„Aufgeweichte Jammerlappen“

Helikopter-Eltern: Verhaltensgestörte, verwöhnte Kinder könnten die Folge sein

Ein Vater hilft seiner Tochter eine Rutsche auf dem Spielplatz hoch zu gehen. (Symbolbild)
+
Kinder sollten sich mehr ausprobieren, ohne dass Eltern zu schnell eingreifen, fordern Pädagogen. (Symbolbild)

„Kinder von heute sind unselbstständig, verwöhnt, ängstlich, leistungsschwach, egoistisch“. Was sagen Pädagogen dazu, was zeigen Studien?

Neuss – Der deutsche Erziehungswissenschaftler, Hochschullehrer und Autor Albert Friedrich Wunsch polarisiert mit seinen Ansichten und Thesen über die heutige, moderne Kindererziehung. In seinen verschiedenen Erziehungsratgebern thematisiert und kritisiert er die Erziehungsformen der neuen Eltern, spricht sich gegen eine sogenannte „Spaßpädagogik“ aus und ruft zu mehr Erziehung statt Beziehung sowie mehr Eigenverantwortlichkeit der Kinder auf.
Was Pädagogen dazu sagen und was Studien zeigen, erfahren Sie bei 24vita.de.

Welchen Einfluss das Überbeschützen der Eltern auf die Entwicklung ihrer Kinder haben kann, prüften Forscher aus den USA und der Schweiz im Rahmen einer Studie, die sie in der Fachzeitschrift „Developmental Pychology“ veröffentlichten. „Unsere Forschung hat gezeigt, dass Kinder mit Helikopter-Eltern möglicherweise weniger in der Lage sind, die anspruchsvollen Anforderungen des Erwachsenwerdens zu bewältigen, insbesondere bei der Navigation in der komplexen Schulumgebung“, erklärte die Autorin der Studie Dr. Nicole Perry des Institute of Child Development von der University of Minnesota.

Dieser Beitrag beinhaltet lediglich allgemeine Informationen zum jeweiligen Gesundheitsthema und dient damit nicht der Selbstdiagnose, -behandlung oder -medikation. Er ersetzt keinesfalls den Arztbesuch. Individuelle Fragen zu Krankheitsbildern dürfen von unseren RedakteurInnen leider nicht beantwortet werden.

Das könnte Sie auch interessieren

Weitere interessante Gesundheitsthemen finden Sie auf:

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.