Sommer, Sonne, krank?

Gesund im Urlaub: Fünf Tipps, wie Kinder in den Ferien weniger krank werden

Die lang ersehnte Familienreise steht an! Unbedingt mit der passenden Reiseapotheke vorsorgen, damit Eltern und Kinder die Urlaubszeit genießen können.

München – Es ist die Zeit im Jahr, auf die sich jeder freut: Urlaub, Entspannung, Sonne, Baden! Da soll auch möglichst alles glattlaufen mit der Anreise, dem Aufenthalt und nicht zuletzt der Gesundheit. Denn keiner möchte im Urlaub krank werden. Mit den passenden Tipps und Tricks können Sie Erkrankungen auf Reisen gut behandeln oder sogar vorbeugen – damit Magen-Darm-Infekte, Sonnenbrand, Erkältungen und nicht zuletzt ernstere Viruserkrankungen, beispielsweise Corona, im Urlaub möglichst keine Chance haben.

Gesund durch die Ferien: Tipps, damit Kinder im Sommerurlaub nicht krank werden

Um gesund zu bleiben, ist es auch bei warmen Reisezielen ratsam, zusätzlich Anziehsachen für kühle Tage mit in den Urlaub zu nehmen. Wenn sich das Kind verkühlt, kann dies das Immunsystem schwächen, sodass der Körper anfälliger für Infekte wird. (Symbolbild)

Die Koffer sind fast gepackt, nur noch die letzten wichtigen Dinge fehlen: neben Zahnbürste, Kosmetik, dem Lieblingsteddy des Kindes, sollte auch eine vollständige Reiseapotheke mit in den Koffer. Eltern wissen, wie schwierig es sein kann, wenn der eigene Sprössling krank wird – erst recht im Urlaub – und es dann heißt: Bett hüten statt im Pool planschen.

Denn egal, ob in heimischen Gefilden in Deutschland, an anderen Orten Europas oder auch in fernen Ländern: Krankwerden können Kinder überall, weil ihr Immunsystem weniger ausgereift ist und sie daher anfälliger sind für Infektionen.

Urlaub mit Kindern – Tipp 1: Sonnenschutz nicht vergessen

Nicht nur Erwachsene sollten mit mindestens Lichtschutzfaktor 30 in die Sonne – Kinder sind mit ihrer empfindlichen Haut besonders gefährdet, einen Sonnenbrand zu bekommen. Besser vorsorgen und schon genügend Sonnenschutz im Gepäck mit dabei haben, als sich erst vor Ort darum zu kümmern. Gerade in südlichen Ländern ist das Klima und die Sonneneinstrahlung ungewohnt und die Haut der Kleinen kann sehr schnell rot werden. Für sie empfiehlt sich unbedingt eine Sonnencreme mit Lichtschutzfaktor 50 Plus, am besten noch wasserfest. Und wenn Ihr Kind sich nicht gerne eincremen lässt, ist ein Sonnenspray als Alternative ideal, da es sich häufig besser verteilen lässt. Es gibt sie auch für sensitive Haut und mit pflegenden Inhaltsstoffen.

Urlaub mit Kindern – Tipp 2: Passende Kleidung, wettergerecht einpacken

Je nach Urlaubsort und Wetter sollte die Kleidung für die Kinder entsprechend ausgewählt werden. Auch wenn es ein warmes Reiseziel ist, ist es ratsam, zusätzlich was für kühle Tage und Abende dabei zu haben. Wenn sich Ihr Kind verkühlt, kann dies das Immunsystem schwächen, sodass der Körper anfälliger für Infekte wird. Und im Urlaub kommt das besonders ungelegen.

Ein guter Richtwert ist: zwei Kleidung-Outfits für jeden Tag überlegen und einpacken – gerade kleine Kinder kleckern sich beim Eisessen oder auf dem Spielplatz häufig ein. Da ist es angenehm zu wissen, wenn man noch Wechselkleidung dabei hat – und bei zwei Wochen Sommerurlaub in etwa zwei bis drei Pullover oder Baumwollstrickjacken sowie eine leichte Wind-Regen-Jacke im Koffer verstaut.

Noch mehr spannende Gesundheits-Themen finden Sie im kostenlosen 24vita-Newsletter, den Sie gleich hier abonnieren können.

Urlaub mit Kindern – Tipp 3: Ausreichend Schlaf, um gesund zu bleiben

Es ist tatsächlich so und eigentlich einfach: Wer gesund bleiben möchte, sollte auf ausreichend Schlaf achten. Dies gilt auch und besonders bei den Kleinsten unter uns. Zu wenig Schlaf schwächt den Körper und damit auch das Immunsystem, sodass Keime schlechter abgewehrt werden können. Wie viel Schlaf ein Kind benötigt, um gesund zu bleiben und sogar gesund zu wachsen, hängt jeweils vom Alter ab. Was im Alltag häufig nicht möglich ist, sollte für einen gesunden Familienurlaub an oberster Stelle stehen, für Kinder und auch für Erwachsene: nicht zu spät ins Bett gehen, lange schlafen, viel ausruhen. Dann steht einem gesunden Urlaub nichts im Weg.

Urlaub mit Kindern – Tipp 4: Gesundes Essen, viel trinken

An heißen Tagen ist es für Kinder besonders verführerisch, viel Eis zu schlecken. Verständlich, doch sollte für ein gesundes Immunsystem auf eine ausgewogene Ernährung mit Gemüse und Obst geachtet werden – auch und gerade im Urlaub. Ausreichend Flüssigkeit ist zudem an heißen Tagen besonders wichtig, aus gesundheitlichen Gründen am besten aus gekauften Wasserflaschen und nicht aus der Wasserleitung, insbesondere in Ländern mit anderen Hygienestandards.

Urlaub mit Kindern – Tipp 5: Vorsorge durch Hygienemaßnahmen und Reiseapotheke

Um im Urlaub nicht krank zu werden, empfiehlt es sich auf jeden Fall, sich nach bestimmten Hygienemaßnahmen zu richten und eine umfängliche Reiseapotheke mit im Gepäck zu haben. Gerade an anderen Orten und in fremden Ländern kann beispielsweise die Verdauung gerne mal auf Essen ungewohnt oder gestresst reagieren, dann rumpelt es im Darm oder Magen-Darm-Infekte mit Durchfall und Erbrechen sind die Folge. Zudem könnte die empfindliche Haut des Kindes auf die ungewohnte Sonneneinstrahlung reagieren oder sogar eine Sonnenallergie entwickeln. Daher empfiehlt es sich, vorsorglich Medikamente, die in der Regel nicht verschreibungspflichtig sind, mit in den Urlaub zu nehmen, wie:

  • Präparate gegen Übelkeit und Erbrechen – der Wirkstoff Dimenhydrinat empfiehlt sich für Erwachsene und Kinder.
  • Präparate gegen Juckreiz und Entzündungen sowie Allergien – der Wirkstoff Dimetindenmaleat hat sich bei juckender Haut bewährt, Hydrocortison schafft Linderung bei entzündlichen und allergischen Hautreaktionen.
  • Entzündungshemmende Präparate bei Schmerzen und Fieber – Ibuprofen in Form von Tabletten, Saft oder Zäpfchen
  • Nasensprays
  • Anti-entzündliche Sprays bei Halsschmerzen
  • Wunddesinfektionsmittel
  • Pflaster

Mit der Corona-Pandemie entwickelte sich bei vielen Menschen in Deutschland ein anderes Hygienebewusstsein. Gesichtsmasken, gründliches Händewaschen und Desinfektion waren und sind nach wie vor ein wichtiger Teil unseres Alltags. Eltern können Infektionen und Erkrankungen ihrer Kinder im Urlaub gut vorbeugen, wenn sie darauf achten, dass ihr Kind regelmäßig seine Hände gründlich wäscht, insbesondere vor und nach dem Toilettengang, oder desinfiziert.

Angesichts eines möglichen weltweiten Ausbruchs der neuen Corona-Omikron-Variante BA.5 sollte gerade auch im Urlaub verstärkt auf Hygiene geachtet werden, damit sich Kind oder Eltern im Urlaub nicht mit Corona infizieren.

Wer gegen Covid-19 geimpft ist, prüft am besten noch vor Reiseantritt, ob sein Impfzertifikat abgelaufen ist und falls erforderlich, ob er das Ablaufdatum des Impfzertifikats in der CovPass-App verlängert. Minderjährige Kinder, die vor dem Urlaub bereits eine Corona-Impfung erhalten haben, erhalten auch ohne Booster-Impfung einen unbefristet gültigen EU-Impfnachweis.

Dieser Beitrag beinhaltet lediglich allgemeine Informationen zum jeweiligen Gesundheitsthema und dient damit nicht der Selbstdiagnose, -behandlung oder -medikation. Er ersetzt keinesfalls den Arztbesuch. Individuelle Fragen zu Krankheitsbildern dürfen von unseren RedakteurInnen leider nicht beantwortet werden.

Rubriklistenbild: © Kentaroo Tryman/Imago

Das könnte Sie auch interessieren

Weitere interessante Gesundheitsthemen finden Sie auf:

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Darmgesundheit: Je weniger Fleisch, desto besser – rät Biochemikerin
Darmgesundheit: Je weniger Fleisch, desto besser – rät Biochemikerin
Darmgesundheit: Je weniger Fleisch, desto besser – rät Biochemikerin