Dickdarmkrebs

Krebsauslöser: Deutsches Krebs-Zentrum warnt vor diesen beiden Lebensmitteln

+
In diesem Tetra-Pack lauert Gefahr - doch nicht für jeden.

Immer wieder werden die Auslöser von Krebs diskutiert. Aktuell warnen Forscher vor zwei Lebensmitteln, weil sie zu Darmkrebs führen könnten - doch fast jeder darf sie trotzdem essen.

Heidelberg - Die rund 3.000 Mitarbeiter am Deutschen Krebsforschungszentrum in Heidelberg forschen in über 90 Abteilungen, wie Krebs entsteht, wie man die Krankheit behandeln und ob man vorbeugen kann. Jetzt warnt das Institut in einer Veröffentlichung vor einem Krebs-Erreger in Nahrungsmitteln: dem BMMF-Keim.

BMMF-Erreger: Säuglinge nie mit Kuhmilch füttern

Die BMMF-Erreger (BMMF steht für "Bovine Milk and Meat Factors") können in Kuhmilch und Rindfleisch vorkommen und sind vor allem im Säuglingsalter gefährlich: So erhöht eine Infektion mit den Erregern im Baby-Alter das Risiko für Darmkrebs und andere Krankheiten, wie das Deutsche Krebsforschungszentrum (DKFZ) berichtet. Die Krebsexperten raten aus diesem Grund eindringlich davon ab, Säuglingen vor dem ersten Lebensjahr Kuhmilchprodukte zu füttern:

Zur Veröffentlichung

Ihr Immunsystem sei zu schwach, um die BMMF-Erreger abzuwehren. Infolge würden sie eine Immuntoleranz gegen die BMMF entwickeln, was spätere Krebserkrankungen begünstigen könnte. Die Abwehr eines Erwachsenen dagegen sei im Normalfall so gut, dass die Erreger vom Immunsystem abgetötet werden.

Lesen Sie auch: Warnung vom Anwalt - diese sechs Lebensmittel besser gar nicht erst essen.

Im Video: Deutsche Forscher warnen vor bislang unbekanntem Erreger

BMMF als Verursacher von Dickdarmkrebs?

Forscher des DKFZ hatten den bisher unbekannten Infektionserreger BMMF im Blutserum und in der Milch von eurasischen Rindern nachgewiesen. Das Besondere: Der BMMF-Erreger hat Ähnlichkeiten zu Bakterien als auch zu Viren, berichtete die Ärztezeitung. Das macht ihn zu einem neuartigen Erregertypen. "Wir gehen daher davon aus, dass BMMF über eine andauernde Entzündungsreaktion DNA-Mutationen in den Darmepithelzellen auslöst, was dann ein Kolonkarzinom (Anmerk. d. Red.: Dickdarmkrebs) auslösen kann", sagte Dr. Timo Bund vom DKFZ.

Ihre Meinung ist gefragt

Der Kampf gegen Krebs hat im Europaparlament eine hohe Bedeutung gewonnen. Ein Forschungsprogramm namens „Horizon Europe“ soll dabei helfen, die Krankheit schon bald zu heilen.

Mehr zum Thema: Das erhöht Ihr Krebsrisiko drastisch - handeln Sie schnell.

Weiterlesen: Neue Seuche? Diese unheimliche Krankheit ist Forschern zufolge eine enorme Bedrohung.

jg

Achtung: Diese vier Erreger können Krebs auslösen

Das Magenbakterium Helicobacter pylori soll das Risiko in sich bergen, an Magenkrebs zu erkranken. Das Pikante daran: Etwa ein Viertel der deutschen Bevölkerung trägt es bereits in sich. Helicobacter soll Magengeschwüre begünstigen, welche sich dann zu Krebs ausweiten können. Allerdings ist eine Behandlung in den meisten Fällen mit einer Kombination aus Antibiotika und Magensäureblocker äußerst erfolgreich.
Das Magenbakterium Helicobacter pylori soll das Risiko in sich bergen, an Magenkrebs zu erkranken. Das Pikante daran: Etwa ein Viertel der deutschen Bevölkerung trägt es bereits in sich. Helicobacter soll Magengeschwüre begünstigen, welche sich dann zu Krebs ausweiten können. Allerdings ist eine Behandlung in den meisten Fällen mit einer Kombination aus Antibiotika und Magensäureblocker äußerst erfolgreich.  © picture-alliance/ dpa/ dpaweb
Hepatitis B fördert dagegen Leberentzündungen. Auch diese können sich zu Leberkrebs weiterentwickeln. Allerdings können Sie sich gegen diesen Hepatitis-Typ beim Hausarzt impfen lassen. 
Hepatitis B fördert dagegen Leberentzündungen. Auch diese können sich zu Leberkrebs weiterentwickeln. Allerdings können Sie sich gegen diesen Hepatitis-Typ beim Hausarzt impfen lassen.    © pixabay
Gegen Hepatitis C unglücklicherweise (noch) nicht. Die aggressiven Erreger gelten sogar als die zweithäufigste Ursache für Leberkrebs. Etwa 8.500 Menschen sollen jährlich daran erkranken.
Gegen Hepatitis C unglücklicherweise (noch) nicht. Die aggressiven Erreger gelten sogar als die zweithäufigste Ursache für Leberkrebs. Etwa 8.500 Menschen sollen jährlich daran erkranken.  © pixabay
Humane Papillomviren (HPV) sind meist ungefährlich - doch es gibt zwei Arten davon, die krebserregend wirken und Gebärmutterhalskrebs auslösen sollen. Zudem stehen sie im Verdacht, Anal- oder Peniskrebs zu begünstigen. Allerdings gibt es auch hier eine sehr effektive Schutzimpfung, die gegen alle HPV-Typen helfen soll.
Humane Papillomviren (HPV) sind meist ungefährlich - doch es gibt zwei Arten davon, die krebserregend wirken und Gebärmutterhalskrebs auslösen sollen. Zudem stehen sie im Verdacht, Anal- oder Peniskrebs zu begünstigen. Allerdings gibt es auch hier eine sehr effektive Schutzimpfung, die gegen alle HPV-Typen helfen soll.  © pixabay/jrvalverde
Weitere interessante Gesundheitsthemen finden Sie auf:

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.


Es gelten die Datenschutzbestimmungen unserer Webseite.

Meistgelesen

Junge denkt, dass seine Katze ihn töten will: So gefährlich ist das Tier wirklich

Junge denkt, dass seine Katze ihn töten will: So gefährlich ist das Tier wirklich

Frau ernährt sich 40 Tage ohne Zucker - das hat schwerwiegende Folgen

Frau ernährt sich 40 Tage ohne Zucker - das hat schwerwiegende Folgen

Allergietest bei Heuschnupfen: So funktioniert er, Heimtests und Kostenübernahme

Allergietest bei Heuschnupfen: So funktioniert er, Heimtests und Kostenübernahme

Intervallfasten: So verlieren Sie in einer Woche bis zu fünf Kilo 

Intervallfasten: So verlieren Sie in einer Woche bis zu fünf Kilo 

Krebserregende Lebensmittel bei Stiftung Warentest: Diese fünf erhöhen das Risiko immens

Krebserregende Lebensmittel bei Stiftung Warentest: Diese fünf erhöhen das Risiko immens

Kommentare

Das könnte Sie auch interessieren