Eigentlich für Zucker-Patienten

Abnehmen mit Diabetiker-Medikament: TikTok-Trend gefährdet Versorgung mit Ozempic

Hilfe beim Abnehmen: Mit dem Medikament Ozempic soll das möglich sein – das behaupten jedenfalls TikTok-User. Apotheker sehen Folgen für Diabetes-Patienten.

Mode, Make-up bis Ernährungstipps: Nicht alle TikTok-Trends sind harmlos. Aktuell erfährt das Diabetes-Medikament Ozempic mit dem Wirkstoff Semaglutid einen Hype, der gefährliche Folgen für Diabetiker haben kann, wie die Deutsche Apotheker Zeitung (DAZ) informiert. Zugelassen ist Ozempic als Medikament zur Behandlung von Typ-2-Diabetes und zur langfristigen Gewichtskontrolle. „Ozempic ist ein Diabetes-Arzneimittel, das zusätzlich zu Diät und Bewegung zur Behandlung von Erwachsenen angewendet wird, deren Typ-2-Diabetes nicht hinreichend eingestellt ist“, formuliert es die Europäische Arzneimittel-Agentur EMA. Wie der Pharmaindex Gelbe Liste informiert, ist es verschreibungspflichtig und wird als Injektion in einem Fertigpen angeboten. Einmal wöchentlich gespritzt, fördert der Wirkstoff Semaglutid in Ozempic die Freisetzung von Insulin im Körper, was zur Kontrolle des Blutzuckerspiegels beiträgt. Dieser Effekt beugt zum Beispiel Heißhungerattacken vor, was das Präparat interessant macht in Hinblick auf die Körpergewicht-Kontrolle.

Der Deutschen Gesellschaft für Endokrinologie zufolge, kann Semaglutid beim Abnehmen helfen, „denn Semaglutid führt auch bei Menschen ohne Diabetes zu einer Gewichtsreduktion von etwa 15 Prozent“, wird die Gesellschaft von der DAZ zitiert. Der Wirkstoff werde zunehmend „off label“ bei Übergewichtigen eingesetzt. Infolge wird die Versorgung von Diabetikern gefährdet, so die DAZ. Und auch mögliche Nebenwirkungen müssen ernstgenommen werden.

Ozempic ist ein Medikament, das Diabetes-Patienten verschrieben wird. Doch es gibt auch Menschen, die es zur Gewichtsreduktion verwenden.

Nichts verpassen: Alles rund ums Thema Gesundheit und Wohlbefinden finden Sie im regelmäßigen Gesundheits-Newsletter unseres Partners Merkur.de.

Diabetes-Medikament Ozempic von TikTok-Usern als Schlankmacher beworben

Das Problem ist nicht neu. Immer wieder werden Diabetes-Medikamente zweckentfremdet und ausschließlich zur Gewichtsreduktion angewendet. So kam es der Deutschen Apotheker Zeitung zufolge Anfang des Jahres zu einem Lieferengpass des Präparats Trulicity mit dem Wirkstoff Dulaglutid, das ebenfalls das Körpergewicht reduzieren kann.

Auch TikTok trägt dazu bei, dass Diabetes-Präparate als Lifestyle-Medikamente Anwendung finden. So hat vor etwa einem halben Jahr ein viraler TikTok-Trend in Australien zu einer Verknappung des Diabetes-Medikaments Ozempic geführt. TikTok-User hatten das Medikament als Schlankmacher beworben. Und auch aktuell sorgt ein TikTok-Hype für Ozempic-Lieferengpässe, wie die DAZ im November 2022 informiert. Im Beitrag zitiert die DAZ Professor Schneider:

Dort (Anmerkung der Redaktion: In den USA) wird das verschreibungspflichtige Diabetesmedikament Ozempic sehr stark im Off-Label-Use, also ohne Zulassung, zur Gewichtsreduktion verwendet; auch weil viele Prominente wie Elon Musk das stark bewerben. Alleine der Hashtag #Ozempic wurde 350 Millionen Mal in Sozialen Medien geteilt.

Professor Dr. med. Harald J. Schneider, Sprecher der Sektion Angewandte Endokrinologie der DGE (Deutsche Gesellschaft für Ernährung) aus München und Landshut

Sportarten, die enorm viele Kalorien verbrennen: So erreichen Sie noch schneller Ihre Traumfigur

Frau macht macht HIIT
Schon mal von hochintensivem Intervalltraining, kurz HIT oder HIIT gehört? Dabei handelt es sich um ein Training, bei dem sich nach einer Aufwärmphase sehr fordernde und kurze Trainingseinheiten mit Erholungsphasen abwechseln. Die Übungen können individuell gewählt werden, so können Seilspringen, Laufen, Fahrradfahren oder Schwimmen in das HIIT-Training einfließen. Der Kalorienverbrauch pro Stunde: Bis zu 700 Kilokalorien.  © Imago
Frau schwingt einen Hula-Hoop-Reifen um die Hüfte.
Hula-Hoop: Ein Sport, der in der Corona-Pandemie einen Hype erlebt hat. Und das zurecht: Denn das Reifen schwingen macht nicht nur Spaß, es verbrennt auch Unmengen von Kalorien. 400 bis 600 Kalorien sollen pro Stunde schmelzen, wie der NDR informiert.  © Angel Santana Garcia/Imago
Junge Frau betreibt Seilspringen
Mit einer Runde Seilspringen heizen Sie Ihrem Stoffwechsel mächtig ein - gleichzeitig ist es megaeffektiv, zeitsparend und schweißtreibend. Und das Beste daran: Sie verbrennen bis zu 500 Kilokalorien - und das in nur 30 Minuten. Das schaffen Sie nicht einmal mit Joggen. Hierzu bräuchten Sie eine volle Stunde, um dieselbe Menge zu schaffen. Damit ist Seilspringen die Nummer Eins unter den Fatburner-Sportarten. © Imago
Trampolinspringen in der Gruppe
Keine andere Sportart macht Groß und Klein so viel Spaß wie das Trampolin springen. Das Multi-Fitnesstalent für zu Hause ist für alle diejenigen, die zu faul sind, nach einem anstrengenden Bürotag nochmal außer Haus zu gehen. Und es lohnt sich - denn bereits in den 80er-Jahren konnte die NASA in einer Studie feststellen, dass Trampolin springen dreimal so effektiv wie Joggen ist. Zudem verbessert es Ihre Kondition und die Koordination. Kalorienverbrauch: bis zu 750 Kilokalorien pro Stunde. © Raquel Arocena/Imago
Gruppe während des Tae Bo-Trainings
Sie haben die Nase voll vom schnöden Fitnesstraining an den Geräten im Studio? Beim Tae Bo-Kurs kommt sicherlich keine Langeweile auf. Die dynamische Fitnesssport hält Sie mit Elementen aus Kickboxen und Aerobic mächtig auf Trab - und trainiert Arme und Beine intensiv. Durchhalten wird belohnt - Kalorienverbrauch: Satte 465 Kilokalorien pro Stunde. © Imago
Frau geht nordic walken
Nordic Walking ist ein Sport, den man in jedem Alter machen kann. Und das Tolle: Man braucht nur ein Paar Turnschuhe und zwei Walking-Stecken. Je nach Geschwindigkeit kann man bis zu 450 Kalorien pro Stunde verbrennen.  © Imago
Frau schwimmt in Pool
Die Problematik am Joggen ist oftmals, dass es bei manchen auf die Knie gehen kann. Gelenkschonender ist hier Schwimmen. Zudem ist es besonders für Anfänger, aber auch Senioren oder Übergewichtige optimal geeignet, um fit zu werden oder zu bleiben. Vom Rückenkraulen bis hin zur Wassergymnastik ist für jeden etwas dabei. Kalorienverbrauch: 436 Kalorien pro Stunde bei zügigem Schwimmen. © Ilya Naymushin/Imago
Mann auf einem Spinningrad in seiner Kueche waehrend des Lockdowns in der Corona-Krise
Wenn die Tage wieder kälter werden, dann verlagern Sie doch einfach Ihr Radtraining nach drinnen. In sogenannten Spinning-Kursen kommen Sie richtig ins Schwitzen, haben viel Spaß mit Gleichgesinnten, trainieren Ihre Kondition und verbrennen jede Menge Kalorien. Kalorienverbrauch: 409 Kilokalorien pro Stunde. © Ute Grabowsky/Imago

Nebenwirkungen von Ozempic

Gefährlich sei der Off-Label-Einsatz (der Einsatz von Medikamenten für Krankheitsbilder, für die die Arzneimittelbehörden ein Präparat nicht zugelassen haben) vor allem in Hinblick auf Lieferengpässe. Im schlimmsten Fall können Diabetiker nicht mehr bestmöglich versorgt werden, wenn Medikamente wie Ozempic auf dem Markt fehlen. Gefährlich kann die Einnahme von Ozempic werden, wenn sie nicht unter ärztlicher Aufsicht stattfindet. Wechselwirkungen mit anderen Medikamenten und Nebenwirkungen sind möglich, dazu zählen der EMA und der Gelben Liste zufolge:

  • Durchfall, Erbrechen und Übelkeit
  • Bauchschmerzen
  • Verstopfung
  • Gallensteine
  • Erschöpfungssyndrom (Fatigue)
  • Schwindel
  • Geschmacksstörungen
  • Schwere bis lebensbedrohliche Nebenwirkungen: Entzündung der Bauchspeicheldrüse, niedriger Blutzucker (Hypoglykämie), Nierenprobleme bis hin zu Nierenversagen, Schilddrüsentumoren und -krebs, Sehstörungen (diabetische Retinopathie) und schwere allergische Reaktionen

Rubriklistenbild: © Remko de Waal/Imago

Das könnte Sie auch interessieren

Weitere interessante Gesundheitsthemen finden Sie auf:

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Kommentare