Neuer Trend aus den USA

Dopamin-Detox: Zu viel Glück macht krank? Forscher üben Kritik

Saftkur, Alkoholverzicht und jetzt kommt Glücksfasten: der neueste Schrei aus den USA. Zu viel für unser Gehirn. Das soll sich erholen. Aber geht das?

Kann man zu glücklich sein? Wenn es nach dem US-amerikanischen Psychologen Cameron Sepah geht, dann ja. Er rät sogar zum Dopaminfasten. Eine schwere Umstellung, zumal das Streben nach Glück in uns verankert ist. Unsere heutige Umwelt befriedigt dieses Bedürfnis, sei es durch verlockende Werbung, glänzende Instagram-Bilder oder aufregende Abenteuer-Trips. Doch Sepah, Professor für Psychiatrie an der University of California, sieht die ewige Jagd nach dem Kick problematisch. Er glaubt sogar, dass es uns auf Dauer krank machen kann.

Dopamin-Detox: Zu viel Glück macht krank? Forscher mit heftiger Kritik

Seoah ist Erfinder des neuartigen Fasten-Trends, der jetzt auch zu uns aus den USA herüberschwappt. Beim Dopaminfasten geht es darum, sich der ständigen Reizüberflutung zu entziehen, die unser Gehirn pausenlos (über)stimuliert. Dopamin ist schließlich ein Botenstoff im Gehirn, der auch als „Belohnungshormon“ gilt und ausgeschüttet wird, wenn wir positive Erlebnisse oder Erfahrungen machen. Das passiert etwa beim Sport, beim Geschlechtsverkehr oder aber auch, wenn wir uns etwas Schönes kaufen oder jemand unser Bild auf Instagram mit einem Like versieht.

Shoppen und Bilder auf Instagram liken: Das alles schüttet viel Dopamin aus.

Das macht uns glücklich, wird es aber zu viel, kann es uns stressen und genau für das Gegenteil sorgen. Die ständige Reizüberflutung sorgt dafür, dass wir uns ausgelaugt fühlen. Gleichzeitig soll eine Suchtwirkung entstehen, mit der Folge, dass wir immer mehr davon wollen, was uns glücklich macht. Das kann allerdings auch dazu führen, dass man innerlich abstumpft und auch mit Langeweile auf Dauer nicht mehr so gut klarkommt.

Sie wollen keine Neuigkeiten in Sachen Gesundheit verpassen?

Hier können Sie den Merkur-Gesundheits-Newsletter abonnieren.

Dopamin-Detox: Harvard-Forscher sehen Trend skeptisch

Wer hingegen eine „Dopamin-Detox“ durchführt, entzieht sich all den Reizen, die im Körper dafür sorgen, dass der Botenstoff ausgeschüttet wird und der Belohnungsmechanismus aktiviert wird. Zugleich soll dadurch auch die Gefahr einer körperlichen und psychischen Abhängigkeit verringert werden. Das soll unter anderem dadurch funktionieren, indem man zum Beispiel das Handy auslässt, nicht fernsieht oder soziale Kontakte einschränkt. Doch so einfach ist das nicht, sagen hingegen Harvard-Forscher.

Dopamin funktioniere nicht wie Drogen wie etwa Heroin oder Kokain. Man könne nicht einfach eine „Pause“ davon machen. Während der Botenstoff zwar vermehrt ausgeschüttet werde bei erfreulichen Erlebnissen, könne man ihn nicht einfach so reduzieren, indem man überstimulierende Aktivitäten vermeide. Abschließend helfe den Forschern zufolge also eine „Glücks-Fastenkur“ nicht, die Dopaminlevel nach den eigenen Wünschen zu verringern.

Das passiert mit Ihrem Körper, wenn Sie Ihren Job hassen

Nervige Kollegen, ein mieser Chef oder undankbare Aufgaben: Wer seinen Job hasst, der muss laut Wissenschaftlern früher oder später mit gesundheitlichen Folgen rechnen. Der Grund: Verhasste Jobs lösen Stress aus.
Nervige Kollegen, ein mieser Chef oder undankbare Aufgaben: Wer seinen Job hasst, der muss laut Wissenschaftlern früher oder später mit gesundheitlichen Folgen rechnen. Der Grund: Verhasste Jobs lösen Stress aus. © Oliver Killig/dpa-Zentralbild/dpa
Erhöhter Stress sorgt laut US-Psychologin Monique Reynolds dafür, dass sich bestehende psychische Krankheiten verschlimmern: "Bei jemanden, der sich viele Sorgen macht und in einem negativen Umfeld arbeitet, überschreiten diese Sorgen dann oft die Grenze zu einer psychischen Krankheit."
Erhöhter Stress sorgt laut US-Psychologin Monique Reynolds dafür, dass sich bestehende psychische Krankheiten verschlimmern: "Bei jemanden, der sich viele Sorgen macht und in einem negativen Umfeld arbeitet, überschreiten diese Sorgen dann oft die Grenze zu einer psychischen Krankheit." © Oliver Berg/dpa
Sie sind ständig müde? Auch das kann bereits ein Warnsignal Ihres Körpers sein. Das Ganze münde in einen Teufelskreis, so US-Psychologe Jeffrey Pfeffer: "Man ist überfordert, weil man zu lange arbeitet und man arbeitet zu lange, weil man überfordert ist."
Sie sind ständig müde? Auch das kann bereits ein Warnsignal Ihres Körpers sein. Das Ganze münde in einen Teufelskreis, so US-Psychologe Jeffrey Pfeffer: "Man ist überfordert, weil man zu lange arbeitet und man arbeitet zu lange, weil man überfordert ist." © Friso Gentsch/dpa
Einschlafstörungen und Probleme beim Durchschlafen sollten Sie ebenfalls ernst nehmen. Oft kreisen die Gedanken sogar nachts um To-Do-Listen - ein schlechtes Zeichen!
Einschlafstörungen und Probleme beim Durchschlafen sollten Sie ebenfalls ernst nehmen. Oft kreisen die Gedanken sogar nachts um To-Do-Listen - ein schlechtes Zeichen! © Karl-Josef Hildenbrand/dpa
Neben psychischen Warnzeichen sendet der Körper auch physische Alarmsignale. So schwächt Stress das Immunsystem unseres Körpers - wir werden öfter krank.
Neben psychischen Warnzeichen sendet der Körper auch physische Alarmsignale. So schwächt Stress das Immunsystem unseres Körpers - wir werden öfter krank. © Maurizio Gambarini/dpa
Wenn der Körper den Arbeitsplatz als "Gefahrenzone" wahrnimmt, spannen sich sämtliche Muskeln im Körper an, um ihn vor Verletzungen zu schützen. Die Folge: Migräne und Spannungskopfschmerzen oder auch ...
Wenn der Körper den Arbeitsplatz als "Gefahrenzone" wahrnimmt, spannen sich sämtliche Muskeln im Körper an, um ihn vor Verletzungen zu schützen. Die Folge: Migräne und Spannungskopfschmerzen oder auch ... © Oliver Killig/dpa
... verspannte Schultern und ein verkrampfter Kiefer.
... verspannte Schultern und ein verkrampfter Kiefer. © Patrick Pleul / dpa
Sie leiden unter Magenverstimmungen, Blähungen oder Verstopfung? Auch das kann ein verhasster Job auslösen.
Sie leiden unter Magenverstimmungen, Blähungen oder Verstopfung? Auch das kann ein verhasster Job auslösen. © David Ebener/dpa
Unter chronischem Stress schüttet unser Gehirn Kortisol aus, ein Hormon, das den Hunger steigert. Dadurch essen Sie vermutlich mehr, als Ihnen lieb ist. Vor allem Süßes hat sich als Stressessen bewährt. Kein Wunder: Zuckerhaltige Lebensmittel sollen laut Experten Stressreaktionen und Emotionen unterdrücken.
Unter chronischem Stress schüttet unser Gehirn Kortisol aus, ein Hormon, das den Hunger steigert. Dadurch essen Sie vermutlich mehr, als Ihnen lieb ist. Vor allem Süßes hat sich als Stressessen bewährt. Kein Wunder: Zuckerhaltige Lebensmittel sollen laut Experten Stressreaktionen und Emotionen unterdrücken. © Oliver Berg / dpa
Und auch unser Liebesleben beeinflusst ein verhasster Job massiv. Stress sorgt nämlich dafür, dass wir das Interesse an zweisamen Stunden verlieren - das betrifft sowohl Frauen als auch Männer.
Und auch unser Liebesleben beeinflusst ein verhasster Job massiv. Stress sorgt nämlich dafür, dass wir das Interesse an zweisamen Stunden verlieren - das betrifft sowohl Frauen als auch Männer. © Christophe Gateau/dpa

Rubriklistenbild: © MANU RUIZ PHOTOGRAPHY/Imago

Das könnte Sie auch interessieren

Weitere interessante Gesundheitsthemen finden Sie auf:

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Kommentare