kinds erhält laut Behörden nun vorsorglich Antibiotika.

Den übrigen Kindern und Erziehern der Kita, die selbst nicht direkt zu der Krippengruppe gehören, wird diese außerdem "auf Wunsch" angeboten. Insgesamt geht es nach Angaben der Stadt um 150 Kinder und 24 Erzieher.

Lesen Sie hier: Zecken-Impfung: So erkennen Sie sofort, ob Sie allergisch reagieren.

Meningokokken: Hohe Ansteckungsgefahr?

Meningokokken-Infektionen erfolgen durch sehr engen Kontakt zwischen Menschen über kurze Distanzen. Meist geschieht dies in Form von Tröpfcheninfektionen über Nase und Mund. In zwei von drei Fällen äußert sich eine Ansteckung als Hirnhautentzündung. Bei einem Drittel kommt es zu Blutvergiftungen, in etwa jedem siebten bis zehnten Fall gar zu schweren lebensbedrohlichen sogenannten septischen Schocks.

Meningokokken-Infektionen sind in Deutschland allgemein sehr selten, die Krankheit tritt vor allem bei kleineren Kinder im Alter von bis zu fünf Jahren sowie bei Jugendlichen zwischen 15 und 19 Jahren auf. Ansteckungen sind aber in jedem Alter möglich. Es gibt Impfungen gegen Meningokokken, für alle Kinder ab zwei Jahren werden sie in Deutschland offiziell empfohlen.

Lesen Sie hier: Zeckenbiss: Darum sollten Sie sofort zum Arzt, wenn Sie diese Rötung haben.

Ursprüngliche Nachricht: Kind stirbt nach Meningokokken-Infektion

Demnach sollen Ärzte die anderen Kinder in der Kindertagesstätte im Tagesverlauf mit Antibiotika versorgen. Die Stadt als Träger der Einrichtung gab am Morgen noch keine Details bekannt. Laut MDR Sachsen will sie im Laufe des Tages die Öffentlichkeit über den Fall informieren. Auch der Befund der Ärzte über den tragischen Todesfall stehe noch aus.

Die Bakterien lösen meist eine Gehirnhautentzündung aus. Meningokokken-Erkrankungen kommen jedoch nach Bundesangaben in Deutschland sehr selten vor: Im Jahr gibt es nur etwa vier Fälle pro einer Million Menschen.

Lesen Sie hier: Achtung: Diese Symptome weisen auf eine Borreliose-Infektion hin.

Hirnhautentzündung durch Zecken verursacht

Zecken können Frühsommer-Meningoenzephalitis (FSME) übertragen. Dies ist eine Virus-Erkrankung, die in unterschiedlichen Stadien verläuft. In Stadium I kann FSME wie eine Sommergrippe auftreten. Stadium II ist weitaus kritischer: Hierbei kann die Virus-Erkrankung das Zentrale Nervensystem befallen. Das hat dann eine Hirnhautentzündung, die so genannte Meningitis zur Folge.

Noch kritischer wird es, wenn FSME eine Gehirn- und Rückenmarkentzündung auslöst. Neben den Symptomen einer Hirnhautentzündung kommt es dabei auch zu weiteren Symptomen wie Bewusstseinsstörungen oder psychischen Veränderungen.

Video: Lebensbedrohliche Infektionen durch Meningokokken

Meningokokken-Infektion: Was ist eine Meningitis?

Eine Meningokokken-Infektion verursacht meist eine eitrige Hirnhautentzündung, die so genannte Meningitis. Hierbei kommt es zu einer Entzündung der Hirn- bzw. der Rückenmarkshäute, die fachsprachlich als Meningen bezeichnet werden.

Die Meningitis wird in zwei Formen unterteilt, je nach Auslöser:

  • Virale Hirnhautentzündung; sie kommt am häufigsten vor.
  • Bakterielle Hirnhautentzündung; wird durch Pneumokokken oder auch Meningokokken ausgelöst und tritt seltener auf.

Es gibt verschiedene Meningokokken-Typen. In Deutschland sind die Serogruppen B und C am häufigsten. Vorbeugen kann man am besten durch eine Impfung gegen die Serogruppe C, diese Impfung wird auch von der Ständigen Impfkommission (STIKO) empfohlen.

Auch interessant: So schützen Sie sich gegen Meningitis.

AFP / sca

Diese Viren und Bakterien machen uns krank

HIV-Virus: Das Virus löst die Immunschwäche Aids aus. Rund 20 Jahre nach seiner Entdeckung ist Aids die verheerendste Infektionskrankheit, die die Menschheit seit der Pest im 14. Jahrhundert herausgefordert hat.  
HIV-Virus: Das Virus löst die Immunschwäche Aids aus. Rund 20 Jahre nach seiner Entdeckung ist Aids die verheerendste Infektionskrankheit, die die Menschheit seit der Pest im 14. Jahrhundert herausgefordert hat.   © dpa/dpaweb-mm
Pest Erreger Yersinia pestis: Die Infektionserkrankung wird erstmals im 6. Jahrhundert im Mittelmeerraum nachgewiesen. 1894 wird das Bakterium entdeckt. Heutzutage sind bei früher Diagnose die Heilungschancen durch Antibiotika hoch.
Pest Erreger Yersinia pestis: Die Infektionserkrankung wird erstmals im 6. Jahrhundert im Mittelmeerraum nachgewiesen. 1894 wird das Bakterium entdeckt. Heutzutage sind bei früher Diagnose die Heilungschancen durch Antibiotika hoch. © dpa
Ebola Virus: Das Virus verursacht mit inneren Blutungen einhergehendes Fieber. In bis zu 90 Prozent der Fälle verläuft die Krankheit tödlich. Wissenschaftler arbeiten mit Hochdruck an einem Impfstoff.
Ebola Virus: Das Virus verursacht mit inneren Blutungen einhergehendes Fieber. In bis zu 90 Prozent der Fälle verläuft die Krankheit tödlich. Wissenschaftler arbeiten mit Hochdruck an einem Impfstoff. © dpa
Grippe Virus: Antigene (gelbe und blaue Antennen) sitzen auf einer doppelten Fettschicht, die sich um die Erbsubstanz im Inneren schließt. Mit der Vermischung verschiedener Virentypen entstehen neue Erbsubstanzen und damit auch Antigene.
Grippe Virus: Antigene (gelbe und blaue Antennen) sitzen auf einer doppelten Fettschicht, die sich um die Erbsubstanz im Inneren schließt. Mit der Vermischung verschiedener Virentypen entstehen neue Erbsubstanzen und damit auch Antigene. © dpa/dpaweb
Herpes Virus: Herpes simplex-Viren sind weltweit verbreitet. Nach einer Erstinfektion verbleibt das Virus in einem Ruhezustand lebenslang im Organismus. 
Herpes Virus: Herpes simplex-Viren sind weltweit verbreitet. Nach einer Erstinfektion verbleibt das Virus in einem Ruhezustand lebenslang im Organismus.  © dpa
Rhinovirus Human rhinovirus 16 (HRV16): Schnupfen verbreitet sich weltweit durch Rhinoviren. 
Rhinovirus Human rhinovirus 16 (HRV16): Schnupfen verbreitet sich weltweit durch Rhinoviren.  © picture alliance / Science Photo
Schweinegrippe Virus 1976: Die klassische Schweinegrippe ist ein Influenza-A-Virus vom Subtyp H1N1, der 1930 erstmals isoliert wurde. Daneben sind auch die drei Subtypen H1N2, H3N2 und H3N1 von Bedeutung.
Schweinegrippe Virus 1976: Die klassische Schweinegrippe ist ein Influenza-A-Virus vom Subtyp H1N1, der 1930 erstmals isoliert wurde. Daneben sind auch die drei Subtypen H1N2, H3N2 und H3N1 von Bedeutung. © dpa
Schweinegrippe Virus unter einem Transmissionselektronenmikroskop: 2009 brach die Schweinegrippe in Mexiko aus. Dabei handelt es sich um ein mutiertes Schweinegrippevirus vom Subtyp H1N1, das anders als gewöhnlich auch von Mensch zu Mensch übertragen werden kann.
Schweinegrippe Virus unter einem Transmissionselektronenmikroskop: 2009 brach die Schweinegrippe in Mexiko aus. Dabei handelt es sich um ein mutiertes Schweinegrippevirus vom Subtyp H1N1, das anders als gewöhnlich auch von Mensch zu Mensch übertragen werden kann. © dpa
Spanische Grippe Virus: Die Spanische Grippe (1918) gilt als die schlimmste Grippe-Pandemie aller Zeiten. Bei der Spanischen Grippe handelt es sich um den Virenstrang H1N1, der besonders junge Menschen dahin raffte. Experten schätzen die Zahl der Opfer auf 40 bis 50 Millionen.
Spanische Grippe Virus: Die Spanische Grippe (1918) gilt als die schlimmste Grippe-Pandemie aller Zeiten. Bei der Spanischen Grippe handelt es sich um den Virenstrang H1N1, der besonders junge Menschen dahin raffte. Experten schätzen die Zahl der Opfer auf 40 bis 50 Millionen. © dpa
Tuberkulosebakterium Mycobacterium tuberculosis: Die auch als Schwindsucht bekannte Krankheit ist, obwohl sie heutzutage als heilbar gilt, eine der gefährlichsten Infektionskrankheiten der Welt.
Tuberkulosebakterium Mycobacterium tuberculosis: Die auch als Schwindsucht bekannte Krankheit ist, obwohl sie heutzutage als heilbar gilt, eine der gefährlichsten Infektionskrankheiten der Welt. © dpa
Vogelgrippe Influenza-A: Schema des Influenza-A-Virus (Computer-Darstellung von Januar 2006). Der aggressive Vogelgrippe-Virus des Subtyps H5N1 gehört zur Gruppe der Influenza-A-Viren, ebenso wie die zahlreichen menschlichen Grippeviren. Das Virus ist kugelrund, sein Durchmesser beträgt nur 0,1 tausendstel Millimeter. In seinem Inneren ist lediglich Platz für ein paar Proteine und die Erbsubstanz.
Vogelgrippe Influenza-A: Schema des Influenza-A-Virus (Computer-Darstellung von Januar 2006). Der aggressive Vogelgrippe-Virus des Subtyps H5N1 gehört zur Gruppe der Influenza-A-Viren, ebenso wie die zahlreichen menschlichen Grippeviren. Das Virus ist kugelrund, sein Durchmesser beträgt nur 0,1 tausendstel Millimeter. In seinem Inneren ist lediglich Platz für ein paar Proteine und die Erbsubstanz. © dpa
Weitere interessante Gesundheitsthemen finden Sie auf:

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Meistgelesen

Zehn Zigaretten oder Flasche Wein: Diesen Einfluss hat Alkohol auf das Krebsrisiko

Zehn Zigaretten oder Flasche Wein: Diesen Einfluss hat Alkohol auf das Krebsrisiko

Wenn Sie zu dieser Sonnenbrille greifen, drohen Augenschäden

Wenn Sie zu dieser Sonnenbrille greifen, drohen Augenschäden

Alternative zu Schmerzmitteln: Diese Lebensmittel entfalten verblüffende Wirkung

Alternative zu Schmerzmitteln: Diese Lebensmittel entfalten verblüffende Wirkung

Stoffwechselkur: So verlieren Sie bis zu zehn Kilo in drei Wochen

Stoffwechselkur: So verlieren Sie bis zu zehn Kilo in drei Wochen

Heidi Klum macht's vor: Mit der 80/20-Regel nehmen Sie ab, während Sie schlemmen

Heidi Klum macht's vor: Mit der 80/20-Regel nehmen Sie ab, während Sie schlemmen

Kommentare

Das könnte Sie auch interessieren